Kurze Frage, Schnelle Antwort

Allgemeines, Anbau, Botanik, Diskussion

Moderatoren: Zebra, Corto, syzygy

Benutzeravatar
Dr.Perovskia
Beiträge: 39
Registriert: 6. Jun 2019, 11:00

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von Dr.Perovskia » 9. Jul 2019, 12:33

Weiß jemand wie hoch die Gefahr von Vergiftungserscheinungen bei der gelben Teichrose (Nuphar lutea) einzuschätzen ist? Die enthaltenen Wirkstoffe Nupharin, β-Nupharidin und Desoxynupharidin gelten ja als giftig.
Benutzeravatar
Dobendan
Beiträge: 37
Registriert: 20. Jun 2019, 21:09

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von Dobendan » 10. Jul 2019, 18:36

:hahaha: Dieser Tage wachsen ne Menge Stinkmorcheln im Wald! Machste ne Schale mit voll und stellst sie neben die Pflanzen, bis sich was besseres gefunden hat
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 5210
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von chronic » 11. Jul 2019, 22:57

Dr.Perovskia hat geschrieben:
9. Jul 2019, 12:33
Weiß jemand wie hoch die Gefahr von Vergiftungserscheinungen bei der gelben Teichrose (Nuphar lutea) einzuschätzen ist? Die enthaltenen Wirkstoffe Nupharin, β-Nupharidin und Desoxynupharidin gelten ja als giftig.
Wenn man schon weiß das etwas giftige Stoffe enthält würde ich die Finger davon lassen.
Ge'ez ጫት

Benutzeravatar
Dr.Perovskia
Beiträge: 39
Registriert: 6. Jun 2019, 11:00

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von Dr.Perovskia » 12. Jul 2019, 08:58

Feigling :uzi:
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 5210
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von chronic » 13. Jul 2019, 01:57

Dr.Perovskia hat geschrieben:
12. Jul 2019, 08:58
Feigling :uzi:
Sicher. Bild
Ge'ez ጫት

Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1527
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von Herr von Böde » 31. Jul 2019, 07:44

Unter meinen 2x 18 W Tagesklichröhren sieht es heller aus als schon bei leicht bedecktem Himmel draussen.
Täuscht das?

Also lass ich Jungpflanzenflanzen (frisch bewurzelte Stecklinge und Sämlinge, Hanf der noch etwas kräftiger werden soll bevor er zwecks Samengewinnung blühen soll und Kakteensämlinge die den bestmöglichen Start haben sollen) besser unter der Lampe oder stell ich sie tagsüber raus?
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 5210
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von chronic » 31. Jul 2019, 10:24

Jeder Sommertag ist sogar bei bedeckten Himmel heller was die Lux Zahl angeht als die beste Lampe. Also raus damit.

Trocken aber ganz nett zum Vergleich.
https://de.wikipedia.org/wiki/Beleuchtungsst%C3%A4rke

https://www.led-studien.de/helligkeit-k ... er-lampen/
Ge'ez ጫት

Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1527
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von Herr von Böde » 31. Jul 2019, 16:55

Danke!
Ja, das hab mir auch gedacht , der Wind bzw. überhaubt das Wetter wird insgesamt zuträglich sein.

Männlein und Weiblein, würd nicht noch ein Weiblein fehlen das (nach 17 Tagen) noch immer keine Wurzeln biden wollte würde ich die schon draussen in die Blüte gehen lassen lassen, zur Samengewinning brauchts ja wohl nur ein paar Stempel.
Bild

Vielleicht versuch ich auch eine Mutter über den Winter zu kriegen.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Benutzeravatar
Kukulcan
Beiträge: 532
Registriert: 15. Jan 2014, 11:44
Wohnort: KA ÁN

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von Kukulcan » 2. Aug 2019, 19:54

Moin zusammen,
ich habe Spaghnum Moos erhalten, das noch lebt.
Hurra, denn die Post hat mein Paket verschlampt!

Pfeifen!!!

Da ich mit Moosen eher unerfahren bin und selbiges sich auf dem Substrat meiner Zucht ohne mein zutun bildet, würde ich gerne wissen wie ich mit der Variante Spaghnum umgehen sollte.
Gespannte feuchte Umgebung denke ich, wird Voraussetzung sein.
Nur welches Substrat bevorzugt Spaghnum?

Ich habe vorrätig:
Blumenerde
Kakteenerde
Orchideen Substrat (Rindenschnipsel grob)
Karnivoren Substrat (habe ich auch noch irgendwo)
Lavalit (3-6mm )
Erde Drain (sehr grobes Lavalit ~10-20mm)
Kies
Sand
Lehm
Bims
Seramis
Blähton (5-10mm)
Kieselgur
Vermiculit

Ich gehe davon aus, dass Moose feuchtwarme Umgebungen bevorzugen.
Die Preisfrage ist, auf welchem Substrat gedeiht und wuchert das am besten, aus der oben genannten Liste.

Soll ich das Düngen?
Wenn ja, womit und wie oft?

Meine bevorzugten Dünger sind Guano (Seevögel Scheisse (auch verdünnt))

Danke für eure Hilfe
Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann.
Mark Twain
Benutzeravatar
harekrishnaharerama
Beiträge: 696
Registriert: 5. Nov 2018, 14:20
Wohnort: Mitteleuropäischer Wohn- & Freizeitpark
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, Schnelle Antwort

Beitrag von harekrishnaharerama » 3. Aug 2019, 06:17

Das Tolle am Moos ist ja gerade, dass man es auf allen kargen Untergründen - wie Steinen - kultivieren kann. Moos meidet sogar Nährstoffe bzw. unterliegt dem Schimmel. Ich denke jedoch sie mögen es ein wenig saurer und deshalb sollte das Wasser keinen Kalk enthalten. Vielleicht auch ein wenig den pH-Wert mit Säure senken?

Man kann es sogar in Wasser pürieren und wie eine "Farbe" auf festen Untergründen aufbringen. Muss halt möglichst häufig feucht sein.

https://www.gartenjournal.net/moos-pflegen
https://www.gartenjournal.net/moos-pflanzen
Wird Moos gedüngt?
In freier Natur sucht Moos sich gezielt Standorte mit magerer, feuchter Erde in schattig-kühlen Lagen. An nährstoffreichen Plätzen tauchen Moose nur dann auf, wenn dort für Gefäßpflanzen ansonsten heikle Rahmenbedingungen dominieren. Daraus folgt, dass die Sporenpflanzen kein Verlangen nach zusätzlichen Nährstoffen haben. Im Gegenteil zieht Moos auf Böden mit hohem organischen Anteil gegenüber Schimmel stets den Kürzeren. Verabreichen Sie daher bitte keinen Dünger an Ihr Moos.
Antworten