Giersch - ein altes, robustes Heilkraut und Salat

Allgemeines, Anbau, Botanik, Diskussion

Moderatoren: Zebra, Corto, syzygy

Antworten
Benutzeravatar
harekrishnaharerama
Beiträge: 689
Registriert: 5. Nov 2018, 14:20
Wohnort: Mitteleuropäischer Wohn- & Freizeitpark

Giersch - ein altes, robustes Heilkraut und Salat

Beitrag von harekrishnaharerama » 13. Feb 2020, 20:44

Ich weiß, Giersch wächst praktisch überall und ist ein wahrer Überlebenskünstler. Man muss ihn also nicht anpflanzen. Ich habe mich dennoch dazu entschieden, ein paar keimende Wurzelstöcke zu kaufen und werde demnächst eine Wildpflanzung vornehmen, damit ist dann die Verwechselungsgefahr noch geringer. Mit Doldenblütlern ist halt nicht zu spaßen. Eine der stärksten Giftpflanzen - der Schierling - entstammt auch dieser Familie.

Ich bin sehr gespannt auf die Wirkung des Krautes. Beim letzten Mal probieren hatte ich eine heftige Reaktion vom Körper gehabt. Wollen mal sehen, wie es beim dauerhaften Verzehr in Salaten wirkt.
Einige neuere Studien ( Prior et al.) konnten jedoch feststellen, dass der Stoff Falcarindiol im Giersch enthalten ist. Dieser Inhaltsstoff hat eine antifungizide Wirkung. Falcarindiol ist ein so genanntes Polyacetylen, dessen medinzische Verwertung aktuell noch diskutiert wird. Das Falcarindiol ist leicht giftig und vorzugsweise an den Wurzeln zu finden. Für den Menschen ist der Genuss von Giersch allerdings kein Problem.
https://www.kraeuter-buch.de/kraeuter/Giersch.html

Antworten