Anastasia aus der Taiga - Familienlandsitz

Moderatoren: Zebra, Corto, syzygy

Benutzeravatar
avitas
Beiträge: 11
Registriert: 16. Nov 2017, 23:35

Anastasia aus der Taiga - Familienlandsitz

Beitragvon avitas » 18. Nov 2017, 15:38

Hallo ;)
was mich persönlich sehr berührt und damit inspiriert hat,
waren die Anastasia Bücher von Vladimir Megre.

Es handelt sich um eine Buchreihe von 10 Teilen, die tief in der Taiga eine uralte Familiengeschichte unserer Erde erzählt.
Es geht ganz zurück in der Geschichte des Menschen.
In der Mitte der Reihe z.B. über die Entstehung von Ägypten, wie das System von Sklaven und Wärtern perfektioniert wurde(weniger Wärter), durch die Schaffung von Geld und getrennten Berufen.
Über die Gestaltung von Leitbildern, und vorallem von paradisischen Gärten!
Unglaublich interessante Erzählungen, ganz anders als was ich davor gekannte habe. Beim Lesen entstehen Bilder in mir.
Ich habe die Buchreihe damals in ca. einer Woche verinnerlicht, obwohl ich eigendlich im Schiurlaub war mit bezahlter Wochenkarte.


Viel mehr will ich nicht verraten und wünsche viel Spaß beim reinschnuppern. Leseproben und Filme gibt es genug.

Besondern nennen will ich:
Slavnoje

Ein Film über eine Familienlandsitzsiedlung in Rußland, wunderschön.


Die Welle die von den Büchern erzeugt wurde spricht für sich. Menschen aus der Stadt ziehen aufs Land in kleine Siedlungen und gestalten den Garten und Bauen ein Haus aus ihrem Garten.

Unter Familienlandsitzsiedlung findet man eine Karte:
http://www.familienlandsitz-siedlung.de ... jekte.html

Die meisten Europäischen Siedlungen sind nicht so der Hit zum Leben bisher, von Außen alles schön aber irgendwo is ein Haken, es empfielt sich eigene Gruppen zu bilden. In Russland sind sie da schon Seriöser.
Das war zumindest meine Erfahrung beim Reisen und Reden mit anderen Auswanderern/Reisenden.
Statt dem perfekten gratis Hektar in Paraguay, bevorzuge ich heute ein einfaches Leben in meiner Heimat.


Diese Bücher gingen für mich Hand in Hand mit den Büchern der Permakulturgründer-Väter, von chronic bereits unter Permakultur aufgelistet:
viewtopic.php?f=7&t=155

Ich kann ebenfalls jedes Buch von Mollison, Fukuoka, Holmgreen und John Seymour empfehlen.
Die verschiedenen Autoren vermitteln zusammen eine perfekte Grundlage für einen gelungen Pflück-Garten/Permakulturdesigner.
Der Preis für die Bücher ist erschwindend gering im Vergleich zum Permakultur Kursen, die über 3000 Euro kosten und genau das Wissen komprimierter wiederverkaufen. So wies der Sepp Holzer macht. Alter Wein in neuen Schläuchen.


Anastasia vermittelt den Philosophischen Hintergrund in gekonnter knapper Einfachheit und liefert so maßlose Motivation und Faszination für unser Multiversum.
Zum Beispiel das Kapitel über Ernährung kommt mit 1,5 Seiten aus und der Fall is klar.

:wub:




Einzig von der Dogmatisierung von Anastasia's Aussagen im Netz möchte ich mich distanzieren.


Herzliche Grüße
avitas :78:

Zurück zu „Alternatives Leben, Nachhaltige Technologien, Permakultur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast