Brainstorming - alternative Einkommensquellen

Antworten
Benutzeravatar
kleinerkiffer84
Beiträge: 2481
Registriert: 27. Jan 2014, 21:06

Brainstorming - alternative Einkommensquellen

Beitrag von kleinerkiffer84 » 3. Nov 2021, 21:38

Da hier auch das Thema Aussteigen schon öfters thematisiert wurde, möchte ich eine Frage in den Raum werfen, die mir schon länger durch den Kopf geistert und die ich jetzt einmal konkreter beantworten möchte. Nämlich, welche alternativen Einkommensquellen gibt es?
Schreibt einfach mal alles was euch spontan einfällt, in diesen Thread. Das würde mich interessieren, ob hier Geistesblitze dabei sind, die ich noch nicht bedacht habe.
Ich denke zunehmend darüber nach, welche alternativen Formen es gäbe um Einkommen zu generieren, ausser 40 Stunden in der Woche eine stupide Arbeit verrichten und im Stau stehen.
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!
Benutzeravatar
Putrema
Beiträge: 89
Registriert: 24. Feb 2021, 11:16

Re: Brainstorming - alternative Einkommensquellen

Beitrag von Putrema » 3. Nov 2021, 22:52

Das erste das mir eingefallen ist: Geld obsolet machen, aber das ist wohl Utopie. Weil wo sich z.B. Geld häuft, da erscheint dann auch mal die Dekadenz. Wer kein Geld hat, wird sich keine 5 Torten am Tag leisten können, welche sich aber ein "reicher" durchaus mal leistet, um "glücklich" zu werden. Pustekuchen. 5 Torten am Tag werden niemanden glücklich machen. Naja, die Idee hinter einer Welt ohne Geld ist sowas wie, dass man halt tauscht und sowas und auch ein wenig Bescheidenheit walten lässt. Das essen, was man selbst gesät usw. Ansonsten kann ich mit nichts Konkretem dienen, einem Mittelding etwa zwischen einer Welt ohne Geld und alternativen Einkommensquellen. Vielleicht sich überlegen, wofür Leute bereit wären Geld auszugeben, obwohl sie's eigentlich nicht brauchen? :irre:
Benutzeravatar
m.speciosa
Beiträge: 564
Registriert: 29. Jul 2018, 11:56

Re: Brainstorming - alternative Einkommensquellen

Beitrag von m.speciosa » 5. Nov 2021, 12:36

Erneuerbare plus krypto mining
Benutzeravatar
Psychelution
Beiträge: 100
Registriert: 28. Jan 2021, 15:10

Re: Brainstorming - alternative Einkommensquellen

Beitrag von Psychelution » 5. Nov 2021, 17:11

Hm, mir würde grade nur Selbstständigkeit in einem Bereich, der einen richtig erfüllt, einfallen. Da könnte man sich die Zeit selbst einteilen und von zuhause aus arbeiten.
Beispielsweise ein eigener ethnobotanischer Onlineshop oder etwas im IT Bereich.
Das Geheimnis des Lebens ist kein Problem, das gelöst werden kann, sondern eine Realität, die erfahren werden muss.

Alan Watts
Benutzeravatar
Daidalos
Beiträge: 50
Registriert: 16. Jun 2021, 20:03

Re: Brainstorming - alternative Einkommensquellen

Beitrag von Daidalos » 7. Jan 2022, 21:21

Im Endeffekt kommt das größtenteils auf das Individuum an.
Ich finde es persönlich wesentlich leichter, abseits von 9-5 Geld zu verdienen.
Ich helfe gern bei Sanierungen, oder Abrissarbeiten.
VL backst du ja gerne, und zufällig sogar gutes Brot?
Frag doch Mal n paar alte Leute ob die Brot von dir kaufen.
Oder du baust gern an? Züchte teure Zimmerpflanzen und vermehre sie, dann verkaufen.
Du könntest auch Wandertouren anbieten oder so,
Limonadenstand aufmachen..

Ist auch immer noch die Frage, willste einfach nur hier und da gucken das du produktiv bist, oder willst du wirklich abseits der Gesellschaft deinen Lebensunterhalt verdienen?
im Endeffekt läuft's immer darauf hinaus das du irgendwas tun musst für dein Geld.
Edit: das du etwas tun musst um zu überleben..
Benutzeravatar
Boothby
Beiträge: 29
Registriert: 8. Jan 2022, 15:08
Kontaktdaten:

Re: Brainstorming - alternative Einkommensquellen

Beitrag von Boothby » 8. Jan 2022, 16:30

Ich denke ein Grundsatz bei der Findung alternativer Einkommensquellen sollte sein, dass die Entlohnung für Arbeit die man leistet nicht direkt an die eingebrachte Zeit geknüpft ist. Hmm... das war jetzt etwas holprig formuliert, aber ich finde keine besseren Worte um das auszudrücken. Ich meine, dass im Optimalfall sich das Einkommen eben nicht aus "Zeit x Stundensatz" errechnet (so fern man nicht einen massiv hohen Stundensatz nehmen kann), sondern man etwas produziert/gestaltet/leistet was einen höheren Wert schöpft oder ohne das eigene Zutun weiterläuft.
Meine beiden Ideen die diesen Grundsatz erfüllen, wurden schon in diesem Thread erwähnt:
  1. Sich mit Cryptos zu beschäftigen; egal ob Mining, Staking, (Day-)Trading und/oder Play-to-Earn-Modelle bei NFT-Games. Allerdings setzt dies meist ein Grundkapital voraus, welches man im schlechtesten Fall auch verlieren kann. Mit etwas weniger Risiken aber noch höheren Einstiegskosten fällt in diesen Bereich auch der Handel mit Aktien. Alles in allem bieten dieser Bereich die Möglichkeit passives Einkommen zu generieren, allerdings immer damit verbunden, dass man damit Wasser auf die Mühlen unseres Schweinesystems gießt - was vielleicht nicht im Sinne des "Aussteigers" ist ;)
  2. Pflanzenproduktion. Bei entsprechendem Platz und Kompetenz kann man mit Zimmerpflanzen/Stauden/Gehölze ein nettes Einkommen erwirtschaften. Als Beispiel sei hier mal die seit einigen Jahren von den Hipstern gefeierte Monstera 'Variegata' genannt, für die im Moment ja astronomische Preise aufgerufen werden. Eine Pflanze bekommt man für rund 150€ und ich schätze, dass man bei guter Haltung in einem Jahr davon mindestens drei Stecklinge abnehmen und verkaufen kann. Weil wir keine Unmenschen sind, verlangen wir für den Steckling nur 100 € und haben trotzdem unseren Einsatz verdoppelt. Das ist natürlich ein extremes Beispiel, aber wenn man sich ein wenig umguckt gibt es da schon noch mehr Gattungen und Arten (Bonsai, fast alle panaschierten Aronstabgewächse, Orchideen, Taglilien,...), die mit mittlerem finanziellem Einsatz, auf wenig Platz und mit etwas Pflege gute Erträge abwerfen können.
Benutzeravatar
Daidalos
Beiträge: 50
Registriert: 16. Jun 2021, 20:03

Re: Brainstorming - alternative Einkommensquellen

Beitrag von Daidalos » 8. Jan 2022, 20:17

Boothby hat geschrieben:
8. Jan 2022, 16:30
Ich denke ein Grundsatz bei der Findung alternativer Einkommensquellen sollte sein, dass die Entlohnung für Arbeit die man leistet nicht direkt an die eingebrachte Zeit geknüpft ist. Hmm...
Finde ich ziemlich gut die Beschreibung.
Grundsätzlich unterstütze ich jeden der raus aus dem angestelltendenken ist/will..
Egal wie er/sie das anstellen will.
Wichtig ist halt Herzblut und Disziplin.
Wenn du mit Herzblut dabei bist gelingen dir die unmöglichsten Sachen ;-)
Dann noch ein bisschen "Out of the Box" denken
Und eine kleine Prise Wahnsinn..
Und schon klappen die Pläne :-)
"Einfach" eine Vision erschaffen, sie in deinem Kopf lebendig machen und dann alles dafür geben das es klappt.
The Limit is you.
Auch sowas wie das Forum hier, irgendjemand hat sich halt Mal gedacht daß er das hier machen will. Ich glaub ehrlich gesagt nicht an großes finanzielles Interesse, aber derjenige hatte eine Vision und hat sie "lebendig" gemacht. Das ganze hat Mal als Idee gestartet, und schau an was wir jetzt machen.
Wir schmieden Grade Pläne in einer manifestierten Vision, funny^^
Benutzeravatar
Boothby
Beiträge: 29
Registriert: 8. Jan 2022, 15:08
Kontaktdaten:

Re: Brainstorming - alternative Einkommensquellen

Beitrag von Boothby » 8. Jan 2022, 20:29

Daidalos hat geschrieben:
8. Jan 2022, 20:17
"Einfach" eine Vision erschaffen, sie in deinem Kopf lebendig machen und dann alles dafür geben das es klappt.
Imho können die eigenen Hobbies/Interessen hierfür ein Fingerzeig sein, worin man sich mit Freude (noch) tiefer stürzen kann und am Ende vielleicht ein Einkommen durch sein Engagement erreicht
Benutzeravatar
Daidalos
Beiträge: 50
Registriert: 16. Jun 2021, 20:03

Re: Brainstorming - alternative Einkommensquellen

Beitrag von Daidalos » 8. Jan 2022, 20:41

Boothby hat geschrieben:
8. Jan 2022, 20:29

Imho können die eigenen Hobbies/Interessen hierfür ein Fingerzeig sein, worin man sich mit Freude (noch) tiefer stürzen kann und am Ende vielleicht ein Einkommen durch sein Engagement erreicht
Und am Ende nennt man es nichtmal mehr Arbeit. Dann mein lieber, hat man gewonnen :-)
Antworten