Moby`s Dicks, Steine und Experimente

Dick Moby
Beiträge: 288
Registriert: 18. Apr 2020, 20:42

Re: Moby`s Dicks, Steine und Experimente

Beitrag von Dick Moby » 13. Jun 2021, 23:59

Hallo zusammen.

Es ist schon eine Weile her.

Ich bin über mehrere Plattformen unterwegs und habe einige interessante Menschen gefunden, mit denen ich mich über Zucht austausche.

In den letzten Monaten habe ich unfassbar viele Sporen erhalten, die mich einige Jahre beschäftigt halten werden.
Ein Mikroskop wurde angeschafft, in welches ich mich einarbeiten möchte.

Der gepostete chamber von früher diesen Jahres hat nicht so funktioniert wie ich mir das vorgestellt habe und wurde entsprechend weiterentwickelt
IMG_20210613_230036.jpg
Der fogger ist jetzt nicht mehr im chamber direkt, sondern in einem separaten Eimer, der mit Hilfe eines wasserdichten Lüfters den Nebel durch das Rohr von oben in den chamber reindrückt.

The House of Hydro hat https://thehouseofhydro.com/blogs/fog-blog hier auf dem dritten Bild der Seite zu sehen die Fogbox bekanntgemacht, für den Eimer wurde das selbe Prinzip genutzt.

Ein Mitglied einer Gruppe half mir einen für diese Zwecke geeigneten Controller für den Lüfter zu finden, der kann jetzt per Regler (poti) stufenlos schneller und langsamer geschaltet werden.

Nach Austausch mit mehreren Leuten beschloss ich Alu Flexrohr als Leitung für den Nebel zu nehmen, ich möchte probieren, ob das Flexrohr bei 160 Celsius im Ofen zu sterilisieren ist.
Mit einem Schwamm oder Bürste verlierst du den Verstand bevor das Ding sauber ist, Sterilisation im Ofen würde das ganze zu einem Kinderspiel machen.

Wird getestet.

Das ganze wird per Zeitschaltuhren in Zyklen geschaltet, sodass der Lüfter parallel mit dem fogger läuft, aber der Lüfter auch unabhängig eingeschaltet werden kann, um nur Frischluft, ohne weitere Feuchtigkeit zuzuführen.

Der Chamber sollte perfekte Konditionen für pans, die sklerotien Spezies und einige Speise/Medizinal Spezies bereitstellen können.

Relativ Zeitnahe möchte ich einige Panaeolus testen, ich konnte ein Paar Sorten bekommen, die vernünftig auf Raumtemperatur fruchten.

Habe hier irgendwo eine Bemerkung im Stil von "manchmal machen es sich Leute unnötig kompliziert" gelesen, es ging um Panaeolus Kultivierung.

Mein Standpunkt dazu sieht folgendermaßen aus.
Man kann sicherlich auch ohne all das einige Früchte bekommen, aber nachdem ich bei anderen Züchtern gesehen habe, was mit Panaeolus möglich ist, habe ich mir das in den Kopf gesetzt.
Wenn ich etwas tue, möchte ich das meiste Rausholen und strebe bessere Ergebnisse an.
Der einfachste Weg bringt manchmal eben auch nur einfache Ergebnisse.


Mittlerweile ist die Liste der Dinge die ich ausprobieren will und Dinge die anstehen endlos.
Etwas erschlagen davon.


Sehr Zeitnahe steht an Eimer mit Deckeln als Fruchtungsbox für Cubes zu nutzen, da werde ich morgen mal sehen wie die Löcher platziert werden und sie dann bulken.

Werde berichten.

Guten Start in die Woche
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
JivaImFledermausland
Beiträge: 40
Registriert: 13. Mai 2020, 11:43

Re: Moby`s Dicks, Steine und Experimente

Beitrag von JivaImFledermausland » 23. Jun 2021, 12:04

Genial anzusehen... mal wieder!

Werde mal in Kürze dein Casing mit weißem Torf probieren 😊
Pilze sind meine Freunde :smiley32:
Dick Moby
Beiträge: 288
Registriert: 18. Apr 2020, 20:42

Re: Moby`s Dicks, Steine und Experimente

Beitrag von Dick Moby » 24. Jun 2021, 17:00

JivaImFledermausland hat geschrieben:
23. Jun 2021, 12:04
Genial anzusehen... mal wieder!

Werde mal in Kürze dein Casing mit weißem Torf probieren 😊

Hi.

Bis jetzt aber auch nur gut anzusehen, der Rest wird sich rausstellen ^^


Beim Casing einfach 50/50 Torf/Vermiculit.
Weißtorf habe ich genommen, weil er ungedüngt war.
Vermiculit benutze ich das feinkörnige 1-3mm, keine Ahnung wie das grobkörnige funktioniert.
Es wird klappen, aber ich habe es noch nicht probiert.

Wichtig ist, dass du keine Klumpen drin hast, sondern nur fein zerbröselten Torf, ansonsten wird die Oberfläche uneben und das hat negativen Einfluss auf die Fruchtung.
Agressiv (schnell und/oder dicker wachsendes Myzel [sehr dickes Myzel kann durch Bakterien verursacht sein]) wachsendes Myzel tendenziell etwas dicker casen, damit das Casing nicht komplett überwachsen wird.

Ich kann nicht garantieren, dass diese Zahlen für alle Situationen und Kulturen anwendbar sind, aber ich handle das folgendermaßen.

Langsam wachsende Kulturen ca. 2mm dick.
Normal wachsende Kulturen ca. 3-5mm dick.
Schnell/agressiv wachsende Kulturen bis zu ca. 8mm dick.

Natron ist nicht nötig, benutze ich aber immer ein bisschen.
Ursprünglich habe ich 1g pro ca. 300ml fertiges Casing genutzt, jetzt etwas weniger (einfach eine Prise) nachdem ich mit PH Streifen nachgemessen habe.

Mittlerweile pasteurisiere ich casings sous vide.
Sterilisiert hat auch gut funktioniert, nur im Sommer gab es da manchmal Probleme mit ungewollten Schimmeln.

Viel Erfolg
Benutzeravatar
JivaImFledermausland
Beiträge: 40
Registriert: 13. Mai 2020, 11:43

Re: Moby`s Dicks, Steine und Experimente

Beitrag von JivaImFledermausland » 29. Jun 2021, 14:05

Danke für die Infos!

Das Vermi und den Torf wässern bis zur Feldkapazität und dann ins Wasserbad zum pasteurisieren?

Hab bis jetzt nur mit trockenem Vermi mal abgedeckt (warum auch immer :rolleyes: - Versuch macht klugt) und das hat lediglich geholfen beim Ernten es leichter zu haben, die Pilzis abzudrehen.
Pilze sind meine Freunde :smiley32:
Dick Moby
Beiträge: 288
Registriert: 18. Apr 2020, 20:42

Re: Moby`s Dicks, Steine und Experimente

Beitrag von Dick Moby » 29. Jun 2021, 17:10

JivaImFledermausland hat geschrieben:
29. Jun 2021, 14:05
Danke für die Infos!

Das Vermi und den Torf wässern bis zur Feldkapazität und dann ins Wasserbad zum pasteurisieren?

Hab bis jetzt nur mit trockenem Vermi mal abgedeckt (warum auch immer :rolleyes: - Versuch macht klugt) und das hat lediglich geholfen beim Ernten es leichter zu haben, die Pilzis abzudrehen.

Hi!

Meine Ergebnisse sind extrem viel besser wenn ich nur etwas Wasser zur trockenen Mischung aus Vermi und Torf gebe, sodass es aber immer noch streubar ist.
Das heißt keine Klumpen in der Mischung und nur ein bisschen Feuchtigkeit für die Pasteurisation.

Wenn es streubar bleibt, kannst du es super einfach auftragen (Mischung auf das kolonisierte Bulk schütten und mit der Rückseite einer Gabel verteilen - ist schnell gemacht!) und dann erst wenn eine dünne Schicht aufgetragen ist etwas besprühen, damit es feucht wird.

Wenn man es vorher richtig Feucht macht, kann man es nicht vernünftig auftragen und es wird nicht anständig kolonisiert.

Bei den Testeimern habe ich ausversehen etwas zu viel Wasser ins casing gepackt, deshalb ist die Oberfläche nicht vernünftig durchwachsen.

Aus Zeitmangel habe ich ebenfalls kleine Stücke Torf drin gelassen, normal ist es am besten diese komplett zu zerbröseln und Brocken abzusieben, macht kein Spaß das zu machen aber es ist dämlich sich die Zeit zu sparen und Stücke drin zu lassen.

Haue gleich ein, zwei Bilder vom ersten Testeimer raus
Dick Moby
Beiträge: 288
Registriert: 18. Apr 2020, 20:42

Re: Moby`s Dicks, Steine und Experimente

Beitrag von Dick Moby » 29. Jun 2021, 17:51

Doppel Experiment.

Hirse/getrockneter Kaffeesatz/gips/Strohpellets/Kleie als spawn
IMG_20210629_171631.jpg
Kolonisation hat ewig gedauert, sind aber sauber.
Nicht ganz sicher ob die Masse einfach zu dicht war oder ob es zu viele Nährstoffe enthält und deshalb langsam kolonisiert ist.
IMG_20210629_172555.jpg
Wurde jedenfalls mit der zweifachen Menge Kokohum gebulkt und bei 99% kolonisiertem Bulk gecased.
Casing wie gesgat leider aus Zeitmangel nur schlampig gemacht, jetzt ist das Ergebnis auch nur schlampig.
Man sieht deutlich dass an den vernünftig kolonisierten Stellen gefruchtet wird.
IMG_20210629_172621.jpg
Der andere Testeimer hinkt ein Paar Tage hinterher
IMG_20210629_172643.jpg
Hier mit einem mittelgroßem Sack im Eimer, der ein bisschen wie ein liner wirkt, etwas Lichtschutz von den Seiten bietet und vorallem das Reinigen des Eimers überflüssig macht.

Wenn der Eimer fertig gefruchtet hat, wird der Sack mit Substrat ausgeleert und dann für Müll genutzt.

Mit den Löchern probiere ich noch rum, sind nur im Deckel.
Die Deckel sind absolut dicht und somit haben auch Trauermücken keine Chance das Bulk zu versauen.

Wegen der großen Menge an Sporen versuche ich grade eine vollständige Methode rauszuarbeiten, um schnell mit relativ wenig Aufwand durch so viele Sorten wie möglich zu arbeiten, um Sporen zu sammeln, ohne Kilos ernten zu müssen (was einfach nur eine Menge Arbeit verursacht) und ohne durch langes Kochen und vorbereiten von Korn so viel Zeit investieren zu müssen.

Ich habe eine Weile mehrere Boxen laufen lassen, das verursacht aber mehr Arbeit, als mir für 70 Cubensis Varietäten lieb ist und außerdem brauche ich so viele Früchte nicht und kann nur eine begrenzte Menge aufeinmal printen.

Ich brauche grade noch ein Paar gekühlte Kulturen auf und dann geht's los mit den Brandneuen Sorten.

Im Eimer das ist übrigens Leucistic Cambodia.
Der letzte grow damit hatte leider eine Infektion, zu der Zeit habe ich mit verschiedenen Pasteurisationen rumprobiert und das Casing war nicht gut..
Den Infizierten grow habe ich vorher geposted.

Selbe Kultur im Eimer und gesund, lag definitiv am Casing (auch Pioppino hatte eine Infektion - Verticillium oder dry bubble genannt, weil die Pasteurisation fehlgeschlagen ist), jetzt aber wieder alles gut.

Werde berichten.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 5413
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: Moby`s Dicks, Steine und Experimente

Beitrag von chronic » 1. Jul 2021, 21:32

Spannende Entwicklung. Doch frage ich mich, was ist mit der Reinheit des Aerosols das in die Fruchtungskammer geblasen wird? Es braucht nicht lange bis Wasser mit Bakterien kontaminiert ist. Für niedere Pilze ist das sowieso ein einladendes Milieu. Daher bin ich erst einmal skeptisch und sehe die Konstruktion als Keimschleuder an. Dick Moby kannst du mir näheres dazu sagen wie du damit umgehen wirst? Wurde etwas (von mir) übersehen, vergessen im Beitrag zu erwähnen? Gibt es vorher schon in der Art erfolgreiche Projekte?

Bitte meinen Einwand nicht als schlecht machende Kritik ansehen. Ich finde es wirklich spannend, kriege das nur nicht für mich auf die Reihe was keimarme Umgebung angeht.
Ge'ez ጫት

Dick Moby
Beiträge: 288
Registriert: 18. Apr 2020, 20:42

Re: Moby`s Dicks, Steine und Experimente

Beitrag von Dick Moby » 2. Jul 2021, 13:20

chronic hat geschrieben:
1. Jul 2021, 21:32
Spannende Entwicklung. Doch frage ich mich, was ist mit der Reinheit des Aerosols das in die Fruchtungskammer geblasen wird? Es braucht nicht lange bis Wasser mit Bakterien kontaminiert ist. Für niedere Pilze ist das sowieso ein einladendes Milieu. Daher bin ich erst einmal skeptisch und sehe die Konstruktion als Keimschleuder an. Dick Moby kannst du mir näheres dazu sagen wie du damit umgehen wirst? Wurde etwas (von mir) übersehen, vergessen im Beitrag zu erwähnen? Gibt es vorher schon in der Art erfolgreiche Projekte?

Bitte meinen Einwand nicht als schlecht machende Kritik ansehen. Ich finde es wirklich spannend, kriege das nur nicht für mich auf die Reihe was keimarme Umgebung angeht.

Zuerst ein Bild von Leucistic Cambodia
1625222502531.jpg

Zum Fogger.

https://youtu.be/eCdXsq3vjCM

Minute 13:33 redet er über die Fogbox.
Er hat sie nach dem Prinzip gebaut, welches auf House of Hydro erklärt wird.
IMG_20210702_124328_945.jpg
Der Eimer bei mir besteht aus Einzelteilen und ist nur gesteckt, das Ding kann komplett auseinandergenommen und gereinigt werden.
IMG_20210702_124333_738.jpg
Ich habe richtiges Flexrohr genommen, nicht diese labbrigen Dinger.
Das Rohr ist fest und komplett aus Alu, hoffe das Teil im Ofen sterilisieren zu können, bin positiv gestimmt, dass das funktioniert und wird dann wahrscheinlich alle zwei Wochen gemacht.

Den Fogger selbst kann man mit Essig abwaschen, um Kalk zu entfernen und zu reinigen.
Die Verbindungsstücke werde ich zusammen mit dem Eimer am Wochenende mit Bleiche einsprühen, ziehen lassen und fertig.

Ich will aus der Reinigung auch keinen Akt machen, schnell durchwischen, einsprühen, einwirken lassen, ausspülen, fertig.

Zusammen mit der Essigreinigung des Neblers schätze ich 5 min Arbeit + 30 min einwirken lassen (Bleiche), die Wirkzeit ist aber keine Arbeitszeit.

Dann jede zweite Woche das Rohr in den Ofen.


"Gibt es vorher schon in der Art erfolgreiche Projekte?"

Was genau meinst du damit?

Es gibt ähnliche Projekte anderer Leute die funktionieren, allerdings ohne Bodenheizung und andere Technik.

Erstmal sind das hier nur Tests und keine Anleitung zum nachbauen, das habe ich zum ersten chamber dazugeschrieben, also alles in der Probephase.

Der Chamber mit fogbox ist rein für panaeolus und Sklerotien Spezies gedacht, nicht für Cubes, die wachsen auch ohne irgendeine Elektronik optimal.
Ich rechne aber damit, dass auch gymnopilus lut. und purpuratus, ebenso wie diverse Speise und Medizinalpilze und Ovoideocystidiata sich mit entsprechenden Einstellungen gut darin machen werden.

Cearulescens, Pholiotina Cyanopus und Natalensis sind auch auf dem Weg, über alle drei muss ich mich noch etwas einlesen, Natalensis scheint aber auch gut in monotubs zu wachsen.
Pholiotina ist wegen den Sklerotien interessant, mal sehen was das gibt.

Entspanntes Wochenende!

Edit:

Noch eins
IMG_20210702_181127_186.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Sadeal
Beiträge: 6
Registriert: 20. Okt 2021, 09:32

Re: Moby`s Dicks, Steine und Experimente

Beitrag von Sadeal » 20. Okt 2021, 19:43

(Ab)deckschicht (casing) = dünne Schicht eines Nährstoffarmen Substrates, die möglichst nicht zu 100% kolonisiert werden soll, welche den Mycelkuchen zum einen etwas vorm austrocknen schützt, zum anderen aber auch die Fruchtproduktion stimuliert, außerdem kann man die Deckschicht permanent feucht halten, um dem Mycelium mehr Feuchtigkeit für die Fruchtproduktion zur Verfügung zu stellen.
Kann man auch mit Seramis casen?
Dick Moby
Beiträge: 288
Registriert: 18. Apr 2020, 20:42

Re: Moby`s Dicks, Steine und Experimente

Beitrag von Dick Moby » 10. Nov 2021, 14:42

Sadeal hat geschrieben:
20. Okt 2021, 19:43
(Ab)deckschicht (casing) = dünne Schicht eines Nährstoffarmen Substrates, die möglichst nicht zu 100% kolonisiert werden soll, welche den Mycelkuchen zum einen etwas vorm austrocknen schützt, zum anderen aber auch die Fruchtproduktion stimuliert, außerdem kann man die Deckschicht permanent feucht halten, um dem Mycelium mehr Feuchtigkeit für die Fruchtproduktion zur Verfügung zu stellen.
Kann man auch mit Seramis casen?
Hi!

puh das hab ich nie probiert und werde ich auch nicht probieren, solltest du es ausprobieren, würde ich mich über feedback freuen.

Kokohum allein ist kein allzu gutes casing, funktioniert aber vermutlich trotzdem besser als seramis.
Ich würde entweder reines vermikulit nehmen oder 50/50 vermi und ungedüngten Torf, leicht befeuchtet und dann pasteurisiert oder sterilisiert
Antworten