Kokohum "leicht gedüngt", trotzdem geeignet?

Benutzeravatar
Myzzzel
Beiträge: 26
Registriert: 20. Okt 2020, 13:38

Kokohum "leicht gedüngt", trotzdem geeignet?

Beitrag von Myzzzel » 21. Nov 2020, 01:29

Hallo,

habe heute mal einen Brikett Kokohum von Neudorff geholt, dann aber gelesen, dass eine "leichte Grunddüngung" eingebracht ist, so steht es drauf.

Möchte mal versuchen, meinen Azur-Strain zu vitalisieren, da er sehr langsam wächst, er wurde wahrscheinlich sehr lange auf Buche kultiviert.

Ist das Kokohum trotzdem geeignet oder muss er unbedingt ungedüngt sein?
Was wäre dann eine bessere Quelle?

Danke euch :78:
photo5314751536510906305.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Dick Moby
Beiträge: 175
Registriert: 18. Apr 2020, 20:42

Re: Kokohum "leicht gedüngt", trotzdem geeignet?

Beitrag von Dick Moby » 21. Nov 2020, 02:11

Nitrogen ist Stickstoff - Harnstoff fügt dem Kokos Stickstoff hinzu.

"NITROGEN (N): N forms the backbone of the numerous enzymes that fungi produce to defend, digest, and metabolize their substrates. Enzymes are a type of protein that accelerate and/or catalyze chemical reactions; they are responsible for facilitating the vast majority of the chemical-based functions of fungal growth and digestion. Without N, fungi cannot perform these functions or form chitin. The amount of available Nin a substrate is thus a major limiting factor in the cultivation of mushrooms-when the substrate runs out ofN, the fungus stops growing. To increase yields, cultivators intentionally add extra N to their substrates, often in the form of wheat bran or manure, depending on the species being worked with. Too much N can be counterproductive however as it can lead to abnormal growths, cause contaminants to proliferate, or enable the mycelium to grow so fast that it overheats in its container and kills itself. A concentration of 1-2% N is generally recommend for most substrate formulas. The fruiting stage requires more N than the vegetative stage. Organic forms of N, such as proteins and amino acids, are preferred. Some species can grow well with nitrates, though the growth of other species can be inhibited by this nitrogen source. Some species can utilize ammonium. A species that can utilize nitrate can utilize ammonium and organic N. Species that can utilize ammonium can utilize organic N. Urea should only be used to feed N to hot compost piles"

Ich habe mit Azur noch nicht rumhantiert, denke aber es könnte einen Versuch wert sein.
Weil normlerweise Holz oder Korn verwendet wird, was beides deutlich mehr Nährstoffe liefert, kann es sein dass er nicht allzu lange auf Kokos überlebt.

Ob Azur Harnstoff verdauen kann, weiß ich nicht.
___
Senescence = träge Kultur

"Senescence can potentially be reversed if a mycelial network is sufficiently stimulated into
turning on dormant genes. The introduction of competitor microbes via the use of pasteurized substrates or the installation of the fungus outdoors are two examples of such stimulation. These competitive environments force the fungus to defend itself or die. If the mycelium has been in sterile culture for too long, it may not be able to defend itself and could fall victim to competitors. But if the fungus establishes in these more challenging environments, the aggressiveness of the mycelium will increase, allowing a cultivator to reculture its tissue and place it back into aseptic practices where it will grow with renewed vigor. Senesced cultures can sometimes be reinvigorated simply through the agitation that comes with liquid inoculum practices. Reinvigoration does not always work, especially with species that are generally less vigorous to begin with, but it is worth a try if you are at risk of losing a strain to senescence."

Evtl. einen Teil kolonisiertes Holz draußen leicht mit Erde zu bedecken, damit das Azur Myzel mit Bodenbakterien konfrontiert wird und dadurch möglicherweise wieder agressiver wächst.
Alternativ indoor mit pasteurisiertem Stroh oder unsterilisiertes Holz probieren
Reality is only what your mind chooses to believe, is that the truth?
Benutzeravatar
HB-A
Beiträge: 34
Registriert: 6. Okt 2020, 12:21

Re: Kokohum "leicht gedüngt", trotzdem geeignet?

Beitrag von HB-A » 21. Nov 2020, 14:35

Hi Myzzzel,

>Möchte mal versuchen, meinen Azur-Strain zu vitalisieren, da er sehr langsam wächst, er wurde wahrscheinlich sehr lange auf Buche kultiviert.
ich kenne einen Azur, der wird nur mit Holzschnipseln einheimischer Bäume nachgefüttert. Der ist nach wie vor sehr aggressiv in der Ausbreitung
und lebt seit 10 Jahren.

Den mit Kokos füttern ?
Kokos ist sicherlich gut für Cubis...

>Was wäre dann eine bessere Quelle?
Der bekAnnte Laden hat auch ungedüngte Ziegel.
"Die Evolution besteht in der Veränderung des Bewusstseins."
(Albert Hofmann)
Benutzeravatar
Dick Moby
Beiträge: 175
Registriert: 18. Apr 2020, 20:42

Re: Kokohum "leicht gedüngt", trotzdem geeignet?

Beitrag von Dick Moby » 21. Nov 2020, 15:30

Freut mich, dass dein Azur noch aktiv ist, jedoch scheint seiner hier nicht mehr allzu fit zu sein.

Für langsames Wachstum gibt es einige Gründe, i.d.R.
zu feuchtes oder zu trockenes Substrat, Temperaturen außerhalb der Wohlfühlzone (Azur kann auch ohne Probleme auf Raumtemperatur oder sogar etwas wärmer inkubiert werden), aktive Bekämpfung von Kontaminanten oder Senescensce.

Wenn die Kultur träge ist, dann wird sie nicht durch füttern der selben Nährstoffe wieder vital, da muss man nachhelfen

"The introduction of competitor microbes via the use of pasteurized substrates or the installation of the fungus outdoors are two examples of such stimulation. These competitive environments force the fungus to defend itself or die. If the mycelium has been in sterile culture for too long, it may not be able to defend itself and could fall victim to competitors."

Kokos für Cubes ist nur als bulk (Wasser und Volumen hinzufügen), nicht als Nährstoff gedacht.
Azur ernährt sich auch von Holz, kann somit also auch den Kokos verdauen.
Weil bei den befeuchteten Kokosblöcken aber der Hauptteil des Volumens Wasser und Luft ist, sind dort wesentlich viel weniger Nährstoffe als in Holzchips, die auch bewässert noch extrem dicht und hart sind.

Stickstoff zu erhöhen, könnte funktionieren, weil das den Stoffwechsel anregt, die Frage ist nur ob Azur Harnstoff verdauen kann und wenn ja ob das reicht
Reality is only what your mind chooses to believe, is that the truth?
Benutzeravatar
Myzzzel
Beiträge: 26
Registriert: 20. Okt 2020, 13:38

Re: Kokohum "leicht gedüngt", trotzdem geeignet?

Beitrag von Myzzzel » 21. Nov 2020, 20:43

Was haltet ihr von Kaffeesatz? Als Zugabe zu den Holzhackschnitzeln?

Hatte auch nicht gedacht, das Kokohum solo zu verwenden, sondern ebenso mit Hackschnitzeln zu vermengen... hab heute noch Kokoschips für Terrarien erstanden, die sind in jedem Fall ungedüngt

Wärme wäre noch eine Möglichkeit, in dem Raum sind es meist nur um die 18, 19°C. Habe noch eine Heizmatte hier und auch schon gedacht, die mal anzuschmeißen.

Glaube mittlerweile, ich werde verschiedene Versuche starten. :D
Benutzeravatar
Myzzzel
Beiträge: 26
Registriert: 20. Okt 2020, 13:38

Re: Kokohum "leicht gedüngt", trotzdem geeignet?

Beitrag von Myzzzel » 21. Nov 2020, 23:03

HB-A hat geschrieben:
21. Nov 2020, 14:35
Der bekAnnte Laden hat auch ungedüngte Ziegel.
Bei Neudorff? Hast du da einen Link? Suche schon eine Weile, finde immer nur die eine Sorte mit der "leichten Vordüngung"...
Danke
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 5365
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: Kokohum "leicht gedüngt", trotzdem geeignet?

Beitrag von chronic » 22. Nov 2020, 00:28

Azur und Myzel anderer psychoaktiver Holzzersetzer bevorzugt kühle Temperaturen. Nicht außer Acht sollte man lassen das die betreffenden Arten nicht aus subtropischen oder tropischen Regionen, sondern aus kühl gemäßigten kommen. Kühlere Temperaturen sind auch bezüglich Kontaminanten von Vorteil, da diese meist höhere Temperaturen bevorzugen um zügig zu wachsen.
Um Myzel von diesen Holzzersetzern zu revitalisieren bringt eine Umstellung auf andere LaubhölzerSubstrate nichts. Diese Pilze sind nicht wählerisch in ihrer Ernährung und fast jedes Laubholz wird gleich gerne genommen. Sinnvoll ist das Myzel Erde und Kälte für eine Weile auszusetzen. Einfach mal ausprobieren. Das Ergebnis ist nach einigen Wochen ziemlich eindrucksvoll.


Grunddüngung ist keine mineralische, also Düngung mit „Kunstdünger“. Daher sollte das für Myzelien ungefährlich sein wenn dem so ist wie deklariert. Mehr Sorgen würde mir die Tatsache machen das deren Kokossubstrat mit NaCl, also mit Seesalz, belastet ist. Sowas gibt es ebenfalls. Kokospalmen wachsen von nun mal in Meeresnähe. Vor allem bei billigen Angeboten, genauso wie bei manchen teuren kommen solche Salzverunreinigungen bisweilen vor.
Azur und Co. wachsen durch Kokossubstrat. Sicher ungedüngtes Kokossubstrat bekommt man in Growshops. Von Mills gibt es sogar eins mit Kokos und Kork. Aus Erfahrung halte ich das bei Holzzersetzern für überflüssig.
Ge'ez ጫት

Benutzeravatar
Myzzzel
Beiträge: 26
Registriert: 20. Okt 2020, 13:38

Re: Kokohum "leicht gedüngt", trotzdem geeignet?

Beitrag von Myzzzel » 22. Nov 2020, 12:11

Ah gut, danke.

Es steht aber KCl drauf, nicht NaCl, ist das irgendwie ausschlaggebend? Das mit dem Salzgehalt hatte ich erst gar nicht gesehen. :smiley33.gif:
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 5365
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: Kokohum "leicht gedüngt", trotzdem geeignet?

Beitrag von chronic » 22. Nov 2020, 12:47

KCL ist Kaliumchlorid und daher unbrauchbar für Pilze.
Ge'ez ጫት

Benutzeravatar
misch
Beiträge: 121
Registriert: 13. Okt 2020, 23:07

Re: Kokohum "leicht gedüngt", trotzdem geeignet?

Beitrag von misch » 22. Nov 2020, 17:44

Sinnvoll ist das Myzel Erde und Kälte für eine Weile auszusetzen. Einfach mal ausprobieren. Das Ergebnis ist nach einigen Wochen ziemlich eindrucksvoll.
Das kann ich so bestätigen.Deine 18,19 Grad sind ziemlich gut.
Die Holzzersetzer wachsen meiner Meinung nach einfach besser in der Natur,im Boden mit all den Mikroorganismen.
:shroomer:
Selbst Wäscheklammern aus Holz, die achtlos herumlagen, bildeten im Nordwesten Fruchtkörper aus, genau wie altes Zeitungspapier und Pappe.
Antworten