Natürlicher Zaun

Moderatoren: Zebra, Corto, syzygy

Benutzeravatar
AshTea
Beiträge: 107
Registriert: 13. Jan 2014, 17:52
Wohnort: zwischen Rätsch, Rühlemann und Storl

Re: Natürlicher Zaun

Beitragvon AshTea » 12. Dez 2014, 21:51

:irre: Ich weiß, dass sich in dem Punkt meine Aussagen widersprechen. Das mit dem Bambus ist mir bekannt, hier ging es mir um den visuellen Effekt. Es soll ja auch nicht so heftige Bambusarten geben, aber dennoch würde ich Sicherheitsmaßnahmen starten, um nichts zu riskieren. Wenn ich es mir recht überlege... Wenn bei mir der Bambus abhaut juckt mich das nicht. Zum einen ist der Boden miserable, ringsherum nur Beton und die eine Seite die offen ist, kann ruhig grün vertragen. Ich muss mir das eh noch mal genau überlegen was ich dort hinsetze. Es soll ja auch schnell gehen und möglichst kostengünstig sein. Egal was es sein wird, es bedeutet auch eine Menge Arbeit. Es ist nicht nur der Boden der bearbeitet werden müsste.
denise
Beiträge: 313
Registriert: 22. Jan 2014, 21:35
Wohnort: Ab durch die Hecke

Re: Natürlicher Zaun

Beitragvon denise » 24. Dez 2014, 18:48

http://www.news.de/panorama/855507860/b ... emueter/1/
Und nein das ist kein Sexismus. Oder wenn eine gutaussehende Frau raucht..
denise
Beiträge: 313
Registriert: 22. Jan 2014, 21:35
Wohnort: Ab durch die Hecke

Re: Natürlicher Zaun

Beitragvon denise » 24. Dez 2014, 18:49

:irre: Ich weiß, dass sich in dem Punkt meine Aussagen widersprechen. Das mit dem Bambus ist mir bekannt, hier ging es mir um den visuellen Effekt. Es soll ja auch nicht so heftige Bambusarten geben, aber dennoch würde ich Sicherheitsmaßnahmen starten, um nichts zu riskieren. Wenn ich es mir recht überlege... Wenn bei mir der Bambus abhaut juckt mich das nicht. Zum einen ist der Boden miserable, ringsherum nur Beton und die eine Seite die offen ist, kann ruhig grün vertragen. Ich muss mir das eh noch mal genau überlegen was ich dort hinsetze. Es soll ja auch schnell gehen und möglichst kostengünstig sein. Egal was es sein wird, es bedeutet auch eine Menge Arbeit. Es ist nicht nur der Boden der bearbeitet werden müsste.
Der haut "fast"immer ab, auch bei BetonG
Bambus meistens am besten im Topf..
Benutzeravatar
Toadpriest
Beiträge: 427
Registriert: 20. Sep 2014, 21:53

Re: Natürlicher Zaun

Beitragvon Toadpriest » 25. Dez 2014, 01:18

Ich mag Weidenzäune, sind einfach zu handhaben, pflanzen und wachsen schnell.
Einfach junge Ruten schneiden, in den Boden stecken und ab und zu wässern. Wers mag kann sie verflechten, wilde Muster kreieren oder mit anderen Pflanzen verbinden (Buschrosen z.B.).
Ausgefallenere Alternative wäre Kiwi, klingt erstmal komisch, funktioniert aber erstaunlich gut (muss aber im Gegensatz zu Weiden gestützt und geführt werden), meine Mutter hat ein Terassendach aus 2 Kiwipflanzen gezüchtet (hält sogar eine gute Viertelstunde Platzregen ab, nach nur 3 Jahren Wachstum, sollte also auch für Hecken taugen).
Ob das hier echt "so einfach" geht mit Eschen?

Bild

Das sind Symphysen. Viele Pflanzen können diese ausbilden, entstehen durch Reibung/Druck, durch die sich über Dauer die Leitbündel der Pflanzen verbinden (wenn ich mich noch richtig an die BotanikVL erinnere :smiley33.gif:)

http://www.naturparkfotos.de/users/827/photos/93639
Benutzeravatar
AshTea
Beiträge: 107
Registriert: 13. Jan 2014, 17:52
Wohnort: zwischen Rätsch, Rühlemann und Storl

Re: Natürlicher Zaun

Beitragvon AshTea » 25. Dez 2014, 12:05

Hab vor zwei Wochen dieses Foto gefunden, da zeigt es auch deutlich, was so möglich ist. ;)

Bild
Benutzeravatar
The Buffalo
Beiträge: 286
Registriert: 31. Dez 2013, 17:26

Re: Natürlicher Zaun

Beitragvon The Buffalo » 2. Jan 2015, 15:13

Goil!
Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein!
-Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
lebendig
Beiträge: 136
Registriert: 27. Jan 2015, 15:03

Re: Natürlicher Zaun

Beitragvon lebendig » 28. Jan 2015, 08:40

Hallo zusammen,

schöne Themen habt ihr hier. Für mich ist das Ganze auch interessant, da ich hier einiges einzufrieden habe und Hecken in meiner Umgebung knastartigen Maschengitterzäunen stark bevorzuge. Außerdem steht der Mehrfachnutzen meiner Aktivitäten auch im Vordergrund. Lieber 5-mal nachgedacht und einmal gelaufen, als naja...
Da mich der Faden hier zur Anmeldung bewegt hat, hier auch mein erster Beitrag. Folgendes ist der Auszug aus: [BÖTTCHER1963 S.35] "Bienenzucht als Erwerb - Ein Handbuch für den wirtschaftlich arbeitenden Imker" Ehrenwirth Verlag München.
Hier wird die Anlage einer verwachsene Weidenhecke aus Küblerweiden beschrieben, welche gleichzeitig als Pollenspender die Frühjahrsversorgung an Proteinen den Bienen dienen. Als Drittnutzen ist der Schnitt der Ruten als Flechtweiden zu sehen. Für frühere Imker war das ein nennenswerter Nebenverdienst. Leider ist es auf der Buchsseite nicht angegeben und heute eher nicht mehr lukrativ.

Wenn Bedarf besteht würde ich noch meine letztjährig angelegte Totholzhecke ablichten und beschreiben. Diese macht insgesamt noch weniger Arbeit, ist aber eher für Grundstücke im Grünen geeignet. In Siedlungsgebieten dürfte die Akzeptanz dafür gering ausfallen.

grüße
ldb
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Natürlichkeit frisch genießen!
Benutzeravatar
Pusemuckel
Beiträge: 3674
Registriert: 15. Nov 2013, 18:55
Wohnort: hinter den sieben Bergen, dritte Ampel links, unterste Schublade ganz hinten

Re: Natürlicher Zaun

Beitragvon Pusemuckel » 28. Jan 2015, 08:43

Danke für deinen Beitrag!!
Wenn Bedarf besteht würde ich noch meine letztjährig angelegte Totholzhecke ablichten und beschreiben.
Bilder sind immer und jederzeit gerne gesehen!!
~~~~~Back to reality - don't turn back~~~~~
Matthäus 5:3 :wub:
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 5037
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: Natürlicher Zaun

Beitragvon chronic » 2. Feb 2015, 18:17

Ich habe noch ein nettes Heft zum Thema gefunden.

Wie baut der Siedler? - Zäune, Mauern, Hecken

Bild

Dieses Buch behandelt einen wichtigen Aspekt für alle Selbstversorger und Grundstückseigentümer: den Bau von Zäunen, Mauern und Hecken. In diesem Buch wird nicht nur auf die technische Ausführung wert gelegt, sondern auch dem Schönheitsempfinden entsprochen (welches in der heutigen Zeit nur allzuoft zu kurz kommt). Die Anlage von Zäunen, Mauern und Hecken dient immer verschiedenen Anforderungen und Zwecken, auf die in diesem Buch im Detail eingegangen wird.

Es finden sich u.a. folgende Kapitel darin:
Flechtzäune
Primitive Holzzäune
Zäune aus Naturholz
Staketen-Zäune aus bearbeitetem Holz
Bewachsene Zäune
Bretterzäune (Planken)
Die verschiedenen Pfosten, Herstellung und Verankerung
Das Herstellen von Pfosten aus Beton
Zäune aus Draht und Drahtgeflecht
Tipps zum Mauern setzen
Mauern aus Natursteinen
Mauern aus Ziegeln
Verschiedene Verband-Arten beim Mauern
Natürliche Zäune & Hecken
Das Pflanzen und die Pflege der wachsenden Zäune
Die Anlage von lebenden Holzzäunen (Heckengeflechte)
Die Auswahl der verschiedenen Pflanzen zur Anlage von Hecken
Wachsende Lauben usw.

Das Buch ist besonders durch die reiche Bebilderung hochinteressant - es sind mehr als 74 Abbildungen zum Thema enthalten!

5.00 EUR
[inkl. 7% MwSt zzgl. Versandkosten]

http://www.survivalpress.org/catalog/pr ... ts_id=1440
Ge'ez ጫት


Zurück zu „Alternatives Leben, Nachhaltige Technologien, Permakultur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast