Jenseitsforschung

Moderatoren: Zebra, Corto, syzygy

Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1260
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Jenseitsforschung

Beitragvon Herr von Böde » 29. Jul 2019, 10:44

Haha, ja genau über den Beobachter !!

Aber jetzt lokalisiere doch mal in der Raumzeit Beobachtung.
Dort findest Du nur synchrone Prozesse in der Biochemie. Aber so genau wie Du Dir die Biochemie auch anschaust, niemals wirst Du draus erkennen wo genau die "Mattscheibe" denn ist auf der sich Beobachtetes zeigt.
Auch wirst Du die Erscheinung des beobachteten Vogels zum Bsp. niemals in der Biochemie und in der Raumzeit finden.

Das ist ja genau der Punkt.
Beobachtung ist nicht in der Raumzeit da sind nur die "Antennen" die das ganze ins Bewusstein bringen das Bewusstein aber ist im Hyperraum, immer nur dort.
Dein Körper mit seinen Sinnesorganen und der Biochemie ist nur ein Fenster vom Hyperraum in die Raumzeit.

Das ist ja das was man psychedelisch auch erleben kann, je nach Dosis wird der "Vorhang zugezogen" und das Bewusstein verliert den Kontakt zur Raumzeit.

Also: es ist die Beobachtung (nicht der Beobachter, der Prozess, nicht das Subjekt !!!) , ganz richtig!! aber das Bewusstsein das beobachtet ist selbst immer nur im Hyperraum. So funktioniert die Verschänkung.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Benutzeravatar
harekrishnaharerama
Beiträge: 298
Registriert: 5. Nov 2018, 14:20
Wohnort: Berlin

Re: Jenseitsforschung

Beitragvon harekrishnaharerama » 30. Jul 2019, 04:07

Der Herr Ropers hat vernünftige Ansichten. Jedoch keine, die ich nicht schon einmal gehört hätte.
Seine Meinung über die digitale Welt und die Simulation teile ich indes nicht. Das ist einfach nur (s)ein Stil. Und als solchen kann ich ihn tolerieren, solange er mich nicht drangsaliert. (Würde gerne wissen, ob er Fleisch ist. Wirkt auf mich auf jeden Fall so. ^^)
Ich halte den Raum der Vorstellungen für das Portal in den Himmel oder das Jenseits. Es ist egal, ob es vorgestellt oder "real" ist. Wichtig ist vor allem, dass es "genügt", dass man durch die Vorstellung, dieses "Mandala", stabil bleibt. Zu verlangen man müsse in die Natur gehen, bringt einen gewissen Besitzanspruch mit sich und einen Anspruch auf Realität/Wirklichkeit, den ich übertrieben finde.

Für den Organismus ist es egal, wie er existiert. Er will nur unabhängig werden. Das kann er bei einer romantischen Kopplung an die Natur in dieser Weise nicht. Er muss bereit sein, sich von dem, was er gelernt hatte, lösen zu wollen. Wir erkennen nicht was wirklich ist, wir sitzen in einer kollektiven Illusion fest, die von den Eliten bis zum Tode verteidigt wird.
Suche noch immer eine neue Wohngelegenheit, gerne Seenplatte oder Altmark.
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1260
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Jenseitsforschung

Beitragvon Herr von Böde » 30. Jul 2019, 05:23

Interessant was Du schreibst.

Vor allem das es egal ist ob es real (massiv physisch) oder vorgestellt ist sonder ausreichend ist das es genügt.
Prinzipiell wohl richtig aber die Annahme des Physischen führt schnell zu einem Festhalten, Klammern, Fixieren.
Nimmt man an das alles phasische nur eine Methapher für Vorstellungs- oder wahrnehmunsinhalte sind braucht es die Fixierung nicht weil die Gedanken eben frei sind.
Wer das weiss (und nicht nur aus Überzeugung) sondern der so ist das er es weiss, der ist ein echter Magier.
Das knüpgt ein bisschen an das Gespräch an das wir hier führten.
Das meinte ich damit.

Gefährlich finde ich das Gerede von Unabhängigkeit, das ist eine Überzeuugung, eine Ideologie.
Kein Organismus strebt nach Unabhängigkeit, Bewusstsein strebt nach Erfüllung. Ein Organismus ist also unbedingt abhängig von dem das Erfüllt.
Praktisch und konkret sieht man das ganz einfach schon in der Energiezufuhr.
Und die wird - natürlicherweise - geregelt durch den Appetit.
Wir müssen jetzt sicher nicht davon reden das beim zivilisierten Mensche (und ggf. auch bei seinen Haustieren) der natürliche Appetit zumeist hochgradig perveretiert ist. Dafür sorgt schon der Milupa Schhokobrei in den ersten Lebenswochen - oder monaten.
Der Wunsch nach Unabhängigkeit ist nichts anderes als die Resignation vor der tatsächlichen oder scheinbaren Wirklichkeit an der Erfüllung zu scheitern.
Weil die ressourcen nicht vorhanden sind oder weil das Ego ideologisch vergiftet ist (bei vielen Veganen, bei den meisten wahrscheinlich, ist gemnau das der Fall) jetzt wird die Armut verkehrt in eine Ideologie und das Gerecht werden den ideologischen Anspüchen macht das Ego stolz. Ersatzbefriedigung.
Der Asket der den Hunger der Welt nicht erträgt klebt sich das Pflaster des Stolzes auf sein Ego weil er nun freiwillig mithungert.
Geholfen ist niemandem, nur einem Ego.
Nichts gegen Askese als Selbsterfahrung, bitte nicht falsch verstehen.
Auch wollen wir das unsere Kinder unabhängig werden.
Es gibt keine Unabhängigkeit.
Der erwachsene der von Einnahmen abhängig ist und es grade schafft das erwirtschaftete Essen sich selbst in den Mund zu stecken ist kaum einen Millimeter weniger abhängig als Baby das die Brust braucht.
Er ist abhängig von den Parametern seiner Umwelt aber aus den Millimitern weniger Abhängigkeit die er im vergleich zum Baby hat macht eine ganze Ideologie, eine zutiefst satanische übrigens, denn Demut (ein wohl etwas überbeanspruchter und religiös besetzter Begriff) ist das nicht.

Natürlich will ich nicht bestreiten das es sehr sinnvoll sein kann sich unabhängig von bestimmten Inhalten zu machen, von bestimmten Wegen und Spielfeldern auch von Überzeugungen. Aber das Ziel dabei ist nicht die Unabhängigkleit sondern die direktere und angemessnere Erfüllung.
Will ich mich nahrungstechnisch selbst versorgen, bedeutet das bestenfalls die Unabhängigkeit vom Supermakt, dafür bin ich umsomehr auf meinen Körper angewiesen, auf Fläche auch, auf Boden usw.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Benutzeravatar
harekrishnaharerama
Beiträge: 298
Registriert: 5. Nov 2018, 14:20
Wohnort: Berlin

Re: Jenseitsforschung

Beitragvon harekrishnaharerama » 30. Jul 2019, 06:57

Denke Unabhängigkeit und Erfüllung sind nicht unbedingt widersprüchlich. Unabhängigkeit bedingt ja nicht zwangsläufig die (buddhistische) Leere, sondern kann durchaus auch dadurch erfüllend sein, dass niemand mich stört, man die Parameter setzen kann, wie man möchte; ähnlich wie in einem Traum oder im Vorstellungsraum.

Aber ja, ich will nicht mehr kacken müssen, noch habe ich bock, mir was in den Mund zu schaufeln. Ich will fliegen, unsichtbar sein, usw.
Suche noch immer eine neue Wohngelegenheit, gerne Seenplatte oder Altmark.
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1260
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Jenseitsforschung

Beitragvon Herr von Böde » 30. Jul 2019, 07:09

Gut ok, hängt natürlich davon ab was man unter Unabhängigkeit versteht.

Also streng rational ist Deine Erfüllung natürlich abhäbgig von der Unabhängigkeit wenn sie es ist die erfüllt.
Da lauert also ein logischer Widerspruch, spätestens wenn Unabhängigkeit absolut gemeint ist und nicht auf etwas bestimmtes bezogen sein soll (dann immer zu Gunsten anderer Abhängigkeiten).

Mir reichts aber wenn ich dieses Spannungsverhältnis verdeutlichen konnte.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

Zurück zu „Spiritualität und Philosophie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast