Aussteigen/Selbstversorgung

Benutzeravatar
m.speciosa
Beiträge: 571
Registriert: 29. Jul 2018, 11:56

Re: Aussteigen/Selbstversorgung

Beitrag von m.speciosa » 23. Okt 2021, 20:54


sich als "Anastasia-Reichsbürger" heraus. :irre:
:lol:


Der kater ist ja mega süß!!!


nicht so viel anpflanzen. Wir haben trotzdem einiges geerntet, aber dieses Jahr war viel Arbeit, wenig Ertrag, voriges Jahr lief bess
Ich kann eich empfehlen mehr ausdauerdes zu Pflanzen es gibt sehr viele genetiken. Die wenig Pflege. Benötigen und jeden jahr zuverlässig tragen.
Wenig arbeit und viel ernten ist genau mein ding :irre:

An Gemüse z. B. Verschiedener Kohl, spinat/artverwante oder klassisches wie spargel.

Und unmengen An Gehölzen.

Wenn du da Interesse hast und was brauchst sag bescheid
Benutzeravatar
Mindlusion
Beiträge: 202
Registriert: 2. Nov 2014, 19:40

Re: Aussteigen/Selbstversorgung

Beitrag von Mindlusion » 2. Jan 2022, 21:56

Gaius schick sieht es bei dir aus. :respect:
Benutzeravatar
Mindlusion
Beiträge: 202
Registriert: 2. Nov 2014, 19:40

Re: Aussteigen/Selbstversorgung

Beitrag von Mindlusion » 2. Jan 2022, 22:00

m.speciosa hat geschrieben:
19. Okt 2021, 08:46
Mindlusion hat geschrieben:
16. Aug 2021, 21:39
Knapp 1,2 Hektar ist das Grunstück mit Gebäuden.

Thüringen ist recht schön. Leider gibt es im Nachbarort Aktivitäten von Neonazis die verstörend wirken. Aus unserer alten Heimat kannten wir so etwas nicht.
Hort sich doch gut an. Also von den nachbarn mal Abgesehen.
Und was pflanzt Ihr jetzt auf der Fläche?
Äpfel. Wir haben neben unserem eigenen Boden noch 2,8 Hektar dazu gepachtet auf denen auch überwiegend Apelbäume wachsen und mosten im Herbst für andere. Daneben gibt es unseren Garten von dem wir überwiegend unser Gemüse bekommen und Ferienwohnungen die an Urlauber vermietet werden. Nebenher mache ich noch Lohnarbeiten um finanziell breiter aufgestellt zu sein.
Benutzeravatar
CheshireCat
Beiträge: 76
Registriert: 19. Jan 2014, 21:22

Re: Aussteigen/Selbstversorgung

Beitrag von CheshireCat » 17. Feb 2023, 23:03

Hallo allerseits,
ich war lange nicht mehr hier und wollte mal wieder vorbeigucken.
Ich bin inzwischen in Costa Rica gelandet und habe hier seit einem Jahr ein kleines Grundstück mit Regenwald und Weideland und bin jetzt dabei, einen Waldgarten aufzubauen. Ein kleines Haus ist fast fertig und ich habe einige duzend Arten verschiendster Obstbäume in Töpfen und im Boden. Mango, Avocado, Jackfruit, Durian, Kakao, Zapote, Pitanga, Brotnuss, Sternfrucht, Entawak, Biriba, Dabai, Schlagenfrucht, Acai, Ojoche/Mayanuss, Kokos, Longan, Miracle Fruit, Maracuja, verschiedne Zitrus, 10+ Bananensorten...
Die ethnobotanische Sammlung hält sich noch in Grenzen. P. virdis, B. caapi, E. coca, Dendrobium nobile, ein paar Kräuter... Wird sicher bald ausgebaut. Ab etwa April fängt es wieder an zu regnen und die Pflanzzeit beginnt. Im Moment ist es sehr trocken.
Ich mache mal ein paar Fotos und bei Gelegenheit einen Faden auf.

Pura Vida
Antworten