Jenseitsforschung

Moderatoren: chronic, Gaius

Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1107
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Jenseitsforschung

Beitragvon Herr von Böde » 7. Jun 2019, 02:12

Hier nochmal was zum Thema:



Macht vielleicht nochmal deutlicher was meine Vorstellung ist.

Wenn man mit Platon herangeht, wäre es die natürliche Folge in einer sich aufspannenden Vorstellung (der Welt) die Idee des Guten in einen Kontext zu stellen nämlich auf (Vorstellungs-) objekte (die sich auch als Subjekte erleben können) in Raum und Zeit, also in weiteren Ideenkategorien.
Das Jenseits wäre also der Ursprung der Seinskategorien die die Physik als Dimensionen und Naturkonstanten oder noch allgemeiner - soweit ist die Physik die seit 100 Jahren nicht weiter kommt (Dürr erklärt das sehr schön) , weil das Ding, die Physis, die Realität (grade das -einzige -Thema der Physik) sich hier auflöst - als Potentialität beschreibt.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Benutzeravatar
harekrishnaharerama
Beiträge: 165
Registriert: 5. Nov 2018, 14:20
Wohnort: Berlin noch...

Re: Jenseitsforschung

Beitragvon harekrishnaharerama » 7. Jun 2019, 23:54

Da bist Du mittendrin im Kernthema des Buddhismus und der Diskussion um Realität und rüttelst damit an der Wurzel jeglichen Austausches. Aber Du wirst niemanden von Deiner überzeugen, sondern vielleicht ermitteln können, welche Perspektive Dein Gegenüber einnimmt.

Da qualmt Dir nach kürzester Zeit der Kopf.
https://de.wikipedia.org/wiki/Realit%C3%A4t
https://de.wikipedia.org/wiki/Philosoph
Ich hätte Lust auf eine vegane Gemeinschaft/WG auf dem Land. Überlege anderenfalls in die Nähe vom Ökodorf Sieben Linden zu ziehen.
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1107
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Jenseitsforschung

Beitragvon Herr von Böde » 8. Jun 2019, 07:43

harekrishna, offenbar haben wir tatsächlich aneinader vorbeigeredet:

Bzw., es tut mir leid Du hast nicht gelesen was ich geschrieben habe.

1. Ging es mir mit keiner einzigen Silbe mit dem was ich hier schrieb darum jemanden zu überzeugen.
Mehrfach habe ich betont das es um eine Darstellung geht, ich zeichne ein Bild und habe immer wieder gefragt ob es deutlich wird ob das Bild nachvollziehbar ist.
Du sagst es ist für Dich nicht nachvollziehbar, Du hast also nicht verstanden. Du hinterfragst auch nicht, versuchsrt nich das was Du nicht verstanden hast besser zu verstehn, daraus ergibt sich für mich das vDu auch gar nicht verstehn willst.
Nun sagst Du das ich Dich (und sprichst von allen) nicht überzeugen kann.
Ist schon klar, was ich nicht verstehe überzeugt mich auch nicht.

Entschuldige, Deine Kommunikation ist unpräzies.
Ich habe Dich zum Teil auch nicht verstanden und wiederholt nachgefragt um Klarheit zu schaffen.
Eine Antwort oder Klarstellung bleibst Du schuldig.

Ich erlebe das als passiv - agressiven Diskussionstil.

Deine Links wiederholeb was ich die ganze Zeit schon gesagt habe^^

Realität von Res Ding. Eine Illusion ist aber eine Wirklichkeit. Sonst wären Träume nicht wirklich und niemand hätte sich einen Begriff dafür einfallen lassen müssen.
Realität ist ein begrenzter Teil der Wirklichkeit aber eben nicht die ganze.
Das gleiche gilt übrigens auch für den Begriff "Jenseits", offensichtlich keine Realität aber Wirklichkeit, die Frage die hier gestellt ist die nach dem Wesen der Wirklichkeit des Jenseits, ist es rein begrifflich ? Ganz sicher ist das das Wesen des Jenseits nicht dinglich = (real).
Ich schlage vor Du schaust Dir erst nochmal das eingangs von Dir verlinkte Video genau an, versteht es auch, schaust auch an was Herr Prof. Dürr sagt, der Mann auf dem der Befragte in Deinem Video dauernd Bezug nimmt, und wenn Du verstanden hast was dort eigentlich gesagt wird dann sollte Dir ein Licht aufgehen wie meine "Ableitung" aus dem Gesagtem da zustande kommt.
Und wenn Dus dann nicht verstehst frge halt nach bis Dir ein Licht aufgeht und dann kannst Du sagen "das überzeugt mich nicht". Und dann wäre ich wirklich sehr an den Gründen interssiert warum es Dich nicht überzeugt, daraus, nur daraus kann ich dann etwas lernen.
Zu sagen "das find ich blöd" ohne Erklärung, das unterminiert die Wurzel einer Diskussion.
Weite Möglichkeit ist zu sagen das es Dich schlicht nicht interssiert, auch gut, sparen wir uns das :)


2.
"Da bist Du mittendrin im Kernthema des Buddhismus und der Diskussion um Realität und rüttelst damit an der Wurzel jeglichen Austausches. ."
Wenn es für Dich bedeutet das die Infagestellung und Reflektion Deiner persönlichen Grundhaltung eine Diskussion unterminiert, ja sorry, dann ist mir klar warum Du nicht gern diskutierts.
Darum geht es mir doch. Die Wurzel des eigenen Fehlers (der garantiert vorliegt) zu finden und es besser zu machen.
Darum möchte ich nicht überzeugen sondern verstanden werden damit ein anderer den Fehler erkennt den ich meiner begrenzten Perspektive wegen nicht zu erkennen vermag.

Das ist Ausdruck meiner "Liebe zur Weisheit".

Edit:
"Da bist Du mittendrin im Kernthema des Buddhismus und der Diskussion um Realität und rüttelst damit an der Wurzel jeglichen Austausches. ."

Und wenn ich Dich hier missverstehe und der Satz so gemeint ist das die Infragestellung der üblichen Vorstellung von Realität prinzipiell einen Austausch untergräbt, in dem Sinne des "dogmatischen" Argumentes das der Skeptiker ja auch an seiner eigene Skepsis zweifeln muss, dann ist es mir nicht gelungen Dir zu vermitteln das ich lediglich den "tatsächlich physischen" Charackter der Realität anzweifle.
Ich sage Realität ist Vorstellung, Erscheinung im Geiste und es gibt prinzipiell nichts dass das Gegenteil belegen könnte denn jeder Beleg wäre wieder "nur" ein Beleg im Geiste (also sehe ich keine Notwendigkeit eine solche "Weltverdoppelung" anzunehmen...), ich sage nicht da ist keine Erscheinung also gibts nichts zu reden.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Benutzeravatar
harekrishnaharerama
Beiträge: 165
Registriert: 5. Nov 2018, 14:20
Wohnort: Berlin noch...

Re: Jenseitsforschung

Beitragvon harekrishnaharerama » 8. Jun 2019, 11:07

Ich muss gestehen, dass ich für solche Diskussionen wie das "Universalienproblem" keinen Nerv habe. Ich verstehe es, aber es hat für mich kaum einen ökonomischen Wert. Platt ausgedrückt, ich finde das langweilig. Nihilistisch. Und ich finde es recht schade, dass es bei jeder Diskussion immer wieder darum geht, man diese damit zu dominieren versucht und damit unterdrückt und zerstört.

https://de.wikipedia.org/wiki/Universalienproblem
https://de.wikipedia.org/wiki/Nihilismus
Ich hätte Lust auf eine vegane Gemeinschaft/WG auf dem Land. Überlege anderenfalls in die Nähe vom Ökodorf Sieben Linden zu ziehen.
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1107
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Jenseitsforschung

Beitragvon Herr von Böde » 8. Jun 2019, 12:12

Was hat jetzt das Universalienproblem damit zu tun?
Da wären wir dann wenn das Wesen der Wirklichkeit des Begriffs "Jenseits" tatsächlich nur ein begriffliches ist.

Das bezweifeln wir wohl beide also brauchn wir uns damit auch nicht aufzuhalten.

Auch habe ich keine nihilistische Einstellung.

Wenn Du das bei mir herausliest gelingt es mir wohl bisher wirklich nicht mich verständlich auszudrücken.

Ich glaube an die Möglichkeit des Konsens durch genau Beobachtung und Reflektion.
Konsens vielleicht nicht in der Haltung aber doch darin ob eine Haltung oder eine Perspektive eine mögliche oder ein unmögliche ist.
Möglich weil vernünftigerweise nachvollziehbar oder unmöglich weil mehr oder weniger offensichtlich falsch.

Versteh ich Dich also richtig das Dein Widerstand daher rührt das Du mich bisher nur nihilistisch verstehst und weil bei Dir ankommt mein Thema wäre der Universalienstreit?
Universalien sind Wirklichkeit aber nicht Realität. Es gibt Pole aber sie sind keine Realität, sie sind Wirklichkeit.
Der ganze Universalienstreit ist leicht entschieden wenn man davon ausgeht das alles was sich uns darstellt immer nur Vorstellungen und Vorstellungskatgorien sind. Der Streit macht nur im Materialismus und vielleicht auch noch im Dualismus Sinn. Die Existenz des Universalienproblemes ist genau betrachtet nichts weiter als ein Argument für den Idealismus, im Grunde selbst schon eine offensichtliche Widerlegung des Materialismus.
Das Jenseits ist Wirklichkeit als Begriff, ob und auf welche Weise darüber hinausgehd ist doch wohl Dein Thema, oder nicht? Das ist doch "Jenseitsforschung" oder nicht? Die Suche nach Antworten auf diese Frage.
Es geht hier also um diese eine Universalie, nicht um Universalien.

Ich halte es für klug das bevor wir uns über das Jenseits unterhalten ertsmal geklärt sein müsste wovon wir es unterscheiden müssen.
Zum einen offensichtlich (oder für Dich nicht??) von der Erscheinung der Realität.
Und dann von anderen Erscheinungen.
Ist das Jenseits das Nichterscheinde?
Erscheint es wirklich nicht oder scheint es durch die Erscheinungen?
Und wenn es nicht "durch die Erscheinungen scheint" (sich dadurch ausdrückt) ist es dann Wirklichkeit , denn wenn es sich nicht ausdrückt, wirkt es ja nicht.

Vielleicht erzählst Du einfach mal wovon Du so ausgehst und warum.

Hier nochmal weise Worte zur Ökonomie von Weisheit ;-)

https://youtu.be/lrgQakHPRP8?t=1530
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Benutzeravatar
harekrishnaharerama
Beiträge: 165
Registriert: 5. Nov 2018, 14:20
Wohnort: Berlin noch...

Re: Jenseitsforschung

Beitragvon harekrishnaharerama » 8. Jun 2019, 19:47

Vielleicht hilft uns ja jemand. Ich alleine werde jedenfalls nicht schlau daraus.
Ich hätte Lust auf eine vegane Gemeinschaft/WG auf dem Land. Überlege anderenfalls in die Nähe vom Ökodorf Sieben Linden zu ziehen.
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1107
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Jenseitsforschung

Beitragvon Herr von Böde » 9. Jun 2019, 10:48

harekrishna@ Wenn Du nicht willst dann musst Duch auch nicht.

Ich habe ehr den Eindruck das Du nicht willst.

Nehm einfach wörtlich was ich sage, interpretiere nicht sondern nehm an das ich exakt sage was ich meine.

Ausserdem kann es helfen, wenn Du interesse daran hast, direkt mitzuteilen wo es hackt. Hinterfrage doch einfach, stell Fragen zu dem was ich sage. "Wie meinst Du diesen Satz?".

Ich gewinne den Eindruck das Du sehr wohl verstehst aber nicht magst was ich sage aber mir vorenthältst was es ist was Du nicht magst, mir nicht mitteilst wo und warum Du an dieser und jener Stelle nicht mitgehen magst.
Das wäre aber aber mein primäres Intersse.
Wenn es tatsächlich an Verständniss mangelt und ich zu aufwendig und unklar schreibe und nur das es ist was Du nicht magst dann wäre das zu wissen für mich ebenso wertvoll. Und zwar auch genau zu wissen welche Formulierungen zu ungeschickt sind, dann kann ich bessere finden.
Dafür brauchts aber ein Feedback mit dem ich eben auch etwas anfangen kann. Wenn Du sagst." Du kannst mich nicht überzeugen" dann greifft das zu kurz, ich werde schlauer wenn Du mitteilst warum welcher Punkt Dich nicht überzeuegn kann und warum, und wenn Du etwas nicht begreiffst hilft es wenn Du mitteilst was genau nicht zu begreiffen ist.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1107
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Jenseitsforschung

Beitragvon Herr von Böde » 15. Jun 2019, 13:40

Ein Modell:



nebenbeikommt nochmal zur Sprache wo der Begriff "Hyperraum" eigentlich herstammt.( Etwa ab Miute 36)
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

Zurück zu „Spiritualität und Philosophie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast