Pilze: Kurze Frage, schnelle Antwort

Moderatoren: chronic, Gaius

Benutzeravatar
SeñorPedro
Beiträge: 135
Registriert: 11. Jun 2016, 11:18

Pilze: Kurze Frage, schnelle Antwort

Beitragvon SeñorPedro » 4. Jul 2016, 14:51

Halli Hallo,

da ein solcher Thread hier bei den Pilzliebhabern noch fehlt dachte ich mir mache ich ihn doch mal auf

Folgendes Problem muss ich zumindest theoretisch noch lösen bevor ich mich wieder an growen mache.

Mein Problem bei jedem Versuch war, dass ich immer sehr viele Pilze hatte, die der Meinung waren an der Seite der Box fruchten zu müssen. :7g35sujz.gif:
Natürlich war alles immer lichtdicht an der Seite, zudem stand die Growbox an einem eher lichtärmeren Ort.
Habe immer Vermi 2cm, Brut 3-4cm und dann 30 Vermi/70 Blumenerde Casings gebastelt.
Pilzart war B+
Ich würde einfach nur mal gerne ein sehr volles Pinning OBEN auf der Deckschicht bekommen
:beer:
Benutzeravatar
Attic
Beiträge: 1039
Registriert: 14. Sep 2014, 14:41

Re: Pilze: Kurze Frage, schnelle Antwort

Beitragvon Attic » 4. Jul 2016, 15:53

Zu deinem Problem: Das hatte ich auch, lag bei mir daran das die Seiten nicht richtig gefüllt waren, also es war einfach noch Luft und Platz zum wachsen.
Benutzeravatar
nrok
Beiträge: 381
Registriert: 16. Jul 2015, 16:58

Re: Pilze: Kurze Frage, schnelle Antwort

Beitragvon nrok » 4. Jul 2016, 23:02

Áttic hat recht! Ist weil sich in dem Zwischenraum ein perfektes Klima bildet.
Abhilfe Schaft es wenn du die Deckschicht Mischung auf dem Boden an den Ränder befüllst dann körnerbrut rein und abdecken.
Ein weiterer Faktor kann Licht spielen. Also entweder wie oben beschrieben machen oder. auch lichtundurchlässige schalen bzw alufolie.
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 915
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Pilze: Kurze Frage, schnelle Antwort

Beitragvon Herr von Böde » 4. Jul 2016, 23:31

Komisch ich hab das Problem so nur selten und ich achte gar nicht auf Lichdichte Behälter, spgar völlig klare hab ich schon benutzt.
Nach dem ersten Flush hat man zwangsläufig eine freie Rille zwischen Kuchen und Behälterrand, das liegt einfach daran das durch Feuchtigkeitsverlust der Kuchen kleiner wird und wahrscheinlich schnürt das Myzel dazu noch das ganze Päckchen etwas ein.
Dort jetzt am Rand rumzufummeln und Deckerde reinzufriemeln haöte ich für kontraproduktiv, da macht es mehr Sinn mit behandschuter Hand das ganze zu kippen und die dort wachsenden Fk einfach abzuernten.

Ein Grund warum das Problem bei mir so nicht groß auftritt ist der das ich keine Casings mehr von insgesamt über 6 cm Stärke bastel.
Das bringt nichts.
Ein 2cm Casing scheint mir ertragsmäßig optimal, 0,5 cm Boden, 1cm Brut, 0,5 cm Deckschicht.
Das hört sich nach Pfannkuchen an funktioniert aber wie die großen Klötze die man so kaufen kann.
Dise produzieren vielleicht 4 und mehr Flushes, zT. mit gigantischen FK, aber für den Homegrow reichen mir 3 Flushes die auch noch gut riechen und ordentliche Qualität haben.
Wenn man genug Brut hat um in einer Schale eine 2 cm Brutschicht zu füllen nimmt man besser 2 Schalen mit 1cm Brutschicht, das bringt das doppelte an Fk wie die 2cm (Brut)Schicht in einer Schale.

Das bedeutet dann auch: es ist einfach nicht soviel Rand da wo Pilze wachsen könnten.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Benutzeravatar
Attic
Beiträge: 1039
Registriert: 14. Sep 2014, 14:41

Re: Pilze: Kurze Frage, schnelle Antwort

Beitragvon Attic » 8. Jul 2016, 11:35

Haben Profis oder sagen wir erfahrene Pilzzüchter eigentlich gar keine Ausfälle mehr bzgl Schimmel o.ä. Kontaminiationen? Oder kommt das auch bei den Besten vor? :D
Steinpilz
Beiträge: 95
Registriert: 25. Aug 2014, 16:41

Re: Pilze: Kurze Frage, schnelle Antwort

Beitragvon Steinpilz » 8. Jul 2016, 12:56

Haben Profis oder sagen wir erfahrene Pilzzüchter eigentlich gar keine Ausfälle mehr bzgl Schimmel o.ä. Kontaminiationen? Oder kommt das auch bei den Besten vor? :D
Es wird deutlich seltener, aber gelegentlich hat man doch mal eine Kontamination. Aber die Rate ist nur noch so um 1%, eher sogar weniger.
Benutzeravatar
Attic
Beiträge: 1039
Registriert: 14. Sep 2014, 14:41

Re: Pilze: Kurze Frage, schnelle Antwort

Beitragvon Attic » 8. Jul 2016, 13:24

Dann frage ich mich wie das kommt, was macht ihr anders wie wir Noobs? :D
Benutzeravatar
tseuq
Beiträge: 259
Registriert: 7. Jun 2015, 10:19

Re: Pilze: Kurze Frage, schnelle Antwort

Beitragvon tseuq » 8. Jul 2016, 14:34

Haben Profis oder sagen wir erfahrene Pilzzüchter eigentlich gar keine Ausfälle mehr bzgl Schimmel o.ä. Kontaminiationen? Oder kommt das auch bei den Besten vor? :D
Es wird deutlich seltener, aber gelegentlich hat man doch mal eine Kontamination. Aber die Rate ist nur noch so um 1%, eher sogar weniger.
Bei Cubensis habe ich in den letzten Jahren gar keine Ausfälle mehr verzeichnet, bei Exoten kommt ab und an mal ein Konti vor.

Ich arbeite auch nur mehr mit Pasteurisierung und Dampfdruckkochtopf, alles andere (Desinfektion, Glovebox, Mundschutz und Handschuhe, ...) hat sich über die Jahre für meine Hobby-Pilzzucht als unnötiger Firlefanz herausgestellt. Radel hat die "Einfachheit der Pilzzucht" ja schon "immer" geprädigt. :yau:

tseuq
Everything's sooo peyote-ful...
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 915
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Pilze: Kurze Frage, schnelle Antwort

Beitragvon Herr von Böde » 8. Jul 2016, 16:14

Im Caing sind und waren Ausfälle von Anfang an ehr selten, kommen aber schon mal vor.
Auf Petri hatte ich anfangs Ausfälle von bis zu 100 % und zuletzt erstmalig von 0 % bei 18 Petris.
Die Ausfallrate nahm stetig ab.
Grund dafür ist sicher die Übung die man bekommt, man arbeitet einfach schneller.
Für mich war es eine ätzende Friemelei ein Agarstück erst sauber zu lösen, den Deckel der nächsten Schale zu öffnen und dann das klebrige Agarstück vom Skalpell auf die neue Agarplatte zu bekommen. Das war schon ziemlich frustrierend. Aber es übt sich ein und geht inzwischen viel viel schneller.
Auch typische Anfängerfehler, wie das nutzen nicht völlig ausgekühlter Petris (die saugen halt unweigerlich unsaubere Luft beim weiteren Abkühlen), bzw. das Herausholen der Petris bevor nicht alles abgekühlt ist werden irgendwann nicht mehr gemacht. Am ganzen DDKT wird nicht ein bischen mehr geruckelt bevor nicht 8-10h um sind nachdem die Platte ausgestellt wurde (wenn Petris drin sind).
Gewöhnlich fallen mir von 18 Petris noch so 3-4 aus.

Ohne Glovbox bekäme ich aber keine Petri sauber beimpft, so schnell werde ich nie sein, das gleiche gilt für Körnersubstarte. Mit Lösungen bzw. mit Suspensionen also Beimpfungen durch Injiktionen ginge das vielleicht.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Benutzeravatar
Toadpriest
Beiträge: 426
Registriert: 20. Sep 2014, 21:53

Re: Pilze: Kurze Frage, schnelle Antwort

Beitragvon Toadpriest » 8. Jul 2016, 22:00

Sogar im Labor, mit professioneller Cleanbench etc. kommt es vor, dass man mal Schimmel, oder andere Kontis einschleppt. Ganz verhindern lässt sich das nie, aber es wird mit der Übung weniger. Anders machen Erfahrenere nichts, nur kommt mit der Übung einfach eine Sicherheit und Routine in die Arbeiten, sodass weniger Chancen bestehen, dass man eine Konti einschleppt...

Zurück zu „Pilze“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast