Leuchtkugels Traumbuch der psychoaktiven Pflanzen und Pilze

Benutzeravatar
kleinerkiffer84
Beiträge: 2288
Registriert: 27. Jan 2014, 21:06

Re: Leuchtkugels Traumbuch der psychoaktiven Pflanzen und Pilze

Beitrag von kleinerkiffer84 » 13. Jun 2018, 20:38

Wie immer sehr lesenswerte Tripberichte!
Vielen Dank fürs Teilen! :smiley32:

Interessant auch das du Beifuß erwähnst. Ich finde den auch relativ deutlich spürbar. Dafür das er verbotssicher am Wegesrand wächst, ist der echt gut.

Was man auch noch gut mit Cannabis mischen kann ist Kanna, Blauer Lotus und Lowlevel-NSG.
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!
Benutzeravatar
Arkan
Beiträge: 672
Registriert: 1. Jun 2018, 00:55

Re: Leuchtkugels Traumbuch der psychoaktiven Pflanzen und Pilze

Beitrag von Arkan » 13. Jun 2018, 23:12

Mir gefallen Tripberichte dieser Art außerordentlich weil sie sich deutlich von den Reisen mit den klassischen Halluzinogenen abheben. Sie führen sozusagen in die dunkle Seite des Lebens wo ein anderes Licht unser Bewusstsein schal beleuchtet.

Arkan
Benutzeravatar
Leuchtkugel
Beiträge: 336
Registriert: 18. Sep 2017, 16:03

Re: Leuchtkugels Traumbuch der psychoaktiven Pflanzen und Pilze

Beitrag von Leuchtkugel » 2. Jul 2018, 16:06

lmaa

Vielen Dank für das ganze Lob. =)
Dafür gibt es jetzt auch etwas ganz besonderes.

Im alten Griechenland galt sie als die mächtigste aller Zauberpflanzen und war der Göttin Aphrodite geweiht.

Alraune - Mandragora officinalis
Konsumform: Getrocknete Blätter in einer Pfeife geraucht
Dosis: 100mg
Geschmack: Neutral

Nacht 1
Sehr angenehmer kräftiger Bodyload, gummiartiges Gefühl der Gelenke, erhöhte Sensitivität zarter Berührungen, bei bedarf sehr stark aphrodisierend, Cannabisähnliches mittelleichtes High, tiefes eintauchen in Musik, verlangsamter Gedankengang und verlangsamtes Zeitgefühl, sehr schnelles einschlafen, sehr klarer und langer Traum mit besonderem Inhalt, keine Nebenwirkungen, kein Kater.

Ich fand mich in einem verschlossenem Raum wieder, offensichtlich hatte mich hier irgendjemand eingesperrt.
Es waren 2 koorpulente Kerle, die mich an Mitglieder einer brutalen Biker gang erinnerten.
Kaum verließen sie den Raum, machte ich mich daran zu fliehen, denn sie hatten vergessen die Tür wieder zu schließen.
Doch das Gebäude in dem ich mich aufhielt, offenbarte sich als äußert unübersichtlich weshalb ich eine Weile darin umher irrte ohne auch nur den geringsten Plan zu haben, wie ich da nun heraus komme.
Die beiden Biker hörte ich plötzlich um die Ecke, da schaute ich zügig umher, sah eine Tür seitlich von mir und ging schnell hindurch. Es war ein Badezimmer, ich ging unter die Dusche und zog den Vorhang zu, als ich dort an mir herunter sah, bemerkte ich, das ich plötzlich nackt war.
Einen Moment später öffnete sich die Tür Badezimmer und der YouTuber "Open Mind" kam herein, zog den Duschvorhang zur Seite und sagte "Dann wollen wir mal schauen, wie du darauf reagierst" kniete sich vor mich und fing an unaussprechliches zu tun, während ich in diesem für mich sehr seltsamen Moment der Auffassung war, jetzt nichts dagegen tun zu können, um nicht von den dicken Bikern gefunden zu werden.
Wenige Momente der wohl seltsamsten Begebenheit in meinen Träume dieses Jahr kam er zum Schluss "Hmm, du bist nicht Homosexuell, nicht wahr."
Meine Antwort darauf "Ja, das hast du gut erkannt."
"Er schmeckt aber gut" mit diesen Worten (etwas vulgärer) verließ Open Mind das Badezimmer, während in mir ein Gefühl vorherrschte das folgende Abkürzung perfekt beschreibt, WTF!, Unter diesem Gefühl endete der Traum.

Dazu möchte ich noch erwähnen das ich im Traum Berührungen spüre auch Schmerz. (Das scheint ja bei den meisten nicht der Fall zu sein)
Ich schätze gerade wenn man so eine Zauberpflanze nimmt, wird man schon mal auf den Prüfstand gesetzt, damit muss man rechnen und umgehen können.
Schwule und Lesben stört das wahrscheinlich wenig, ist man dagegen wie ich Hetero, so bringt man immerhin in Erfahrung ob das auch tatsächlich stimmt. ^^

Direkt nach diesem Traum begann ein zweiter, während der erste noch etwas trüb verlief, glänzte dieser 2. Traum mit einer besonderen Klarheit.
Ich schaute aus dem Fenster und sah wie ein großer Drache über den Bäumen hin und her flog und Feuerbälle auf die Ortschaft dahinter abschoss.
Mir ging ein bisschen die Düse, weil das Ding mit seinem Schlangenartigen Körper, den großen Flügen und langem Schwanz nicht nur sehr mächtig aussah sondern auch sehr aggressiv vorging.
"Wo bleibt denn der Kampfjet der das Teil vom Himmel holt?" hoffte ich auf das Militär.
Doch anstelle eines Kampfjets fielen plötzlich überall seltsame, etwa Fußballgroße Kokons vom Himmel auf den Boden, berührten ihn aber nicht, sondern bremsten vor dem Aufschlag ab und schwebten dann in der Luft.
Auf jedes Haus und jede Wohnung flog eines von ihnen zu, natürlich auch zu mir.
Dieses Ding sah aus wie ein fliegendes Auge, welches von einem dicken Insektenpanzer o.ä. geschützt wurden, es hatte keine Flügel, aber dennoch Schwebte es und wollte ins Haus, es flog dafür mehrmals auf das Fenster zu und knallte dagegen.
Gerade kam einer meiner Brüder ins Haus, da bat ich ihm, mir zu helfen dieses bizarr ausschauende Ding irgendwie fern zu halten. Damit endete auch dieser Traum.


Die Alraune ist natürlich nichts für jeden Tag.
Wann ich sie das nächste mal nehme kann ich jetzt noch nicht sagen, ich schätze mal ein Sicherheitsabstand von 1 Monat sollte es aber schon mindestens sein.
Benutzeravatar
Mister.T
Beiträge: 30
Registriert: 3. Mai 2016, 20:06

Re: Leuchtkugels Traumbuch der psychoaktiven Pflanzen und Pilze

Beitrag von Mister.T » 3. Jul 2018, 18:25

Gerade bei Nachtschattengewächsen lese ich immer wieder, dass diese einen enormen Einfluss auf den Schlaf haben. Ich habe ein Tripbericht auf Erowid gelesen, wo einer Datura Blätter in einem Tee getrunken hat und die ganze nacht durchgehend luzide Träume am Stück hatte. Ich habe auch öfter gelesen, dass Datura Inoxia gut auf die Träume wirkt (nicht Datura Stramonium da diese Pflanze mehr stimulierend als sedierend wirkt und man evtl. Probleme mit dem einschlafen hat). Ich selber kann das nur bestätigen mit den Datura Inoxia Ich habe zwar nicht immer Klarträume dadurch, aber meine Traumerinnerung steigt enorm. 2-3 Samen sind hierbei schon spürbar.

Für mich klingt das auch einleuchtend, da diese Pflanzen auf die Acetylcholin-Rezeptoren wirken und die meisten Substanzen die Einfluss auf diese Rezeptoren haben, werden als Klartraum Hilfsmittel verwendet. Galantamin, DMAE, Cholin, Huperzin A, Fliegenpilz,.... Um ein paar zu nennen.

Außerdem wirken die Nachtschatten narkotisch und gleichzeitig halluzinogen, was dem hypnagogen Zustand sowieso schon sehr ähnelt. Ich denke diese narkotische Wirkung auf den Körper und gleichzeitige aktivierende Wirkung auf den Geist ist genau das, was man für einen Traum benötigt. Vielleicht wäre es am sinnvollsten diese Pflanzen nicht vor dem schlafen zu nehmen, sondern nach 3-4 Stunden Schlaf und sich dann wieder schlafen legt, da dann der Schlaf überwiegend aus REM Schlaf besteht, was für die Träume ausschlaggebend ist. Vielleicht würde man dann auch direkt in einen Traum einsteigen und nicht wie am Abend einfach wegpennen :D

Super Thread übrigens, ich finde es genial wenn der Traumzustand weiter erforscht wird. Träume und Psychoaktive Pflanzen gemischt, meine zwei Lieblinge zusammen :wub:
Benutzeravatar
Leuchtkugel
Beiträge: 336
Registriert: 18. Sep 2017, 16:03

Re: Leuchtkugels Traumbuch der psychoaktiven Pflanzen und Pilze

Beitrag von Leuchtkugel » 3. Jul 2018, 22:56

lmaa

Das mit dem Zwischendrin aufwachen ist mir zu lästig, ich will durchschlafen. ^^

Der Stechapfel (Datura) und andere Nachtschattengewächse sind halt immer so eine Sache.
Da muss man wirklich mit viel Respekt ran gehen und häufiger nehmen kann man sie auch nicht, da sie einfach zu heftig wirken können.

Es geht hier ja vor allem darum Pflanzen und Pilze zu finden die man häufiger nehmen kann, also keinen so starken Rauschzustand auslösen, der einen schon alleine in den Weltraum schießen kann.


Was die Substanzen angeht die du genannt hast, da wollte ich mich sowieso demnächst mal erkundigen was es an einzelnen Wirkstoffen egal ob Pflanzlich oder Chemisch so gibt, die positiv auf das Traumbewusstsein wirken.
Huberzin A hört sich interessant an, das teste ich irgendwann mal.
Allerdings habe ich letzte noch von einer weitere exotischen Pflanze gehört die sehr gut auf das Traumbewusstsein wirken soll, die heißt Guayusa.

Dieser Monat ist aber schon verplant.
Beifuß (Tinktur), Afrikanische Traumwurzel (Kauen), Calea Zacatechichi (Extrakt Vaporisieren) und Göttersalbei (Rauchen in sehr geringer Dosis über mehrere Tage hinweg).
Benutzeravatar
Mister.T
Beiträge: 30
Registriert: 3. Mai 2016, 20:06

Re: Leuchtkugels Traumbuch der psychoaktiven Pflanzen und Pilze

Beitrag von Mister.T » 3. Jul 2018, 23:23

Dann bin ich mal gespannt wie deine Experimente ausfallen :)
Benutzeravatar
kleinerkiffer84
Beiträge: 2288
Registriert: 27. Jan 2014, 21:06

Re: Leuchtkugels Traumbuch der psychoaktiven Pflanzen und Pilze

Beitrag von kleinerkiffer84 » 4. Jul 2018, 20:17

Schön auch mal einen NSG-Traumtrip von dir zu lesen. :smiley32:
Ich liebe NSG-Tiefschlaf-Delirium-Träume. :D

Mit Bilsenkraut habe ich da schon oft die krassesten Dinge erlebt.
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!
Benutzeravatar
Leuchtkugel
Beiträge: 336
Registriert: 18. Sep 2017, 16:03

Re: Leuchtkugels Traumbuch der psychoaktiven Pflanzen und Pilze

Beitrag von Leuchtkugel » 12. Jul 2018, 16:28

lmaa

3 Nächte, 3 Traumkräuter

Beifuß
Dosis: 10g frische Beifußblätter
Konsumform: 1 Monat in Rum (40%) eingelegt und dann alles mit dem Rum zu einem Tee aufgegossen und getrunken
Geschmack: Wiederlich (Trocknet das Zeug vorher!)

Sehr angenehmes High, erhebendes Körpergefühl, leichte Trunkenheit, schnelles Einschlafen.
Sehr langer Traum, an den ich mich sehr gut erinnern kann, der aber leider etwas trüb war. (Wahrscheinlich lag das an meinem letzten Cannabiskonsum, der einen Tag zuvor stattfand)

Auf der Straße in der Nähe meines Wohnortes fand eine Art Klassentreffen statt, viele Gesichter die ich lange nicht mehr gesehen habe waren da.
Mit einigen meiner alten Klassenkameraden fuhren wir auf kleinen Spielzeugautos durch die Gegend.
Das zog sich eine Weile hin, da wir damit sehr viel Spaß hatte.
Irgendwann löste sich die Veranstaltung auf, immer weniger Leute waren zu sehen.
Ich aß nun ein Stück Schokolade die ein Klassenkamerad einige Zeit zuvor, auf diesem Fest selbst gemacht hatte.
Anschließend viel mir ein, das er dabei eine Motte in eines der Schokoladenstücke gab und rätselte nun darüber, ob ich dieses gerade gegessen habe.
Daher fragte ich den Klassenkamerad der diese Hergestellt hatte (er war noch anwesende), doch auch er wusste nicht mehr, in welchem der Schokostücke das Insekt war.
Einige Momente verspürte ich ein flaues Gefühl in der Magengegend, doch dann störte es mich nicht mehr.
Plötzlich war mein jüngerer Bruder verschwunden, der zuvor auch die ganze Zeit mit den Spielzeugautos unterwegs war.
Da ich jetzt nach Hause wollte, suchte ich nach ihm. (eigentlich wohnen wir schon lange nicht mehr im selben Haus)
Ich fragte jede Person die noch auf dem Fest war, doch niemand wusste von seinem Verbleib, also schloss ich daraus das er schon alleine mit dem Bus gefahren war.
Ich tat dasselbe und fuhr mit dem Bus heim.
Das öffentliche Verkehrsmittel, brachte mich an einen recht merkwürdigen Ort, der offenbar mein Zuhause sein sollte.
Es war auf dem Land, weite Getreidefelder waren zu sehen, die Bauten alle sehr dunkelbraun, fast schwarz in den Fels eines ebenso dunkelbraunen bis schwarzen Berges gearbeitet, zahlreiche enge Schluchten durchfurchten das Land zwischen den Felder und der Himmel sah merkwürdig gelblich aus.
Dort angekommen suchte ich weiter nach meinem Bruder und ging dazu auf die Wege der Felder, die allesamt von einem orangen Zaun beidseitig umspannt wurden. Auch hier war keine Spur von ihm zu sehen.
Plötzlich kam mir eine Gruppe Menschen entgegen gerannt, die mir zu riefen "Da ist ein Jaguar, schnell weg hier!"
Nachdem sie an mir vorbei rannten, sah ich tatsächlich eine Raubkatze, die nun auf mich zuhielt. Ich drehte mich um und rannte so schnell ich konnte den anderen hinterher, doch der Jaguar war schneller, er biss mir in den rechten Arm und ich schrie laut.
Während er meinen rechten Arm festhielt, drückte ich ihn mit meiner linken zu Boden, woraufhin der Jaguar mich verblüfft anschaute. Dann schleuderte ich ihn über den Zaun auf die Felder und floh aus seinem Revier, dessen Grenzen ich plötzlich sehr gut spüren konnte, über eine Brücke die eine der Schluchten überspannte.
Auf der anderen Seite angekommen, sah ich mir die Bisswunde an meinem Arm an, der Jaguar hatte mir nicht ins Fleisch gebissen, es waren nur ein paar rote Druckstellen zu sehen.

Das ist nicht das erste mal, das mich der Beifuß, an einen so ungewöhnlichen Ort führte.
Was diesen Beifußlikör angeht, da ziehen bereits die nächsten Gläser. =)
Eines sogar mit Absinth. (darauf bin ich sehr gespannt)

Afrikanische Traumwurzel
Dosis: 310mg
Konsumform: 2 Stunden vor dem Schlafen gehen gekaut
Geschmack: Leicht bitter und holzig

Ich brauchte etwas um in den Schlaf zu finden, da die Wurzel erneut eine gut stimulierende Wirkung entwickelte.

Der erste Traum kam mir dann überhaupt nicht wie ein Traum vor.
Ich lag in meinem Bett und alles in meinem Zimmer verformte und transfomierte sich hin und her, rauf und runter, als hätte ich gerade 300µg LSD intus.
Es fühlte sich aber leider sehr unangenehm an (LSD ist da angenehmer gewesen). Während dieses Traumes, dachte ich die ganze Zeit über, das ich noch gar nicht eingeschlafen bin, auch weil er sehr echt wirkte und hielt es deswegen für das beste einfach im Bett liegen zu bleiben.

Im nächsten Traum lief ich an einem sehr merkwürdigen aber auch sehr schönem Ort über eine Brücke, auf der andere Seite befand sich ein bewachtes Tor, die Wache sagte, das ich mich ausziehen muss wenn ich dort durch will.
Also zog ich mich aus, die Klamotten schmiss ich einfach von der Brücke, dabei musste ich allerdings aufpassen sie nicht in eine bestimmte Richtung zu werfen, da dort ein unglaublich tiefes Loch war, das Aussah als wäre es ein Wolkenloch durch welches man auf die Erdoberfläche schauen konnte, während neben dran ein kleiner Fluss verlief, neben den ich meine Klamotten schmiss.

Danach befand ich mich in einem Traum, in welchem ich ein großes altes Segelschiff mit Feuerwerkskörpern bestückte und ein Komplize von mir die Zündschnur einmal rund um das Schiff verlegte.
Doch leider endete der Traum ehe wir das Spektakel in Gang setzten.

Die Methode des Kauens der Wurzel gefällt mir ziemlich gut, ich glaube dabei bleibe ich.

Calea Zacatechichi
Dosis: Unbekannt
Konsumform: Harz Vaporisiert und Geraucht
Geschmack: Neutral

Die Methode das Kraut zu einem Harz einzukochen und dieses dann zu Vaporisieren um eine ausreichen große Menge zu mir nehmen zu können, ohne den Tee ertragen zu müssen, hat auch dieses mal leider nicht geklappt.

Das Harz bestand aus ca. 18g eingekochten Traumkraut, leider verklebte dieses dann komplett die Kräuterkammer meines Vaporiser, so das keine Luft mehr durch kam.
Also kratze ich etwa die Hälfte heraus und versuchte es in der Bong zu rauchen, nach 3 Zügen, und so gut wie kaum verdampften Material, geschah dort das gleiche.
Offenbar darf man nicht zu viel von dem Harz auf einmal in den Vaporiser bzw. die Bong geben.
Jetzt muss ich die Dinger erst mal wieder sauber bekommen.

Außer einem Subtilen High, das ich vor dem Schlafen gehen verspürte, verlief die Nacht ganz normal.
Geträumt habe ich davon, wie ich mit einem Hoverboard zur Arbeit fuhr.
Anschließend viel mir auf wie Bergig die Landschaft hier war und verglich es mit den Alpen.
Nach dem aufwachen erinnerte ich mich dann an mehrere ältere Träume von mir, die ich früher häufiger geträumt habe, und in denen auch die Landschaft hier um meinen Wohnort sehr Bergig war.
Es ist gut möglich, das es das erste mal war, das ich mich an diese Träume tagsüber erinnern konnte.


Jetzt bleibt nur noch eines der versprochenen Kräuter für diesen Monat übrig.
Der Göttersalbei, wird sicher sehr interessant.
Benutzeravatar
kleinerkiffer84
Beiträge: 2288
Registriert: 27. Jan 2014, 21:06

Re: Leuchtkugels Traumbuch der psychoaktiven Pflanzen und Pilze

Beitrag von kleinerkiffer84 » 12. Jul 2018, 20:08

Du bringst mich gerade auf die Idee, auch mal wieder Beifuß zu konsumieren.
Dafür das der verbotssicher überall wächst, ist er wirklich nicht so schlecht. Es hatte schon seinen Grund warum der im heidnischen ein wichtiger Bestandteil war.
Interessant ist auch Beifuß+NSG.
Ja, der Geschmack ist etwas herb, aber noch richtig wohlschmeckend im Vergleich zum Wermut. :D

Ich bin extrem gespannt auf deinen Salvia Tripbericht. :w00t:
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!
Benutzeravatar
Leuchtkugel
Beiträge: 336
Registriert: 18. Sep 2017, 16:03

Re: Leuchtkugels Traumbuch der psychoaktiven Pflanzen und Pilze

Beitrag von Leuchtkugel » 18. Jul 2018, 10:38

lmaa

Der Geschmack war ja vor allem deshalb ekelhaft, da ich frische blätter verwendete und deren Saft nun im Auszug extrem zu schmecken war. ^^

Göttersalbei - Salvia Divinorum
Dosis: 30mg getrocknete Blätter
Konsumform: In Pfeife oder Bong geraucht und den Rauch ca. 30sek in der Lunge behalten
Geschmack: Mild

Beginn eines 3 Tage Test!

Nacht 1
Sedativ, Muskelentspannend besonders im Nacken und den Schultern, subtiler Rausch, schnelles Einschlafen, langer klarer Traum, sofortige Traumerinnerung nach dem Aufwachen.

Nachdem ich in der Nacht gegen 4 Uhr plötzlich aufwachte und nicht mehr schlafen konnte, dachte ich "Hey, der perfekte Moment um den Göttersalbeitest zu beginnen." Denn aus früheren Erfahrungen wusste ich, in niedriger Dosis sowie im Nachglühen höherer Dosen, wirkt er sedierend.
Die Muskelentspannende Wirkung ist mir dabei zum ersten mal aufgefallen, da meine Muskeln sehr verspannt zu diesem Zeitpunkt waren und der Göttersalbei nun ganz fantastisch wie ein Muskelrelaxans wirkte.

Nachdem ich mich nach dem Rauchen des Göttersalbei und meinem anschließendem rituellem Stuhlgang vor dem Schlafen gehen ins Bett legte und es mir dort gemütlich machte, verfiel ich sehr schnell in einen Tranceartigen Zustand in welchem ich bei geschlossenen Augen die Konturen meines Schlafzimmers sehen konnte.
Im ersten Moment dachte ich, ich hätte meine Augen nicht richtig geschlossen und drückte sie fester zu, stellte dabei aber nur fest, die sind ja schon richtig zu.
Daraufhin öffnete ich sie "ja das sind die Konturen meines Zimmers."
Sie waren als zarte, weiche, weiße und durchsichtige Linien vor dem geistige Auge zu erkennen, was mich nicht weiter störte und ich in kürzester Zeit erst sehr tief in Trance verfiel, gedanken bildlich zu greifen wurden, aber schneller als ich diesen Zustand nutzen konnte, um etwa einen Klartraum per WILD auszulösen, einschlief.

Ich sah durch das Fenster in meinem Zimmer, ein Blitz schlug sehr nah am Haus ein, überall um ihn herum waren zahlreiche weitere kleine Blitzchen zu sehen, die von ihm ausgingen.
Ich griff mir sofort an die Ohren und hielt sie zu, Zeitgleich setze ein unglaublich lauter Donnerschlag ein, dessen grollen gar nicht mehr aufzuhören schien und das ganze Haus zum beben brachte, während eine elektrostatische Welle durch selbiges zog und alles, sogar meinen Körper überall zum knistern brachte.
Aus den anderen Zimmer hörte ich mehrere furchterfüllte Schreie meiner Mitbewohner.
Kein Wunder, ein heftige Donnerschlag und überall elektrische Entladungen, die aussahen, als wäre unser Haus in eine Plasmalampe umfunktioniert worden, da bekam auch ich kurz Muffensausen.
Nachdem das heftige Grollen endlich nachließ ging ich durch das Haus, noch immer waren Zahlreiche Entladungen zu sehen, bei meinem jüngeren Bruder etwa, knisterte noch die ganze Hose vor lauter Entladungen, während er grinsend vor dem Spiegel stand und sich dies ansah.

Dieser Teil des Traumes war überragend Klar, danach aber wurde er leider deutlich trüber, weshalb ich mich nur noch Bruchstückhaft an das was anschließend kam erinnern kann, er verlief ab hier aber ohnehin völlig normal.
Die Dosis von 30mg ist aber auch sehr niedrig, dennoch bin ich gespannt wie sich der Göttersalbei so niedrig dosiert, die nächste Tage bemerkbar macht, wenn ich ihn nicht mitten in der Nacht, sondern am Abend vor dem Schlafen gehen nehme.

Höhere Dose kommen auch, davor habe ich aber echt Respekt, da ich vor ca. 1 Jahr 200 oder 300mg, 30min vor dem Schlafen gehen genommen habe, und der Traum in der Nacht darauf, gefühlt die längste durchbruchserfahrung meines bisherigen Lebens war und zum eigentlichen Trip dieser Erfahrung wurde. Daran kann ich mich nur leider kaum mehr erinnern.
Allerdings gab genau das auch wieder den Anstoß dafür, mich nach langer Zeit wieder intensiver mit meinen Träumen zu beschäftigen, was somit auch zu diesem Thread hier führte.

Genau genommen habt ihr alles was ich hier so schreibe, also auch Lady Salvia zu verdanken.

So eine hohe Dosis vor dem schlafen gehen, werde ich auch noch einmal ausprobieren, um mit meiner nun deutlich besseren Traumerinnerung, mich dann hoffentlich auch besser daran erinnern zu können, was da mit dem Traumbewusstsein abgeht.
Antworten