Brennessel Jauche

Moderatoren: Zebra, Corto, syzygy

Benutzeravatar
Kukulcan
Beiträge: 516
Registriert: 15. Jan 2014, 11:44
Wohnort: KA ÁN

Brennessel Jauche

Beitragvon Kukulcan » 8. Jul 2015, 11:53

Moin zusammen,
weil ein paar meiner Pflanzen Wurzelläuse haben und ich keine Chemie Firmen sponsern will, ist mir die wie im Betreff genannte "Brennessel Jauche" eingefallen.
Nun gibt es für die Herstellung und Verwendung mehrere Möglichkeiten, wobei für die Schädlingsbekämpfung ein 12 bis Max. 24 Stunden Gebräu üblich sein soll.

Vergangenes Wochenende war ich als Städter bei mir in der Nähe zum Brennessel sammeln unterwegs und habe bei mir im Bad einen Eimer voll vorbereitet. Leider hab ich den 12-24 Stunden Zeitpunkt verpasst, sodass das jetzt bei mir zu Hause etwas riecht.

Meine Frage nun an die Hobbygärtner unter euch:
Taugt das Gebräu das seit Freitag bis Heute keine Sonneneinstrahlung gesehen hat, eigentlich für irgendwas? Ich rühre es wenigstens einmal am Tag um. So richtig gegärt hat es bislang nicht, denn es wird von einem ~3 Wochen Zyklus gesprochen um die Jauche herzustellen.

Bisher hab ich allenfalls Brennessel Sud.

Hat jemand eine Idee?

Kann ich das verwenden oder sollt ich das wegschütten?
Ich denke bei der Verwendung auch an meine Kakteen, die vereinzelt Wurzelläuse haben.
Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann.
Mark Twain
23Signs
Beiträge: 202
Registriert: 18. Feb 2014, 19:16

Re: Brennessel Jauche

Beitragvon 23Signs » 8. Jul 2015, 16:42

Wenns schon riecht, kannste düngen damit. Passiert mir auch öfter, dass ich es vergesse. Könnte mir auch vorstellen, dass es bei Läusen hilft, zuindest in der Art, dass die Viehwirtschaft treibenden Ameisen den Weg nicht mehr finden :D
Wegschütten würd ichs nicht, sondern, wenn dus weghaben willst, 1:1 verdünnen und ab in die Töpfe.
Bei Wurzelläusen machste doch auf keinen Fall was verkehrt!
Benutzeravatar
Attic
Beiträge: 1069
Registriert: 14. Sep 2014, 14:41

Re: Brennessel Jauche

Beitragvon Attic » 10. Jul 2015, 23:19

Bei meinen Versuchen hat es immer geschimmelt vorher.
Meine Vorgehensweise: Eimer -> Wasser -> Brennnesseln -> Zu machen -> Sonne. Das hat keine Woche gehalten :(
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 5066
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: Brennessel Jauche

Beitragvon chronic » 11. Jul 2015, 00:46

Bei meinen Versuchen hat es immer geschimmelt vorher.
Meine Vorgehensweise: Eimer -> Wasser -> Brennnesseln -> Zu machen -> Sonne. Das hat keine Woche gehalten :(
:nono.gif: Dann bekommste Jauche. Eimer offen lassen, täglich mal umrühren, wenn es riecht etwas Urgesteinsmehl rein.
Ge'ez ጫት

Benutzeravatar
Attic
Beiträge: 1069
Registriert: 14. Sep 2014, 14:41

Re: Brennessel Jauche

Beitragvon Attic » 11. Jul 2015, 18:25

Aber Jauch ist doch das Ziel oder? :92.gif:
Donfoolio
Beiträge: 99
Registriert: 11. Apr 2015, 16:44

Re: Brennessel Jauche

Beitragvon Donfoolio » 15. Jul 2015, 22:23

Ich lasse die Jauche in einem verschlossenen Behälter in voller Sonne stehen. Bei täglichem Umrühren ist die Brühe in drei Wochen nutzungsbereit. Ich benutze das allerdings eher als pflanzliches Stärkungsmittel und zusätzlicher Dünger als als Insektizid. Würde da eher zu Jauchen von Tabak oder Adlerfarn raten. Bei kleinem Befall nützt manchmal das ledigliche Besprühen der betroffenen Pflanzen mit Wasser schon einiges. Für Wurzelbefall kräftiges durchstromen der Pflanzen mit reichlich Wasser. Sollen die doch ihre eigenen Abwehrmechanismen entwickeln, diese ollen, faulen Pflänzchen. :f632ggqu.gif:
Benutzeravatar
Kukulcan
Beiträge: 516
Registriert: 15. Jan 2014, 11:44
Wohnort: KA ÁN

Re: Brennessel Jauche

Beitragvon Kukulcan » 20. Jul 2015, 14:43

Moin zusammen,
die Jauche stinkt mittlerweile heftigst und ich hab die jetzt schon 2-3 mal zum Giessen verwendet. Da ein Grossteil meiness "grüns" auf den Fensterbrettern steht, sehe ich mal davon ab das zu versprühen :svomit_100-100.gif:

Mein offenes Geheimnis für die Jauche ist, wenigstens einmal am Tag umrühren und über den Geruch sinnieren. 1000 Schmeissfliegen in meiner Wohnung können sich kaum irren :m037:

Etwas erfreuliches hab ich schon beobachtet, nämlich die P. Alba hat wenige Tage nach dem Einsatz der Jauche einen Seitentrieb entwickelt, die S. Capensis (eine ist vor 2-3 Monaten geschlüpft) in meinem Anzucht Blumenkasten haben sich nach 3 Monaten endlich aus dem Boden getraut und haben endlich gekeimt. Womöglich haben die den Gestank unterirdisch kaum ausgehalten. Dem Jiaogulan schmeckt die Plörre wohl eher weniger und die Ololiuqui bekommt erst jetzt nen Wachstumsschub, nachdem ich die auch vor ~2-3 Monaten zurückgeschnitten habe. Der Murdannia in einem anderen Blumenkasten scheint es auch gut zu tun.

Wobei ich mir unsicher war, ob Kakteen die Brennessel Jauche vertragen - sie tuns! Ich kann aber bis dato schlecht sagen, ob es gegen Wurzelläuse hilft.

Ich hätte ja gerne Ackerschachtelhalm Jauche hergestellt, wollte jedoch die Zutat ungern käuflich in einer Apotheke erwerben. Evtl. lauf ich ja demnächst mal an einem Grundstück vorbei, wo ich genügend Schachtelhalm sehe und mitnehmen kann.
Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann.
Mark Twain
Benutzeravatar
Kukulcan
Beiträge: 516
Registriert: 15. Jan 2014, 11:44
Wohnort: KA ÁN

Re: Brennessel Jauche

Beitragvon Kukulcan » 20. Jul 2015, 15:04

Moin,
Aber Jauch ist doch das Ziel oder? :92.gif:

Ja, auch dem würde ich gern mal so nen Eimer voll über den Kopf schütten.

:irre:
Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann.
Mark Twain

Zurück zu „Alternatives Leben, Nachhaltige Technologien, Permakultur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast