Alternative natürliche Pflanzgefäße

Allgemeines, Anbau, Botanik, Diskussion

Moderatoren: chronic, Gaius

Benutzeravatar
m.speciosa
Beiträge: 188
Registriert: 29. Jul 2018, 11:56

Re: Alternative natürliche Pflanzgefäße

Beitragvon m.speciosa » 13. Mär 2019, 10:24

Schade, kein Problem.


Hier noch mal was ganz anderes:

https://www.boskke.com/products/sky-planter-ceramic


Kopfüber Pflanzen.
Machen optisch passend platziert was her.
gibt es in Keramik und Recycling kunstoff.
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 4945
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: Alternative natürliche Pflanzgefäße

Beitragvon chronic » 14. Mär 2019, 21:36

Ein ultimativer Tipp für kleine Keimlinge und Mini-Stecklinge wären noch Eierschalen.
Mit denen ist das Umtopfen in einen späteren richtigen Topf absolut schonend und problemlos weil sie sich mühelos zerbröseln lassen.
kk84 verzeih mir mein dagegen Reden. Vor ewigen Zeiten habe ich sowohl Eierschalen als auch die Pappkartons davon getestet und beides hat mich nicht überzeugt. Bei den Eierschalen fängt es mit der fehlenden Drainage an die das innere schnell versumpfen lassen oder die Erde beim Gießen überschwappen lassen wenn man nicht aufpasst. Dann der für Jungpflanzen doch arg eng ausfallende Wurzelraum der keine vernünftige Anzucht zulässt. Für Ostern etwas Kresse anziehen und mittels Vernebelung angießen als schönen Gag lsaae ich noch durchgehen. Nur um gescheit was anzuziehen zu umständlich und zu klein.

Bei den Eierkartons geht es schon eher aber auch da finde ich das es bessere Lösungen gibt weil durch die Dauerfeuchte der Karton sich schnell auflösen kann. Hat man kein Geld für Töpfe kann man das schon mal durchgehen lassen.
Ge'ez ጫት

Donfoolio
Beiträge: 86
Registriert: 11. Apr 2015, 16:44

Re: Alternative natürliche Pflanzgefäße

Beitragvon Donfoolio » 18. Mär 2019, 17:39

Ich arbeite im Garten viel mit Erdtopfpressen. Es gibt da auch mehrere Modelle, die es ermöglichen Jungpflanzen sukzessiv umzutopfen in grössere Presstöpfe. D.h. für mich,
dass ich fast vollständig auf Pflanzbehälter verzichten kann. Die Technik hat für mich etliche Vorteile, wodurch ich ihr auch häufig den Vorrang gebe gegenüber Direktsaat
im Freiland. Es arbeitet sich so erheblich präziser.

Ich mag's...

Bild
Benutzeravatar
m.speciosa
Beiträge: 188
Registriert: 29. Jul 2018, 11:56

Re: Alternative natürliche Pflanzgefäße

Beitragvon m.speciosa » 18. Mär 2019, 18:18

Ich arbeite im Garten viel mit Erdtopfpressen. Es gibt da auch mehrere Modelle, die es ermöglichen Jungpflanzen sukzessiv umzutopfen in grössere Presstöpfe. D.h. für mich,
dass ich fast vollständig auf Pflanzbehälter verzichten kann. Die Technik hat für mich etliche Vorteile, wodurch ich ihr auch häufig den Vorrang gebe gegenüber Direktsaat
im Freiland. Es arbeitet sich so erheblich präziser.

Ich mag's...

Bild

Super cool!
:good:


Das besorg ich mir.
Hast du noch Tipps dafür?



Ich hab auch noch was richtig cooles entdeckt und sofort ein paar geordert.


https://www.manufactum.de/pflanzgefaess ... gL0vfD_BwE

Öko flies Töpfe aus Jute!!! Und das bis 40l :smiley34: mit Henkeln :smiley32:
Preis stimmt auch :)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Donfoolio
Beiträge: 86
Registriert: 11. Apr 2015, 16:44

Re: Alternative natürliche Pflanzgefäße

Beitragvon Donfoolio » 18. Mär 2019, 20:55

Man kann verschiedene Substrate verwenden, allerdings sollte die Mischung einen gewissen Anteil an Torf enthalten, da die Presstöpfe sonst eher schlecht halten
bis die Wurzelballen das Ganze stabilisieren. Hausgemachter Kompost, Sand und Torf können eine Basismischung sein. Ansonten gibt es von NEUHAUS
fertige Substrate für organischen Anbau.

Was Gemüsesaat angeht, hab ich über die Jahre Erfahrungen gesammelt und säe heute bestimmte Samen in grösserer Menge
in die Töpfe.

Spinat z.B. wird mit fünf Samen pro Topf gesät und anschliessend auf 25cm x 25cm ausgepflanzt. Zwiebeln säe ich drei Samen pro Topf, die dann von sich weg wachsen
was das Jäten ungemein erleichtert, ohne zuviel Platz zu verlieren. Es gibt verschiedene Modelle, von fünf Presstöpfen bis zwanzig, und dann sind da natürlich die elektrischen
Profimaschinen, die Tausende Presstöpfe pro Stunde erstellen und mitunter auch die Samen gleich mit ausbringen. Das kleine Modell ist fûr die meisten Bedürfnisse ausreichend.

Ich baue Gemüse zum Verkauf an und bin mit zwei kleinen Modellen (falls Bekannte mal helfen) bestens bedient, 100 Presstöpfe brauchen ungefähr eine Viertelstunde, was
absolut ausreichend ist. An einem Saattag schaffe ich schon Tausende Presstöpfe, wenn es sein muss.

Zurück zu „Pflanzliches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste