Salvia divinorum - vom Samen zur Pflanze

Allgemeines, Anbau, Botanik, Diskussion
denderaama
Beiträge: 150
Registriert: 24. Aug 2019, 23:20

Re: Salvia divinorum - vom Samen zur Pflanze

Beitrag von denderaama » 26. Nov 2020, 20:09

Nicht schlecht :smiley32:
der sich zum Tier macht end geht das leid ein Mensch zu sein
Benutzeravatar
Arkan
Beiträge: 773
Registriert: 1. Jun 2018, 00:55

Re: Salvia divinorum - vom Samen zur Pflanze

Beitrag von Arkan » 26. Nov 2020, 22:33

Wenn die Blüte Samen ansetzt vervielfältigt sich die Chance auf neue Pflanzen. :thumbsupsmileyanim:
Benutzeravatar
kleinerkiffer84
Beiträge: 2400
Registriert: 27. Jan 2014, 21:06

Re: Salvia divinorum - vom Samen zur Pflanze

Beitrag von kleinerkiffer84 » 5. Dez 2020, 20:52

Ich muss nochmal ein Update posten, die sehen einfach so genial aus wenn sie blühen. :wub:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!
Benutzeravatar
Gremlin
Beiträge: 458
Registriert: 29. Sep 2016, 19:24

Re: Salvia divinorum - vom Samen zur Pflanze

Beitrag von Gremlin » 6. Dez 2020, 22:41

Geil, obergeil, megageil. :respect: :Hände Klatschen:
Bild

Unsere Feinde können alle Blumen abschneiden, aber nie den Frühling abschaffen. Pablo Neruda
Benutzeravatar
Arkan
Beiträge: 773
Registriert: 1. Jun 2018, 00:55

Re: Salvia divinorum - vom Samen zur Pflanze

Beitrag von Arkan » 7. Dez 2020, 19:39

Das mit den Blüten bei deinen Salvien ist wirklich Geil. :Hände Klatschen:
Benutzeravatar
Zebra
Beiträge: 2632
Registriert: 23. Jun 2015, 23:46

Re: Salvia divinorum - vom Samen zur Pflanze

Beitrag von Zebra » 31. Dez 2020, 15:08

Sehr geiles Projekt :)
Bin gespannt wie es sich entwickelt :Guitar:
Ich hatte noch nie Blüten, geschweige denn Samen.
Benutzeravatar
kleinerkiffer84
Beiträge: 2400
Registriert: 27. Jan 2014, 21:06

Re: Salvia divinorum - vom Samen zur Pflanze

Beitrag von kleinerkiffer84 » 3. Apr 2021, 21:11

Ich werde in den nächsten Tagen mal einen Versuch starten, bin aber bis zur letzten Minute noch unentschlossen, welche Methode die beste sein könnte.
Ich werde wohl einfach mal irgendein Verfahren probieren.
Nachdem ich jetzt nochmal längere Zeit gegoogelt habe, bin ich auf ein PDF gestossen, in welchem es mehrfach geklappt hat, Salvia in Papiertaschentüchern mit Gibberelinsäure zum Keimen zu bringen.

https://docdro.id/dUzEpiY
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 5408
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: Salvia divinorum - vom Samen zur Pflanze

Beitrag von chronic » 4. Apr 2021, 23:49

Der Beitrag von Jon Hanna aus der Entheogen Review,, ein Klassiker von Anno Dunnemol. :wub: Was macht Jon Hanna eigentlich heut zu Tage? Weiß das jemand?

Kk84 ich möchte dir nichts schlecht reden, im Gegenteil, aber du hast bei dem empfindlichen S. divinorum Saatgut wertvolle Zeit verstreichen lassen. Innerhalb der ersten zwei Monate soll die Fruchtbarkeit stark abnehmen. Unter Licht mit ausreichend Luftfeuchte und Wärme steht in den Wintermonaten einer Aussaat von empfindlichen Pflanzen nichts im Weg. Ist nun wie es ist.
Die Papierhandtuchmethode würde ich nicht machen. Einfach weil die Gefahr besteht das es fault und der Keimling beim Transfer ins Substrat Schaden nimmt. Bakterien haben in dem feuchten Papier leichtes Spiel mit organischen Stoffen.
Behandeln mit GA3 macht absolut Sinn. Es gibt schwarze Löffel um das GA3 abzuwiegen.
https://www.amazon.de/gp/product/B082M9 ... UTF8&psc=1
Am besten weniger als 10 mg, = weniger als ein Spatel auf 10 ml Wasser nehmen und 12 Stunden einweichen lassen. 10 mg wird von vielen schon als zu viel für viele Saaten angesehen. Wichtig ist das man da absolut genau arbeitet.

Wenn das mein Projekt wäre würde ich eine teure Aussaat Erde nehmen, vlt. besser hoch wertiges Kokossubstrat bei dem man sicher ist das es keine Salze enthält. Darauf dann eine dünne Lage Sphagnum die maximal einen guten halben Finger dick ist. Sphagnum ist Luftig, hält Feuchtigkeit, schafft ein Milieu in dem es Schimmel durch spezielle Saccharid-Verbindungen und niedrigen pH schwer hat. Für SD als Waldpflanze sollte der etwas niedrigere pH bei Keimung nichts ausmachen. Nur aufpassen, dass man nicht mit gecremten oder fettigen Fingern dran geht. Dann kann es sogar in Sphagnum schimmeln. Ebenso wenn Fruchtfleischreste dran sind. Andere Moose sind nicht so geeignet, weil sie die Substratoberfläche abdichten können und ein anderes Milieu schaffen.
Dann die Samen so platzieren das sie leicht in dem Sphagnum liegen und leicht damit bedeckt sind, so dass sie feucht bleiben. Anschließend hell und warm in einem Minigewächshaus unterbringen. Tägliches kurzes Lüften nicht vergessen.

Ich drücke beide Daumen für gutes Gelingen.
Ge'ez ጫት

Benutzeravatar
kleinerkiffer84
Beiträge: 2400
Registriert: 27. Jan 2014, 21:06

Re: Salvia divinorum - vom Samen zur Pflanze

Beitrag von kleinerkiffer84 » 8. Apr 2021, 19:12

Vielen Dank für den Tipp! :good:
Beim Sphagnum, kann ich hier einfach das einheimische Torfmoos nehmen?
Das wächst nämlich in meiner Gegend haufenweise.
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 5408
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: Salvia divinorum - vom Samen zur Pflanze

Beitrag von chronic » 9. Apr 2021, 00:14

Sphagnum = Torfmoos. Sicher das kannst du nehmen. Nur aufpassen, in D stehen alle Arten Sphagnum unter Naturschutz. Vielleicht ist das in A anders. Wenn du es so verwendest wird es weiter wachsen was ich nicht schlimm finde. Du musst nur aufpassen das es nicht junge Pflänzchen überwuchert. Für die Anzucht und zum bewurzeln von Pflanzen ist es Top. Sphagnum lässt sich in der Pflanzenzucht auf breiter Ebene verwenden. Sogar als Additiv für Substrate taugt es wenn es nicht grade ganz frisches lebendes ist und gut abgelagert oder sterilisiert und zerkleinert wurde. Die Zucht ist nicht schwer wenn es genug Licht und Feuchtigkeit hat. Eine Top Ressource wenn man es selbst züchtet oder es aus nachhaltigen Betrieben bezieht.
Ge'ez ጫት

Antworten