"Fach"philosophie online

Moderatoren: Zebra, Corto, syzygy

Benutzeravatar
Corto
Beiträge: 348
Registriert: 30. Sep 2018, 12:54

Re: "Fach"philosophie online

Beitrag von Corto » 9. Sep 2019, 09:51

harekrishnaharerama hat geschrieben:
9. Sep 2019, 01:46
Also Nihilismus ist nicht die "buddhistische Leerheit", nein. Denn dort - im Buddhismus - besteht ja alles fort. Man beteiligt sich halt nicht mehr daran. Es ist schon ein "Fortschreiten", eine Entwicklung. Keine Hinnahme und Passivität. Es gibt sehr wohl Werte, die man verfolgen und schlechte Dinge, die man sein lassen sollte. Karma existiert im Buddhismus wie im "Hinduismus" und im Jainismus.
Ich habe nicht Nihilismus mit dem Budhismus gleichgesetzt nur lediglich die Aussage getroffen Das in dem Film besprochene Thema ähnelt dem was Gautama in seiner Lehre vermittelte, die Dinge anzunehmen als solches und drüber zu stehen.
Nicht mehr und nicht weniger. Wenn du so willst eine Form von Samprajnata.
"The more you know, makes You realize you know nothing"...
Benutzeravatar
harekrishnaharerama
Beiträge: 696
Registriert: 5. Nov 2018, 14:20
Wohnort: Mitteleuropäischer Wohn- & Freizeitpark
Kontaktdaten:

Re: "Fach"philosophie online

Beitrag von harekrishnaharerama » 9. Sep 2019, 10:24

Kann man auch als Überheblichkeit interpretieren ^^

Nee, schon klar. Du machst Da nicht mehr mit :)
Benutzeravatar
Corto
Beiträge: 348
Registriert: 30. Sep 2018, 12:54

Re: "Fach"philosophie online

Beitrag von Corto » 9. Sep 2019, 21:52

Danke für das Kompliment. Was man so als Überheblichkeit wertet. Kann es sein das da im Vorfeld eine Suggestivfrage gestellt wurde? Zwinker Smilie
"The more you know, makes You realize you know nothing"...
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1502
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: "Fach"philosophie online

Beitrag von Herr von Böde » 12. Sep 2019, 13:54

Dem Buddhismus wohnt schon die Möglichlkeit zu überheblichen Haltungen inne.
Ich sage es etwas freundlicher, die Haltungen muten bei einigen Buddhisten (va. westlicher Herkunft) "aristokratisch" an. :)
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Benutzeravatar
harekrishnaharerama
Beiträge: 696
Registriert: 5. Nov 2018, 14:20
Wohnort: Mitteleuropäischer Wohn- & Freizeitpark
Kontaktdaten:

Re: "Fach"philosophie online

Beitrag von harekrishnaharerama » 12. Sep 2019, 14:01

Bin bei dem ganzen Guruismus und Lehrer-Schüler-Beziehungen sowieso skeptisch, ob Inhalte "wahrheitsgemäß" übertragen werden können. Man muss darauf achten, nicht in den Rollen zu verharren und sollte seine Motivation hinterfragen.
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 5164
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: "Fach"philosophie online

Beitrag von chronic » 13. Sep 2019, 11:10

Herr von Böde hat geschrieben:
8. Sep 2019, 16:55
chronic hat geschrieben:
5. Sep 2019, 10:23
@ harekrishna, genau so ist es.

Herr von Böde wenn das auf mich bezogen ist. Ich grenze sicher nicht jemanden auf Grund einer psychichen Erkrankung aus. Das passt alleine schon nicht zu meinem beruflichen Werdegang und meiner eigenen Geschichte. In diesem Fall ist es so, dass ich das was ich bisher von ihm gelesen habe mehr als Kopflastig, um nicht zu sagen Mega anstrengend und weitgehend daneben finde. So etwas muss ich mir nicht antun wenn es mir nicht zusagt. Das ich mich nicht mehr in der S.C. einlogge hat mehr damit zu tun das ich den alles dominierenden Spam und die antisemitische Haltung einiger nicht ab kann. Das ist ein totes Forum. Die eigentliche Thematik wird wie andere pflanzliche und psychoaktive Elemente fast gar nicht mehr bedient. Eine Rückbesinnung und damit ein wieder mehr dem Thema zu Gewand sein wird es dort nicht mehr geben, weil die noch verbliebenen wenig dazu zu erzählen haben und neue Mitglieder nicht mehr freigeschaltet werden.

Ich habe zwar damit angefangen aber wir sollten uns nicht weiter über jemanden auslassen der hier nicht angemeldet ist. Er hat seine Art und wie man anderswo sehen kann ist er damit einbezogen.
Ja, anstrend ja :)
Daneben ? Muss ich verpasst haben.

Will jetzt auch nicht über Menschen reden die nicht anwesend sind.

Bei mir kam eine gewisse Verachtung für den Menschen an mit Deinen Worten. Dagegen streubte sich etwas in mir.

Mir war es wichtig diesen Menschen lobend zu erwähnen - auch weil es ja sein Thema ist, das Leiden, das also passte - weil es sich für mich gut und richtig anfühlte das zu tun. Ein bisschen menschliche Wärme...
Deine Worte kamen dann ein bisschen wie Eiswasser bei mir an, darum meine vielleicht etwas empfindliche Reaktion.
Wie kann ich jemanden Verachten der mir nichts getan hat und den ich noch nicht einmal persönlich kenne? Ich finde ihn lediglich nervig mit dem was er schreibt und vor allem daneben was er zu LSD schreibt. Da ist letztlich Null Ahnung mit seinen zwei oder drei Trips die er mal erwähnt hat. Dazu noch vor zirka 30 Jahren. Hinzu kommt sein gedanklich springender Schreibstil der es auf Dauer verdammt anstrengend macht ihm zu folgen. Das hat nichts mit der Person an sich zu tun sondern nur wie er sich in diesem Forum gibt. Ich schließe es nicht aus, dass er im wirklichen Leben ein netter und gar nicht mal dummer ist.
Ge'ez ጫት

Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1502
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: "Fach"philosophie online

Beitrag von Herr von Böde » 10. Okt 2019, 07:46



David Chalmers: Bin ich mein Gehirn? | Sternstunde Philosophie | SRF Kultur

Was mir hier nicht einleuchtet:
Das "Konsistenzproblem" des "vollen" Idealismus.

Warum ist es ein Problem das ein Stein der Bewusstsein ist einfach wieder da ist wenn ich wieder hingucke?

Chalmers sagt das Problem würde zu einem Goitt führen der in seinem Bewusstsein dem Seienden Konsistenz verleiht.

Mir scheibt das analytisch ein Scheinproblem.

Bewusstein heisst nicht jemandes Bewusstein. Bewusstein ist nicht logisch zwangsläufig Subjekt. Anderes anzunehmen hiesse sich auf seine perspektivbedingten Vorurteile zu verlassen, Vorurteile gar nicht als solche in Betracht zu ziehen.
Bewusstsein heisst nicht Selbstbewusstein. Unter einem Gott versteht man aber ein unbedingt selbstbewusstes Wesen.
Ein Gott ohne Selbstbewusstein ist kein Gott nach klassischem Verständnis mit Attributen wie Allwissenheit und Allmacht.

Vielleicht ist das grade das der Fehler das wir einen "Metabewusstein" in dem "alles" enthalten ist (den der Materialismus und der Dualismus mit realem Raum verwechselt, der immer nur ein imaginärer ist), nur schwer vorstellen können ohne weitere omnipotente Attributszurechnungen.


Wer kann mir auf die Sprünge helfen und erklären warum die Konsistenz im Idealismus wirklich ein Prolem sein soll?

Es ist doch nur dann ein Problem wenn wir Urteile (Vorurteile??) darüber haben was Bewusstsein ist und wie es funktioniert.
Also das "die Dinge" nichtmehr da sein sollten oder das ungewiss sein sollte ob die "die Dinge" noch da sind ist eine Aussage über das Bewusstsein aber keine Aussage über "die Dinge".
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1502
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: "Fach"philosophie online

Beitrag von Herr von Böde » 31. Okt 2019, 21:07



DER FREIE FALL mit: Maria Sanchez (Thema: “Kraft des Fühlens”)
Maria Sanchez ist Therapeutin und Gründerin der Bewegungen „Sehnsucht und Hunger“ und „Essential Core“. Während „Sehnsucht und Hunger“ das Emotionale Essen zum Kernthema erhoben hat, beschäftigt sich „Essential Core“ vor allem mit der Emotionalen Selbstbegleitung bei Verhaltensweisen, die in ihrer Struktur, häufiger als man gemeinhin anzunehmen vermag, ungesunde und destruktive Züge aufweisen.

Wir Menschen streben oft danach, jemand anderes zu sein, indem wir uns im ständigen Selbstoptimierungskampf verlieren und infolgedessen nicht mehr stimmig in uns selbst fühlen. Wir leben ein Leben, das mit den tatsächlichen Tiefen unseres Seins, nur wenig verbunden ist.

Den Grund für diese Form der gesellschaftlich verbreiteten Selbstentfremdung, findet Maria Sanchez in der Kindheit. Wenn wir als Kind die Erfahrung machen mussten, nicht in unserer Ganzheit akzeptiert und angenommen zu sein, entwickeln wir als eine Art der Überlebensstrategie ein geliebtes und ein ungeliebtes Kind in uns. Wir spalten uns also auf, damit wir uns in unserer Familie und unserem Umfeld angenommen fühlen können. Dieser Spaltungsprozess führt zu einer tiefen inneren Wunde, der sogenannten „Urwunde“. Ihr zu begegnen, ist Teil der Erfahrung in ein autonomes Leben zu kommen, das von echter innerer Selbstnähe anstelle einer Pseudoakzeptanz getragen ist.
Hier wird nebenbei auch klar (das wird nicht gesagt aber muss nur etwas weiterdenken) wie man den Fleischkonsum reduzieren können wird.
Nicht indem man die Fleischkonsumenten an den Pranger stellt (da stellen die Fleischkonsumenten sich selbst schon hin, das ist ihr ungeliebtes Kind - bei den meisten), dann werden sie sich wehren müssen und ihre Bedenken verleugnen, auch vor sich selbst.
Man wir den Menschen lehren müssen die emotinale Bedeutung des (Fleisch-) essens zu erfühlen.
Dann könnte auch dann für den Veganer einsichtig werden (wenn er sich einfühlt) in welcher Not der Fleischkonsument vielleicht selber ist, er wird verstehen können, fühlen können, warum der Fleischesser am Fleisch noch festhalten muss.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Benutzeravatar
Bosche
Beiträge: 244
Registriert: 10. Dez 2013, 20:38

Re: "Fach"philosophie online

Beitrag von Bosche » 1. Nov 2019, 23:45

Oliver Sacks: Was Halluzinationen über unsere Psyche enthüllen.

Benutzeravatar
syzygy
Beiträge: 2318
Registriert: 18. Jan 2014, 21:20

Re: "Fach"philosophie online

Beitrag von syzygy » 2. Nov 2019, 13:04

Slavoj Žižek: Down with ideology! | SRF Sternstunde Philosophie
"Um die Welt in einem Sandkorn zu sehn und den Himmel in einer wilden Blume, halte die Unendlichkeit auf deiner flachen Hand und die Stunde rückt in die Ewigkeit."
Antworten