Kakteen - Hilfe - Faden

glaspilz
Beiträge: 45
Registriert: 9. Jun 2022, 01:46

Re: Kakteen - Hilfe - Faden

Beitrag von glaspilz » 19. Jun 2022, 19:33

chronic hat geschrieben:
19. Jun 2022, 11:33
Das nicht Gießen bezieht sich auf bewurzelte Kakteen die nach dem Umtopfen durch etwaige Verletzungen an den Wurzeln faulen können. Bei gut abgetrockneten Schnitten kann direkt gegossen werden. Oft schieben Trichos schon so Wurzeln. Viele Exemplare denken jedoch nicht daran welche zu bilden. Da ist Feuchtigkeit ein Anreiz.

Kälte ist für viele Kakteen Arten nicht untypisch. Siehe vor allem Opuntien. Irgendwo im Hessischen gibt es sogar ein verwildertes Vorkommen einer weitgehend frostfesten Opuntien Art. Frosttoleranz hängt oft von den Bodenverhältnissen ab. Gut drainiert = bessere Frosttoleranz. Einige Arten haben um sich rum einen weißlichen "Pelz". Das dient dazu die hohe UV Strahlung in den Bergen ab zu mildern und als Kälteschutz.
In der direkten peruvianischen Küstenregion gab es wohl ursprünglich keine T. pachanoi (Ich missachte bewußt die neuere Einteilung in Echinopsis). Um 200 v. Chr. - 600 n. Chr. liegt die vermutete Domestizierung und der erste Anbau von Trichocereus pachanoi an der peruanischen Küste. Es wird sogar von manchen vermutet das T.trichocereus pachanoi eine Zuchtform ist der die langen Dornen weg gezüchtet wurden um ihn besser verarbeiten zu können. Schon weit vorher gab es in Peru Kulturen bei denen aktive Trichoceren eine kultische Rolle gespielt haben. So z.B. in Chavin, bei den Moche und den Nazca. Von all diesen verschwunden Zivilisationen gibt es Darstellungen von entsprechenden Kakteen.

Die Spanier haben sehr wohl versucht den Gebrauch von San Pedro, speziell den religiösen Gebrauch ein zu schränken und zu sanktionieren. Die Bezeichnung San Pedro ist übrigends ursprünglich aus den USA zu uns geschwappt. Warum dieser Name ist unbekannt. Eine mögliche Erklärung wäre neben der Psychoaktivität die in religiösem Kontext mit einer oberflächlichen Christianisierung der Einheimischen auf mehr Akzeptanz zielte. Auffällig und passend dazu das Kreuz das sich bei manchen Phänos an der Wachstumsspitze bildet. Daher gut möglich das da eine Adaption an den römisch katholischen Glauben statt gefunden hat um Sanktionen zu unterlaufen.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren mit den geschichtlichen Hintergründen, vor allem den kunstgeschichtlichen, diverser Pflanzen und Pilze. Ja man findet relativ wenig zu Pilzen, und schon gar nicht zum SKKK, aber bei Kakteen sieht es einiges besser aus.
Vielleicht wird die eine oder andere Frage durch den folgenden Vortrag beantwortet. Es gibt einen weiteren von mir zum Thema Meskalin der vor einigen Wochen beim Leipziger Salon gehalten wurde und eigentlich online gestellt werden sollte. Vielleicht passiert das noch.


Wow, danke. Mit der Geschichte und dem Wesen der Kakteen kenne ich mich so gut wie nicht aus. Vor zwei Tagen schaute ich mich das erste Mal ein wenig im Netz um und stehe da noch ganz am Anfang. Sorry, dich mit solchen Fragen belästigt zu haben und ich sollte zuerst einmal selber recherchieren. Auch durch dich habe ich nun genug Material für die kommenden Regentage. Mit der Geschichte der indigenen Völker kenne ich mich aber ein wenig aus und kann mir da schon einen Deal vorstellen. Interessant wäre dabei zu wissen, wer der Namensgeber damals war und warum diese Geschichte bisher nicht zu recherchieren ist. Desweiteren würde mich interessieren, inwiefern eine Ursprungsregion zu lokalisieren ist und ob es da wiederum eine gesonderte Geschichte gibt. Ich will keine Shops verlinken und bin kein Freund von Zamnes und co., aber bei meiner kurzen Recherche bin ich auf die Seite der niederländischen Händler gestossen. Zur Geschichte wird schon gesagt, dass der San Pedro im Gegensatz zum Peyote nicht (so sehr) von den Christen verfolgt wurde und (eher) geschützt war. Es gilt nun herauszufinden, inwiefern solche Aussagen zustande kommen und auf welche Quellen diese sich stützen. Desweiteren habe ich von besagter (etwaig unseriöser) Shopquelle die Information, dass der San Pedro eine Ausnahme vom hohen und kalten Standort unter den meskalinhaltigen Kakteen darstellt. Steht alles schwarz und weiss auf der Seite von Zamnes und auch zum Einsetzen der Stecklinge steht, wie auch bei Avalones, folgende (ein wenig dir widersprechende) Information:

"Du solltest Deinen frisch gepflanzten Steckling nicht unmittelbar gießen, sondern noch ein bis zwei Wochen damit warten. Bedenke, dass Dein frischer Steckling noch keine Wurzeln hat, weshalb er auch noch kein Wasser aufnehmen kann. Dein frischer Steckling reagiert noch äußerst sensibel auf Pilzbefall oder Infektionen, wenn die Erde zu nass ist. Verwende deshalb eine Sprühflasche und befeuchte die Erde alle paar Tage nur ein wenig, wenn sie trocken ist."

Aber ich lege mich da in dein Wort und habe heute angefangen, meine drei San Pedro zu befeuchten und diese sind heute auch nicht so stark von de Sonne aufgewärmt gewesen, da ich gestern eher einen Schattenplatz wählte.

Zum Thema Pilzgeschichte schreibe ich meine Information nachher an richtiger Stelle im Forum, da ich mehr oder weniger bei dieser Erforschung zu einem Gesamtbild kam. In diesem Kontext werde ich auf die Geschichte zu den SKKKs in Deutschland zu sprechen kommen und erhoffe mir dabei zusätzliche Informationen zum Wann und durch Wenn.
Donfoolio
Beiträge: 124
Registriert: 11. Apr 2015, 16:44

Re: Kakteen - Hilfe - Faden

Beitrag von Donfoolio » 20. Jun 2022, 00:12

chronic hat geschrieben:
19. Jun 2022, 11:33

Wow, tut das jut deine Stimme zu hören nach so langer Zeit! Hab den Vortrag verschlungen und tausend Dank dafür!

Ich lass Trichos mehrere Wochen trocknen und setze sie dann lose auf ein Kompost Torf Gemisch (trocken) - sobald Wurzeln austreiben wird getopft und gegossen.
Benutzeravatar
Arkan
Beiträge: 829
Registriert: 1. Jun 2018, 00:55

Re: Kakteen - Hilfe - Faden

Beitrag von Arkan » 22. Jun 2022, 20:07

Tricho.jpg
Sind die gemalt oder gibt es die wirklich? Weiss jemand um welchen San Pedro Klon es sich handelt?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 5450
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: Kakteen - Hilfe - Faden

Beitrag von chronic » 28. Jun 2022, 16:26

Das ist kein Trichocereus, sondern ein Myrtillocactus geometrizans. Der Klon heißt Glorp und stammt aus den USA.
Ge'ez ጫት

Benutzeravatar
Arkan
Beiträge: 829
Registriert: 1. Jun 2018, 00:55

Re: Kakteen - Hilfe - Faden

Beitrag von Arkan » 30. Jun 2022, 22:37

Danke Chronic.
Schade das der kein Trichocereus ist. Geil ist der trotzdem.
Antworten