Kurze Frage, Schnelle Antwort

Allgemeines, Anbau, Botanik, Diskussion

Moderatoren: Zebra, Corto, syzygy

Benutzeravatar
Dr.Perovskia
Beiträge: 39
Registriert: 6. Jun 2019, 11:00

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von Dr.Perovskia » 6. Jun 2019, 11:08

m.speciosa hat geschrieben:
24. Mai 2019, 14:00
Schonmal wer perovskia abrotanoides erforscht?
Habe sie selber mal probiert, weil ich sie mit der Perovskia atriplicifolia verwechselt hatte, welche klar psychoaktiv ist. Die Abrotanoides aber scheinbar nicht - weder lasssen sich Infos dazu finden, noch konnten meine Selbstversuche irgendeine Wirkung aufzeigen.
Benutzeravatar
Zebra
Beiträge: 2266
Registriert: 23. Jun 2015, 23:46

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von Zebra » 13. Jun 2019, 20:04

Hat vielleicht schon jemand Erfahrung mit der Keimung von Commiphora wightii?
Das was ich im Internet gelesen habe klingt nicht sehr ermutigend, zumal ich nur 10 Samen davon habe.
Möchte jemand seine Geheimnisse diesbezüglich vielleicht teilen?
Benutzeravatar
Dr.Perovskia
Beiträge: 39
Registriert: 6. Jun 2019, 11:00

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von Dr.Perovskia » 24. Jun 2019, 13:49

Hat schonmal jemand den Maori-Kava (Macropiper excelsum) probiert? Wirkt er wirklich ähnlich wie Kava Kava? Ist es eine brauchbare Alternative?
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 5210
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von chronic » 24. Jun 2019, 14:16

Macropiper excelsum, psittacorum und latefolium enthalten Asaron und P. methysticum Kava Lactone die total anders wirken. In den lokalen neuseeländischen Polynesischen Sprachen wird es Kawa statt Kava genannt. Mit Kava u.ä. werden u.a. Pfeffergewächse benannt.
Ge'ez ጫት

Benutzeravatar
Dr.Perovskia
Beiträge: 39
Registriert: 6. Jun 2019, 11:00

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von Dr.Perovskia » 25. Jun 2019, 08:50

chronic hat geschrieben:
24. Jun 2019, 14:16
Macropiper excelsum, psittacorum und latefolium enthalten Asaron und P. methysticum Kava Lactone die total anders wirken. In den lokalen neuseeländischen Polynesischen Sprachen wird es Kawa statt Kava genannt. Mit Kava u.ä. werden u.a. Pfeffergewächse benannt.
ah großen Dank, dann wirkt die pflanze vermutlich eher Kalmusartig, darauf kann ich verzichten. Und Asaron ist doch lebertoxisch kanzerogen?!
Benutzeravatar
Zebra
Beiträge: 2266
Registriert: 23. Jun 2015, 23:46

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von Zebra » 25. Jun 2019, 10:10

Hier irgendwo im Forum müsste zu Kawa ein Youtube-Video eines neuseeländischen Bushcraft-Kanals sein.
Soweit ich mich erinnern kann wurde berichtet, dass die Einheimischen einen Tee aus Kawa-Blättern machen und ihn als Tonikum trinken.
Es wurde aber auch eine Studie erwähnt, die gezeigt hat, dass zuviel Kawa auch toxisch wirken kann.
Ausserdem glaube ich wurde erwähnt, dass man in früheren Zeiten auch aus den Blättern eine Art Bier womöglich gebraut hat...
Ist aber halt keine sehr wissenschaftliche Quelle.
Benutzeravatar
Fruchtfliege
Beiträge: 314
Registriert: 26. Aug 2017, 15:21

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von Fruchtfliege » 3. Jul 2019, 21:04

Sagt mal sterben bei euch auch grad so viele Hummeln und Bienen?
Unter unseren Linden liegen besorgniserregend viele verstorbene oder versterbende Flieger.
Benutzeravatar
Gremlin
Beiträge: 214
Registriert: 29. Sep 2016, 19:24

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von Gremlin » 3. Jul 2019, 23:17

Bei uns in der Strasse gibt es keine toten Bienen unter den Linden. Haben sie die bei euch gespritzt?
Fakt ist: Unfruchtbarkeit ist erblich. Wenn deine Eltern keine Kinder hatten, wirst du auch keine Kinder haben.
Benutzeravatar
Fruchtfliege
Beiträge: 314
Registriert: 26. Aug 2017, 15:21

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von Fruchtfliege » 4. Jul 2019, 17:41

@gremlin, nein bei uns wird nicht gespritzt.
Benutzeravatar
Corto
Beiträge: 386
Registriert: 30. Sep 2018, 12:54

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von Corto » 5. Jul 2019, 22:53

Das Phänomen toter Hummeln unter Linden ist anscheinend länger bekannt. Scheinbar verhungern sie bei vollen Blüten von Linden die hier nicht einheimisch sind. Sie können den Nektar von Bäumen aus der Kaukasus Region und ihrer Hybride nicht verstoffwechseln und verhungern deshalb. Ob das bei Bienen ebenso der Fall ist entzieht sich meiner Kenntniss.
"The more you know, makes You realize you know nothing"...
Antworten