Seite 1 von 1

Quellen für den "Nachhaltigkeit in der Ethnobotanik 2" Talk

Verfasst: 9. Jan 2022, 12:02
von Gwonghgourkh
Salve
Hier, wie versprochen, die Quellen für den Talk.
Vielen Dank an den Psychedelic Salon Leipzig fürs Hosten :)

Video wird verlinkt, sobald es da ist.

Re: Quellen für den "Nachhaltigkeit in der Ethnobotanik 2" Talk

Verfasst: 9. Jan 2022, 15:52
von Zebra
Gwonghgourkh hat geschrieben:
9. Jan 2022, 12:02
Video wird verlinkt, sobald es da ist.
Klasse, es gibt einen 2. Teil :)
Den ersten Teil fand ich schon spannend, und würde mich über Verlinkung des zweiten zwecks Gucken freuen.
Danke fürs super Aufbereiten der Informationen und zugänglich machen.

Vielleicht ist das Video vom ersten Teil schon hier irgendwo, hoffe es ist ok, wenn ich es hier trotzdem verlinke.


Re: Quellen für den "Nachhaltigkeit in der Ethnobotanik 2" Talk

Verfasst: 10. Jan 2022, 11:44
von Gwonghgourkh
Er ist (leider?) noch etwas konfuser als der erste, ich sollte mir wirklich angewöhnen meine Spickzettel einzu packen...
Link folgt, wenn es geschnitten ist.
Danke, daß du den alten nochmal verlinkt hast

Re: Quellen für den "Nachhaltigkeit in der Ethnobotanik 2" Talk

Verfasst: 10. Jan 2022, 22:38
von Psychelution
Ich kann mich Zebra nur anschließen! Ich hab den ersten Teil vor ein paar Wochen auf YouTube gesehen und war sehr begeistert - war ein toller Vortrag, ich freu mich schon auf den zweiten Teil :smiley32:

Re: Quellen für den "Nachhaltigkeit in der Ethnobotanik 2" Talk

Verfasst: 18. Jan 2022, 22:56
von Arkan
Wann stellst du den Talk vom Psychedelic Salon Leipzig ein?

Re: Quellen für den "Nachhaltigkeit in der Ethnobotanik 2" Talk

Verfasst: 18. Jan 2022, 23:13
von Arkan
Tulum - Mexikos Partyzone
Hipster, Drogen und Erleuchtung

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinf ... g-100.html

Tulum in Mexiko: Mit seinen Traumstränden ist die einstige Maya-Kultstätte längst kein Geheimtipp mehr. Die ehemalige Maya-Stätte ist heute ein Party-Hotspot für feierwütige Touristen. Drogen, Raves und Schamanenrituale locken Abenteuerlustige aus der ganzen Welt an.
Viele suchen die Verbundenheit zur Natur. Schamanische Heilrituale mit halluzinogenen Krötensekreten sollen dabei helfen. Doch die vielen großen Techno-Raves mitten im Urwald und der Immobilienboom bedrohen den Regenwald.
Der Massentourismus sorgt für tiefgreifende Veränderungen: Urwald-Partys, ein florierender Drogenmarkt und ein Immobilienboom, der den Regenwald bedroht. Drogen im Abwasser und Verschmutzung durch Hotels zerstören inzwischen das zweitgrößte Korallenriff der Welt. Überall wuchert ein Pilz unbekannter Herkunft, der dank des Abwassers gedeiht. Darin vermischen sich die Partydrogen, Sonnenschutzmittel und die Verschmutzung aus den Hotels.
Aber den Unternehmern und der örtlichen Gemeinde sind die Einnahmen wichtiger als der Schutz ihrer Umwelt.