Bödis Cubis

Moderatoren: Zebra, Corto, syzygy

Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1345
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Bödis Cubis

Beitrag von Herr von Böde » 31. Mai 2019, 00:18

Als ich den Strohbulk in die Inkubation geschickt habe hatte ich verpasst den Messfühler in die Box zu hängen, so hatte es zwei Tage um die 39 Grad.
Mag sogar sein das es auch deswegen nichts wurde. Aber komplett abgestorben ist das Myzel auch nicht.
Kontis sind bei den Temperaturen aber vielleicht einfach schneller.

Man liest das immer mal das die Deckschicht ausgetauscht wird. Darum hab ich das auch mal getestet.
Ich denke es stimmt schon was man so sagt: Bei PF-Tek geht am Ende die Feuchtigkeit aus, bei Casings mangelt es dann irgendwann an Nährstoffen und zusätzliche Feuchte bringt nichts.
Der Pilz baut ja nicht nur Substanz auf er tut das ja auch in enormer Geschwindigkeit, das kostet...

Kalk wird nicht hart, Gips schon wenn Du es klümpchenweise hineingibst, hast Du keine Klumpen bekommst Du auch keine Steine ;-)
Natürlich sollte man es nicht übertreiben, darum blieb das Strohbulk auch zu sauer - wie oben geschrieben, da sind schon gut 600 ml Gips drin in den 5l Strohsuubstrat, esslöffelweise eingestreut...

Wenn die Brut soweit ist ist die Kontigefahr ja nicht mehr so groß, das Casings vor dem 3ten Fllush ausfallen kommt praktisch ja fast nicht vor und wenn doch an einem Ende der 60x40 cm Fläche isoliert Schimmel auftritt hätt ich bei der Dimension auch wenig Bedenken das großzügig rauszuschneiden. Vielleicht hat man Glück. Beim kleinen Schälchen hat das sicher keinen Sinn.
Ich hab vorher schon einige Bulkversuche mit Stroh gemacht, da gabs immer das Problem das das Stroh bei der Inkubation zu gären begann.
Mit Stroh hab ich den Dreh noch nicht raus, um nun wenigstens einmal "Bulkerfolg" zu haben jetzt dieser Versuch.
Mehr Flushes erhoffe ich mir gar nicht unbedingt - die Pilze kann ich eh nicht alle essen - ehr einfach eine hübsche Optik, ein ununterbrochenes Pilzwäldchen :)
Ausserdem spart man sich natürlich die Schälchen und das Perlite wo die Schälchen draufstehen.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Wasabilin
Beiträge: 26
Registriert: 30. Mai 2019, 12:11

Re: Bödis Cubis

Beitrag von Wasabilin » 31. Mai 2019, 01:19

Herr von Böde hat geschrieben:
31. Mai 2019, 00:18
Als ich den Strohbulk in die Inkubation geschickt habe hatte ich verpasst den Messfühler in die Box zu legen, so hatte es zwei Tage um die 39 Grad.
Mag sogar sein das es auch deswegen nichts wurde. Aber komplett abgestorben ist das Myzel auch nicht.
Kontis sind bei den Temperaturen aber vielleicht einfach schneller.
Ok,dann sollte ich bei meinem "begehbaren Inkubator" die Tür einen Spalt mehr offen lassen ;D Warte noch auf die Sporen Keimung von Cubis und Cyan auf Holz.
Man liest das immer mal das die Deckschicht ausgetauscht wird. Darum hab ich das auch mal getestet.
Ich denke es stimmt schon was man so sagt: Bei PF-Tek geht am Ende die Feuchtigkeit aus, bei Casings mangelt es dann irgendwann an Nährstoffen und zusätzliche Feuchte bringt nichts.
Der Pilz baut ja nicht nur Substanz auf er tut das ja auch in enormer Geschwindigkeit, das kostet...
PF Tek hat mich nicht interssiert, sah mir immer nach Pfusch aus :?
Kalk wird nicht hart, Gips schon wenn Du es klümpchenweise hineingibst, hast Du keine Klumpen bekommst Du auch keine Steine ;-)
Natürlich sollte man es nicht übertreiben, darum blieb das Strohbulk auch zu sauer - wie oben geschrieben, da sind schon gut 600 ml Gips drin in den 5l Strohsuubstrat, esslöffelweise eingestreut...
Da kommt mir der Gedanke mein Getreide in kaltreichem Wasser aufzukochen. Haben die Maya auch beim Maiskochen gemacht um es nahrhafter/bekömlicher machen. Nahrungsergänzungsmittel für die Kleinen :w00t:
Wachsen die soviel besser wenn basischer ist oder liegt das wirklich an der Supplementierung? Könnte man Probeweise das Substrat mit NaOH auf selben pH wert bringen als Verlgiech. Gibts das günstig im Baumarkt, oder muss ich in ein Vorlesungsraum und die ne Packung Tafelkreite einstecken ;)?
Wenn die Brut soweit ist ist die Kontigefahr ja nicht mehr so groß und wenn an einem Ende der 60x40 cm Fläche isoliert Schimmel auftritt hätt ich bei der Dimension auch wenig Bedenken das großzügig rauszuschneiden. Vielleicht hat man Glück. Beim kleinen Schälchen hat das sicher keinen Sinn.
Ich hab vorher schon einige Bulkversuche mit Stroh gemacht, da gabs immer das Problem das das Stroh bei der Inkubation zu gären begann.
Mit Stroh hab ich den Dreh noch nicht raus, um nun wenigstens einmal "Bulkerfolg" zu haben jetzt dieser Versuch.
Mehr Flushes erhoffe ich mir gar nicht unbedingt - die Pilze kann ich eh nicht alle essen - ehr einfach eine hübsche Optik, ein ununterbrochenes Pilzwäldchen :)
Ausserdem spart man sich natürlich die Schälchen und das Perlite wo die Schälchen draufstehen.
Auf einen Pilzwaldchen hätte ich auch Lust, würde es aber trotzdem mit gerade so deckenden Vermiculitschicht abdecken. Ein Fetisch vor mir? Könnte der Luftfeuchte aber gut tun.
Der Stroh gährt aber nicht von Luft und Liebe. Da sollten Hefepilze im Spiel sein oder Fäulnisbaktetien.
Packst du untern Bulk noch was anorganisches? Habe immer Bedenken das Mycel in der eigenen Pisse schhwimmen zu lasseh bzw allgemein Mycel dauerhaften Nässekontakt auszusetzen.
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1345
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Bödis Cubis

Beitrag von Herr von Böde » 31. Mai 2019, 06:59

Pf - Tek würd ich nicht wirklich als Pfusch bezeichnen, natürlich sind die Erträge nicht lohnend.
Aber son Cake sieht doch auch mal ganz hübsch aus.
Ausserdem eignen sich die Hüte ideal für Prints, weil die schön klein bleiben :)
Auch wenn man vielleicht mal seine "Strainsammlung" wegen Alters backuppen will kann man wunderbar 20 Cakes unterschiedlicher "Strains" auf begrenztem Patz anbauen. So braucht man nicht ein Jahr oder länger für eine solche Aktion. :)

Zum Sprühen, köcheln usw. verwende ich immer hartes Leitungswasser das mögen die Cubis mE. auch erkennbar. Ohne das belegen zu können sagt mein Gefühl mir das es beides ist, sowohl ein neutraler oder leicht basischer PH-Wert tut gut als auch die Mineralien. Ich glaube Waaagh hat hier irgendwo auch mal einen Artikel verlinkt bezüglich des Calciumbedarfs beim Wachstum. Aber den Test mit Natronlauge hab ich noch nicht gemacht.
Sowohl Gips als auch Schlemmkreide (oder Sportplatzkreide) gibts günstig im Baumarkt oder in der Bucht.

Ob ich unter den Strohbulk noch was anorganisches gemischt habe?
Die Carbonate sind - wenns mich nicht täuscht - ja anorganisch, sonst nichts, in diesem Fall ist gar noch Rinderdung und Kaffesatz mit drin. Nicht viel aber etwas.

Obwohl ich das ganze vor dem Mischen sterilisiert habe riecht das so als sei die Milchsäuregärung noch im vollen Gang, nur offensichtlich nicht mehr so sauber wie zu der Zeit als ich das Stoh versucht habe unter Druck und Wassersäule zu silieren. Riecht einfach nichtmehr so angenehm würzig nach Silage bzw. es mischen sich andere unangenhme Aromen darunter, mögen Hefen sein, wirklich faul oder stockig riechts noch nicht.
Bevor ich es entsorge werd ich den PH-Wert nochmal messen, ich schätze der ist wieder abgefallen trotz des ganzen Gips.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Wasabilin
Beiträge: 26
Registriert: 30. Mai 2019, 12:11

Re: Bödis Cubis

Beitrag von Wasabilin » 31. Mai 2019, 10:20

Herr von Böde hat geschrieben:
31. Mai 2019, 06:59
Pf - Tek würd ich nicht wirklich als Pfusch bezeichnen, natürlich sind die Erträge nicht lohnend.
Vielleicht weils "zu wenig Arbeit" war? Einfach Glas umstürzen und warten kam mir doch komisch vor :D
Ob ich unter den Strohbulk noch was anorganisches gemischt habe?
Als Bodenschicht/Abstandhalter zur Box meine ich. Wohl eine Casing-Macke von mir das Substrat nicht in Kontakt mit dem Behältnis kommen zu lassen?



Aber ich probiere mal die Körner mit Kreidewasser zu Kochen, sollte dann genug reingehen.
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1345
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Bödis Cubis

Beitrag von Herr von Böde » 31. Mai 2019, 13:41

Wasabilin hat geschrieben:
31. Mai 2019, 10:20
(...)
Als Bodenschicht/Abstandhalter zur Box meine ich. Wohl eine Casing-Macke von mir das Substrat nicht in Kontakt mit dem Behältnis kommen zu lassen?



....
Nein keine Schichten.
Aber ja als jemand der das Einpacken der Brut ebenfalls gewohnt ist verursacht mir der Anblick von an der Oberfläche offen daliegenden Körnern auch das dringende und schwer zu ignorierende Bedürfnis da noch was isolierendes drüberzustreuen, wenigstens ganz dünn :) .
Aber das ist offenbar wirklich nicht nötig.

Kontakt zum Behälter scheint mir aber schon ok, hab die Box gründlich ausgewaschen und über Nacht eingesprüht mit 74% igem Ethanol geschlossen stehen lassen.
Was aus der Luft so drauffällt macht mir mehr Sorgen. Aber es ist ja auch ein Deckel drauf, jedenfalls solange das Myzel nicht deulich wuchert bzw. solange inkubiert wird.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1345
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Bödis Cubis

Beitrag von Herr von Böde » 5. Jun 2019, 12:27

Der 2te Versuch mit vergorenem oder siliertem Stoh sieht am 3ten Inkubattionstag schon vielversprechender aus, hier wurde nochmal deutlich aufgekkalkt, rund 100 g Schlemmkreide sind im Bulksubstrat zusätzlich zu den Gipsmassen.
Der PH- Wert ist jetzt fast neutral.

Obs daran liegt oder doch ehr der erste Versuch das künstliche Fieber (ich hatte versäumt den Messfühler des Thermostats in den Behälter zu hängen so hatte es die ersten zwei Tage knapp unter 40 Grad) übel genommen hat, muss dann noch herausgefunden werden.
Bulk II.png
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Wasabilin
Beiträge: 26
Registriert: 30. Mai 2019, 12:11

Re: Bödis Cubis

Beitrag von Wasabilin » 5. Jun 2019, 12:43

Herr von Böde hat geschrieben:
31. Mai 2019, 06:59

Sowohl Gips als auch Schlemmkreide (oder Sportplatzkreide) gibts günstig im Baumarkt oder in der Bucht.
Reinen Gips ohne Zement habe ich im Baumarkt nicht gefunden, nur einen 18kg Sack "Gartenkalk" für 10euro bzw keine 50g Kreide für 3€
Bei Teddi (1€ Shop) gab n halbes kg bunte Malkreide für 2€, aber die will ich nicht im Mycel haben :shock:

...

Wieviel Grad hält das Mycel eigentlich aus?
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 5081
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: Bödis Cubis

Beitrag von chronic » 5. Jun 2019, 13:12

Für Cubensis braucht es keinen Gips oder Kalk da er was den pH angeht nicht so wählerisch ist. Früher stand das öffter mal irgendwo aber das hat sich als überflüssig heraus gestellt.
Ge'ez ጫት

Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1345
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Bödis Cubis

Beitrag von Herr von Böde » 5. Jun 2019, 13:15

Kein Gips im Baumarkt ???

Ganz normalen Gips meine ich:

https://www.ebay.de/itm/332013400686

der Gartenkalk geht genausogut, kannst auf Gips sicher auch verzichten. :)
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Wasabilin
Beiträge: 26
Registriert: 30. Mai 2019, 12:11

Re: Bödis Cubis

Beitrag von Wasabilin » 5. Jun 2019, 13:51

Herr von Böde hat geschrieben:
5. Jun 2019, 13:15
Kein Gips im Baumarkt ???

Ganz normalen Gips meine ich:

https://www.ebay.de/itm/332013400686

Das könnte ein kleines chemisches Konvolut sein, so wie die meisten endverbraucher Produkte, die Pilze damit würde ich nicht mehr verzehren wollen :shock:
Kannst ja deinen Hersteller mal anschreiben und fragen was sonst so drin ist ausser CaSO4 :alberteinstein.gif:
Antworten