NEWS

Moderatoren: chronic, Gaius

Benutzeravatar
Mindlusion
Beiträge: 140
Registriert: 2. Nov 2014, 19:40

Re: NEWS

Beitragvon Mindlusion » 31. Jan 2018, 21:00

https://www.welt.de/regionales/bayern/a ... itzen.html

Denen haben sie sowas von ins Hirn geschissen mit ihrer Scheinmoral. Wieso darf ich einen Waffenschein besitzen wenn ich regelmässig Alk trinken und bei Cannabis wird mir das verwehrt? Kann mir das mal bitte jemand plausibel erklären?
Benutzeravatar
Fruchtfliege
Beiträge: 302
Registriert: 26. Aug 2017, 15:21

Re: NEWS

Beitragvon Fruchtfliege » 1. Feb 2018, 09:37

Weil Alkohol jeder kennt und jeder weiß wie er wirkt.
Cannabis kennen die meisten Gesetzgeber nicht und haben daher ihre bedenken.

Ich kenne auch nicht die Wirkung von Cannabis und wenn ich die kennen lerne möchte ich keinen Zugang zu Waffen haben. Wer weiß was da passieren kann.

Zumindest bis man “eingestellt“ ist sollte man sich fern von Waffen halten.

Nebenbei sollte man nicht jedem gelegenheitlichem Alkoholkonsument gleich den Alkoholikerstempel andichten. Das macht den Cannabiskonsumenten keinen deut besser wenn er selber stigmatisiert.
Benutzeravatar
greenRaccoon
Beiträge: 104
Registriert: 2. Nov 2017, 21:12

Re: NEWS

Beitragvon greenRaccoon » 3. Feb 2018, 20:59

https://www.welt.de/regionales/bayern/a ... itzen.html

Denen haben sie sowas von ins Hirn geschissen mit ihrer Scheinmoral. Wieso darf ich einen Waffenschein besitzen wenn ich regelmässig Alk trinken und bei Cannabis wird mir das verwehrt? Kann mir das mal bitte jemand plausibel erklären?

Als Alkoholiker bist du auch nicht geeignet eine Waffe zu besitzen. Das Problem ist, dass beim zuständigen Amt keiner mitbekommt wenn jemand alkoholsüchtig ist.
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 4983
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: NEWS

Beitragvon chronic » 5. Feb 2018, 00:48

Unter Alkohol gibt es eher Tendenzen zu aggressiven Verhalten als unter Cannabis bei dem man weitgehend weiss was man tut. Da wird zugelassen das jemand fahrlässig unter Alkohol Einfluss enthemmt Waffen missbraucht und verbietet das was man nicht kennt, besser was man nicht kennen möchte. Meiner Meinung nach ist das Diskrimminierend und verlässt den Gleichheitsgrundsat.
Ge'ez ጫት

Benutzeravatar
Mindlusion
Beiträge: 140
Registriert: 2. Nov 2014, 19:40

Re: NEWS

Beitragvon Mindlusion » 22. Feb 2018, 09:50

27972166_10156311489474407_608348597712572040_n.jpg
Die aktuell als Bundeslandwirtschaftsministerin gehandelte CDU-Vizechefin Julia Klöckner will auf ökologisch bewirtschafteten Flächen konventionelle Pflanzenschutzmittel erlauben.

Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner wird aktuell als Bundeslandwirtschaftsministerin gehandelt. Sie will auf ökologisch bewirtschafteten Flächen konventionelle Pflanzenschutzmittel erlauben, um den Biobauern in nassen Jahren zu helfen. Doch die sagen: Nein, danke!

http://www.br.de/nachrichten/kloeckner- ... n-100.html

Das ist Kriminell überhaupt daran zu denken Pestizide im Ökolandbau einzusetzen. Was soll an den erwirtschaften Produkten dann noch Biologisch erzeugt sein?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Mindlusion
Beiträge: 140
Registriert: 2. Nov 2014, 19:40

Re: NEWS

Beitragvon Mindlusion » 7. Mär 2018, 22:18

In Amsterdam öffnet Der Erste Plastikfreie Supermarkt.

http://www.curioctopus.de/read/16415/in ... t-der-welt

Nach der Ära der Bio-Märkte kommen jetzt die plastikfreien Märkte: In Amsterdam hat die Kette Ekoplaza angekündigt, dass sie in einem ihrer Verkaufspunkte einen Laden eröffnet in dem alle Produkte biologisch verpackt sind. Die Initiative geht auf die Nachfrage der Kunden zurück und ist eine Zusammenarbeit mit der Umweltorganisation "A Plastic Planet", einer Gruppe die fest daran glaubt, dass ein Leben ohne Plastik möglich ist.
Benutzeravatar
Gremlin
Beiträge: 85
Registriert: 29. Sep 2016, 19:24

Re: NEWS

Beitragvon Gremlin » 2. Apr 2018, 12:31

Psychotherapie-Seminar geriet mit reichlich MDMA und LSD außer Kontrolle

In Weßling wurde ein Psycholyse-Seminar von 50 Polizeibeamten und zwei Staatsanwälten aufgelöst. Es wurden massenhaft verdächtige Substanzen sichergestellt.

Durch einen Tipp sind die Beamten auf dieses Seminar aufmerksam geworden. Die Teilnehmer wollten ihren Geist erweitern. Dazu bedienten sie sich bewusstseinserweiternder Substanzen. Die Polizei wusste schon länger von dem Seminar, ließ es aber zu, um die Organisatoren auf frischer Tat zu ertappen.

Die 14 Teilnehmer waren aus ganz Deutschland und im Alter von 22 bis 77 Jahren waren. Neben ihnen wurden insgesamt 256 Kapseln und Ampullen mit einer klaren Flüssigkeit sichergestellt. Man vermutet das die Kapseln mit MDMA gefüllt waren und dass die Flüssigkeit LSD sei. Die beschlagnahmten Substanzen werden momentan aber noch im Labor untersucht.

Der 81-jährige Veranstalter des Seminars wurde festgenommen, ist aber mittlerweile wieder auf freiem Fuß. Ihn erwartet ein Strafverfahren, sobald die konfiszierten Substanzen ausgewertet wurden. Sollten sich die Substanzen als gesundheitsschädlich erweisen, käme auch noch versuchte Körperverletzung dazu. Die Teilnehmer werden größtenteils als Zeugen behandelt.

Bereits im Jahr 2015 machte ein Vorfall in Handeloh in Niedersachsen bundesweit Schlagzeilen. Ein Psychotherapeut hatte ein ähnliches Seminar veranstaltet, bei dem die Teilnehmer das Haluzinogen 2C-E ausgegeben wurde. Der Veranstalter wusste aber nicht, dass die Kapseln auch noch eine psychoaktive Substanz enthielten. Kurze Zeit später hatten die Teilnehmer Krämpfe, Atemnot und Wahnvorstellungen und 160 Rettungskräfte kämpften um ihr Leben.

Legalisiert den Scheiß endlich. Wenn diese Substanzen legal wären, würden solche Vorfälle wohl nicht vorkommen.

http://www.fazemag.de/psychotherapie-se ... kontrolle/
Fakt ist: Unfruchtbarkeit ist erblich. Wenn deine Eltern keine Kinder hatten, wirst du auch keine Kinder haben.
Benutzeravatar
immerzusuchend
Beiträge: 83
Registriert: 19. Mai 2015, 00:31

Re: NEWS

Beitragvon immerzusuchend » 30. Mai 2018, 23:56

Krass Gremlin!

Hier was ich heute fand:

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokale ... 802167.htm

Mainz: 23-Jähriger kauft im Darknet ein und lässt sich Drogen per Post nach Hause schicken

MAINZ - Drogenlieferung "frei Haus": Ein 23-jähriger Mainzer hat sich seine Bestellung über das sogenannte "Darknet" von über 70 Gramm Amphetamin einfach per Postsendung nach Hause liefern lassen. Wie die Polizei mitteilt, wurde die Sendung noch vor der Zustellung abgefangen. Die im Anschluss durchgeführte Durchsuchung der Wohnung im Münchfeld führte nochmals zum Auffinden von kleineren Mengen Marihuana, Amphetamin und MDMA. Darüber hinaus gab es Hinweise wie entsprechende Verpackungstüten, dass der 23-Jährige mit den Drogen auch gehandelt haben könnte. Die Ermittlungen dauern an.

-> Zufallsfund oder was?!
Benutzeravatar
Arkan
Beiträge: 362
Registriert: 1. Jun 2018, 00:55

Re: NEWS

Beitragvon Arkan » 5. Jun 2018, 19:25

Übernahme perfekt Bayer streicht den Namen Monsanto

Alle Freigaben liegen vor, der Bayer-Konzern will den US-Saatgutriesen noch diese Woche für rund 63 Milliarden Dollar übernehmen. Anschließend soll der negativ belastete Name Monsanto gestrichen werden.
Der Deal zur Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto durch den Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer ist nahezu perfekt. Die Leverkusener kündigten den Abschluss für den kommenden Donnerstag an. "Bayer wird am 7. Juni der alleinige Eigentümer der Monsanto Company", teilte das Unternehmen mit.
Mit dem rund 63 Milliarden Dollar schweren Zukauf steigt der Dax-Konzern zum weltgrößten Anbieter von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut auf. Es ist die größte und teuerste Übernahme eines deutschen Unternehmens im Ausland.
Name verschwindet, Produkte bleiben
Bayer will den belasteten Namen Monsanto nach der Übernahme streichen. Er werde nach der Fusion "als Unternehmensname nicht fortgeführt", teilte Bayer mit. Die zugekauften Produkte sollen hingegen ihre Namen behalten. Ein umsatzstarkes Monsanto-Produkt ist "Roundup" mit dem umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat als Kernbestandteil.
Die entscheidende Hürde für die Übernahme hatte Bayer vor knapp einer Woche genommen, als das US-Justizministerium den Mega-Deal unter Auflagen genehmigte. Bayer hatte im Mai 2016 seine Absicht angekündigt, Monsanto zu übernehmen. Im März hatte bereits die EU-Kommission zugestimmt.
Auflagen und Preis höher als geplant
Da Bayer und Monsanto fast rund um den Globus Geschäfte machen, mussten Genehmigungen in rund 30 Ländern eingeholt werden. Diese machten Bayer strenge Auflagen, so dass am Ende nicht nur der Kaufpreis höher ausfiel als ursprünglich geplant.
Um die Freigaben zu erhalten, hatten die Leverkusener den Verkauf von Geschäftsteilen mit einem Umsatz von 2,2 Milliarden Euro für insgesamt 7,6 Milliarden Euro an BASF zugesagt. Was die Größe der zu veräußernden Teile angeht, hatte Bayer ursprünglich mit weniger gerechnet. Bayers Umsatz stagnierte im vergangenen Jahr bei 35 Milliarden Euro.
Dem Verkauf der Bayer-Geschäftsteile stimmte die EU-Kommission Anfang Mai unter Auflagen zu. Gleichzeitig mit den US-Behörden teilte sie in der vergangenen Woche zudem mit, dass sie BASF für den geeigneten Käufer halte. Mit der Integration von Monsanto kann Bayer beginnen, sobald BASF den Erwerb dieser Sparten abgeschlossen hat. Bayer rechnet damit in etwa in zwei Monaten.
Doch das wirklich schwierige Stück der Strecke steht noch bevor: Die Integration von Monsanto in die eigenen Konzernstrukturen. "Mit Abschluss der Übernahme geht die Arbeit erst richtig los", hatte Bayer-Chef Baumann den Aktionären bereits auf der Hauptversammlung Ende Mai zugerufen. Rund 20.000 Mitarbeiter sollen übernommen werden. Zudem gewinnt die Crop-Science-Sparte damit an Gewicht. Viele Aktionäre fürchten, dass andere Geschäftsbereiche deshalb zu kurz kommen und Bayer die Probleme im Tagesgeschäft aus den Augen verliert. "Die mit dieser Transaktion gebundenen Ressourcen fehlen Bayer an anderen Stellen", sagte etwa Hendrik Schmidt von der Fondsgesellschaft DWS.
Übernahme mit Eigenkapital stemmen
Einen großen Teil des Monsanto-Kaufpreises will Bayer mit Eigenkapital stemmen. Als jüngste Maßnahme verkündete Bayer eine lange angekündigte Kapitalerhöhung von sechs Milliarden Euro.
Monsanto ist der weltgrößte Hersteller von Saatgut. Der US-Konzern produziert unter anderem aber auch das viel kritisierte und möglicherweise krebserregende Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat sowie gentechnisch veränderte Pflanzen. Deshalb ist die Firma seit Jahren Zielscheibe von Gegnern der industriellen Landwirtschaft. Bayer betonte, sich der gestiegenen Verantwortung, die mit einer führenden Position in der Landwirtschaft einhergehe, bewusst zu sein.
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/mon ... e-103.html

MfG Arkan
Benutzeravatar
Fruchtfliege
Beiträge: 302
Registriert: 26. Aug 2017, 15:21

Re: NEWS

Beitragvon Fruchtfliege » 5. Jun 2018, 20:53

Soll ich mal lachen?
“Anschließend soll der negativ belastete Name Monsanto gestrichen werden.“

Bayer, diese Nazis, haben im faschistischen Regime mit Juden (100 Reichsmark das Stück) grausame Experimente gemacht.

Die sollten ihren Namen gleich mit streichen...

Zurück zu „Gesellschaft und Politik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste