Der direkte Weg in die Erfüllung - Trip mit 8mg Moxy

Benutzeravatar
kleinerkiffer84
Beiträge: 1982
Registriert: 27. Jan 2014, 21:06

Der direkte Weg in die Erfüllung - Trip mit 8mg Moxy

Beitragvon kleinerkiffer84 » 6. Jan 2019, 20:24

Gestern war es an der Zeit, einen Ausflug mit Moxy zu unternehmen :good:
_______________________________________________________________________

Ich komme gerade von meiner bislang stärksten Erfahrung mit 5-MeO-MiPT zurück. Heute wollte ich mal nasal eine etwas höhere Dosis testen, nämlich 8mg. Nachdem ich die Line gezogen hatte, begab ich mich
praktisch wie von selber vor den Laptop, suchte dieses Psytrance Video raus, dass Herr von Böde neulich gepostet hatte und lies mich in ihm treiben, da dieses perfekt zu der mittlerweile anflutenden Wirkung passte.
Den Trip wollte ich vor allem dazu nutzen um über einige Probleme zu reflektieren, die gerade jetzt zum Jahresbeginn aktuell sind, es ging hier um Dinge wie die Gefangenheit im System, den daraus
resultierenden grauen Alltag, mögliche Veränderungen in der Zukunft und ähnliches. Ich überlegte vor der Einnahme nochmal ganz genau und hörte auf meinen Instinkt, welches Psychedelikum ich heute
in welcher Dosis genau für diesen Zweck nehmen sollte. Nach kurzem Überlegen sagte mir die Intuition, dass Moxy nasal, in einer höheren Dosis, das richtige Mittel ist und es sollte sich als perfekt herausstellen.

Ich habe während dem Trip immer die wichtigen Gedankenflashes notiert, weshalb dieser eher kurze und stichwortartige Tripbericht so aussieht, wie ein typischer Cannabinoidtrip, der aus impulsartigen Feststellungen und Assoziationen besteht.
Der zusammenhängende Text hier ist quasi nur der Vorspann und die Erklärungen um die Wirkung herum. Jedenfalls war ich über den Einschlag der nach etwa 15 Minuten relativ spontan kam, sehr überrascht.
Zwischen 3-5mg und 8mg liegen nasal Welten. Zwar war der Trip nicht unbedingt stärker visuell als die früheren, eher sogar deutlich weniger, aber dafür war er wahnsinnig energetisch und MDMA-artig.
Es war eine Fusion aus der typischen 5-MeO-Energie wie man sie von 5-MeO-Tryptaminen kennt und dieser absoluten Glückseeligkeit von MDMA. Das in Kombination mit Videos von einem Psytrance Festival
hat mich nun für einige Stunden in einen Lifestyle entführt, der mir ganz klar aufzeigte, wie es wäre, wenn man gar nichts müsste, wenn man einfach Leben würde, wie es wäre wenn man zu keinem System
gehören würde, wenn man einfach nur ein einfacher Erdenbürger wäre, der zufrieden ist im Moment, mit dem was er hat. Das war wirklich eindrucksvoll. Ich lebte für einige Stunden den Lifestyle anderer
Leute, ähnlich wie wenn man auf Salvia das Leben anderer Personen durchlebt. Dieses Psytrance Video hat mich in sich aufgesaugt und völlig in diese Welt katapultiert.
Es zeigte mir, wie völlig einfach und simpel das Leben eigentlich sein könnte, wenn es keine Barrieren gibt, keine (selbstgemachten?!) Probleme, kein wollen, sollen und müssen, sondern nur leben!
Der Sinn des Lebens ist nämlich wirklich nur Leben, nicht mehr und nicht weniger! Es ist so simpel. Und so ein Psytrance Festival auf Moxy, selbst wenn es nur als Video gesehen wird, offenbart einem ganz
genau diese Kernaussage.
https://youtu.be/vNVp5IwQcYc
Eine noch stärkere Euphorie und eine noch stärkere Bestätigung der obigen Kernaussage stellte sich ein, als ich später, dieses Video vom Boom Festival quasi miterlebte.
https://youtu.be/Mc88n49rhjg

Bevor es zu eigentlichen Wirkungshöhepunkt kam, begannen sich vor meinem geistigen inneren Auge bereits Sequenzen zu manifestieren, die alle darauf abzielten, durch den Alltag hindurch den Weg in
Glück und Erfüllung zu finden. Dabei hatte ich das Gefühl, dass verschiedene Barrieren des Alltags, ähnlich wie Salviabuchseiten hintereinander aufgestapelt sind, die mit diesen typischen marmorartigen Moxy-Optiken
überzogen waren. Durch diese Barrieren, also Buchseiten oder Wände hindurch, wurde nun ein direkter Weg geschlagen, von einem Gebilde, dass aussah wie eine Art Zunge, die übermäßig psychedelisch
purpurrot leuchtete. Dieses Gebilde suchte sich wie ein intelligenter Organismus der nach Instinkt handelt, direkt einen Weg hindurch durch diese Barrieren, die im Alltag als fest und unveränderlich
erscheinen, hin zu einer Form des Seins, die aus purer Freiheit und Erfüllung bestand. Dieses nach Instinkt fliessende zungenartige Gebilde suggerierte mir nun, dass diese metaphorische Darstellung
auch auf alle Gedanken des Alltags übertragbar ist. Egal wie negativ Gedanken scheinen, jeder Gedanke mündet final in den Ozean der endlosen Liebe, denn final gibt es nichts anderes. Der gesamte
Alltag ist nichts anderes als ein selbst erschaffenes Konstrukt aus vermeintlichen Barrieren, die unabdingbar scheinen. Doch hinter diesen Betonwänden ist die Freiheit und jeder Gedanke mündet final
in die Freiheit, in die absolute Erfüllung, weil es nichts anderes gibt! Das muss man sich mal vorstellen und wirklich in den Alltag integrieren was das bedeutet!
Dann wird einem auch klar warum Psychedelika quasi verboten sein "müssen", damit unser System überhaupt aufrecht erhalten werden kann, gleichzeitig ist es eine bodenlose Frechheit, diese
Erfahrung vorzuenthalten. Der gesamte sogenannte Alltag ist wirklich nur ein auf Glaubensystemen und Konditionierungen beruhendes Konstrukt aus Betonwänden und Barrieren, welches aus dem eigenen
Bewusstsein heraus entspringt. Objektiv existiert das System nicht! Hinter den Betonwänden die man sich selber aufgebaut hat, kommt man irgendwann zu dem Schluss, dass nichts existiert, ausser
dieses Urlicht aus bedingungsloser Einheit und Liebe aus welchem alles entspringt und in welches alles auch wieder münden wird. Es gibt nicht mehr und nicht weniger! Das war noch nie anders
und wird nie anders sein. Alles darüber hinaus, ist eine selbstgemachte Projektion des Bewusstseins, welches sich von der Einheit abgespalten und verselbständigt hat. Dann fragt dieses Bewusstsein
nach dem Urknall und nach Gott, weil es nicht erklären kann woher all das Sein kommt, dabei vergisst es aber völlig, das es selber das alles erschaffen hat. Das ist so irre, dass ich es morgen nüchtern,
schon wieder nicht richtig nachvollziehen kann und anzweifeln werde.

Bild

Klassisch war auch, wie ich es von allen anderen Tryptaminen kenne, dieser starke Bodyload. Wobei dieser im heutigen Trip durch die hohe Dosis schon fast ein wenig in die Richtung von 5-MeO-DMT hinein ging.
Ich hatte das Gefühl, ich bin eine schnell pulsierende Aura um meinen physischen Körper herum. Diese Aura pulsierte immer schneller und schneller bis mir schliesslich auffiel, dass auch hier das gesamte
Sein von dieser carrier wave durchschossen ist, die man von DMT kennt. Diese Schwingungsfrequenz wurde immer höher, alles um mich herum von dem ich nun ein Teil war wurde immer stärker von dieser weissen
strahlenden und hochschwingenden Energie durchschossen und schliesslich wurde meine eigene Schwingungsfrequenz des Innenlebens in einer ähnlichen Weise erhöht, wie ich es neulich bei 4-HO-MET erlebt habe.
Dieses erhöhen der eigenen Schwingungsfrequenz verursachte, dass sofort jegliche Alltagssichtweise mehr und mehr zerbröckelte, genauer gesagt, es schien als würde diese durch die hohe Schwingungsfrequenz
wie mit einer Art Mikrowelle verdampft und in einen völlig anderen Aggregatzustand befördert. Auf dieser höheren Schwingungsfrequenz war meine gesamte Alltagsdenkweise nicht mehr greifbar, dass konnte
ich nicht mehr nachvollziehen, was hier genau das Konzept von einem Problem sein soll. Ich genoss es einfach nur, mich durch den alles duchschiessenden Piepton aus weisser Energie, mich selber
auf die höhere Schwingungsfrequenz anheben zu lassen und parallel dazu noch in einen Ozean aus purer MDMA-Glückseeligkeit und grenzenloser Liebe mich aufzulösen. Dieses Gefühl war herrlich.

Zwischendurch zuckten aus diesem weissen energetischen Nebel, in welchen sämtliche Gedankenbilder nun tief getaucht waren, für einige Sekunden diese typischen Moxy-Optiken durch, die ganz typische
Synästhesien aufwiesen die an Zucker, bzw. Süße, sowie an Zuckerwatte und Regenbogenfarben assoziiert waren.
Am absoluten Peak hatte ich das Gefühl, ich bin in einer Art DMT-Dom, der aber hier eher wie ein Zylinder wirkte. Dieser Dom bestand aus purer weisser hochschwingender 5-MeO-Energie und war emotional
durchflutet mit bedingungsloser MDMA-Liebe. Ähnlich wie im "richtigen" DMT-Dom hatte ich auch hier den Eindruck, dass die Schwingungsfrequenz des Seins umso höher wird, je höher es an die Spitze des
Doms emporsteigt. Dabei war ich selber so etwas wie ein Katalysator im Dom, der die weisse Energie anzog, sie hochleitete, bis sie sich über dem Kopf an der Spitze des Doms bündelte, wie die Sonnenstrahlen
in einer Lupe. Die gebündelte 5-MeO-Energie traf an der Decke des Doms auf und um den Brennpunkt herum begannen neon-regenbogenfarbene Visuals zu pulsieren.

Bild

Wie es für Moxy typisch ist, waren am gesamten Trip über deutliche Synästhesien zu vernehmen. Als ich zwischendurch einmal am Handy auf Whats App war, hatte ich das Gefühl, jeder Smiley hat einen
anderen Geschmack. Jeder Smiley schmeckte nach einer gewissen Farbe. Irgendwann verwandelte ich mich in dem oben beschriebenen Dom dann selber zu einer Statue die aus Zuckerguss bestand
und ich konnte meine eigene Süße schmecken, während dieser Dom um mich herum noch immer durchschossen war, von dieser hochfrequenten weissen Energie. Besonders wenn für einige Sekunden in den Visuals
diese neon-regenbogenfarbenen Schlieren auftraten, hatte ich das Gefühl, ich kann diese ablecken und jede Farbe hat ihren eigenen Süßton im Geschmack was eine gigantische Geschmacksexplosion
zur Folge hat.

Bild

Für einige Sekunden traten immer wieder Gedankenflashes auf, die mich stark an synthetische Cannabinoide oder auch an 2C-E erinnerten. Es waren diese Gedankenbilder die immer abstrakter wurden,
als ob sie mit einer Art Codierung in eine andere Bildsprache übersetzt worden wären, bis es schliesslich stilisierte psychedelische Gebilde waren, die schnell pulsierten und rotierten.
Dabei pulsierten sie aber in den typischen Moxy-Farbtönen, wie rosa, violett und weiss.

Zusammenfassend lässt sich auch wieder mal feststellen, dass jedes Psychedelikum ab einer gewissen Anzahl an Gesamterfahrungen, einem mehr oder wenige das gleiche offenbart, aber jedesmal
aus einem anderen Blickwinkel heraus betrachtet und der Weg zur jeweiligen Offenbarung ist ein etwas anderer. Irgendwann beginnen sich aber in den verschiedenen Psychedelika immer mehr
Parallelen zu finden. In der heutigen Reise war wirklich alles dabei, von Wänden zu Beginn der Reise, die mich stark an die Salviabuchseiten erinnerten, über einen Dom und Energie,
bis zu MDMA-Empathie und Gedankenflashes wie man sie von Cannabinoiden kennt. Und doch war die Wirkung ganz eigen, in eine ganz spezielle Aura getaucht, wie nur Moxy unter den mir bislang bekannten
Psychedelika es macht. Wobei die Kernaussage der heutigen Reise, der Weg zur Freiheit war, die Darstellung einer Existenz in ihrer Urform, als sie noch nicht in den Barrieren des menschgemachten
Systems eingesperrt war.

Jetzt stellt sich natürlich die Kernfrage, was konkret nehme ich nun aus diesem Trip in den Alltag mit? Vielleicht das man direkter den Weg anstreben soll, der einem im Hinterkopf sagt das es der
richtige ist. Die Frage kann ich jetzt noch nicht abschliessend in wenigen Zeilen beantworten, was ich aber sicher mache ist, dass ich mir diesen Trip als Denkanstoss im Kopf behalte und
in einer ruhigen Minute im Alltag immer wieder mal Inne halte, ihn erneut lesen werde und dann aus der aktuellen Situation heraus versuchen zu reflektieren, was sozusagen Moxy jetzt tun würde,
welchen Weg sich diese Intelligenz jetzt durch die vermeintlichen Barrieren hindurch suchen würde. Es ist einfach gigantisch, wieviel neue Sichtweisen, wieviel Wahrheit in all den Psychedelika steckt
und es ist unverantwortlich und ein Verbrechen an der Menschheit, dass man diese Erfahrung vorenthält und kriminalisiert. Psychedelika sind DIE Heilung für den Planeten, da habe ich absolut
keinen Zweifel mehr!

Nun folgen die Gedankenflashes, wie ich sie 1:1 während der Wirkung notiert hatte:

23:30
8mg Moxy nasal konsumiert

23:45
starker und schneller Wirkungseintritt

die Alltagsgedanken sind nebensächlich, es wird der direkte Weg hindurch geschlagen in Liebe und Erfüllung, dass wird visualisiert als rotes zungenartiges Gebilde,
quer durch Schichten des Alltags, die wie Buchseiten hintereinander liegen und die Moxy Textur haben.
durch alle vermeintlichen Hindernisse des Alltags hindurch als roter Pfad in pure Liebe und Erfüllung, dass ist das Einzige das zählt.
starkes MDMA ähnliches Gefühl, dass ich durch das Festival im Psytrance Video von Herr von Böde laufe.
Hinter allen vermeintlichen Barrieren ist am Ende die endlose Liebe, alles andere ist im Kopf erschaffene Blockade!!!
Moxy ist hier eine direkte Abkürzung vom Alltag durch die Problemschichten in die Liebe und Erfüllung die perfekt mit Psytrance harmoniert.

starker Tryptaminbodyload, ich bin die Aura um meinen Körper herum, die in hoher Frequenz pulsiert

leichtes Morphen bei offenen Augen, dieses typische Verziehen, wie in dem Moxy Video auf Youtube

du kannst beruhigt sein, jeder Gedanke mündet irgendwann in Liebe, egal wie negativ er in dem Moment scheint, so wie alle Flüsse ins Meer münden, mündet auch jeder negative
Gedanke in der Urliebe und ist hinfällig. dazu deutliche CEVs von fliessenden Granit- und Marmoroptiken, ähnlich wie beim gerauchten Moxy-Trip damals

die Denkweise des Alltags löst sich komplett auf und wird emotional immer schwieriger nachzuempfinden, dazu violette futuristische Psytrance Optiken, Kanten und zuckerrosa fliessende Wolken
Ich spüre auch hochfrequente 5-MeO Energie durch den Körper pulsieren.

Eine Art Mischung aus MDMA und Tryptaminen.
Handydisplay morpht leicht, atmet leicht.

starke Empfindungen beim betrachten des Herr von Böde Psytrance Videos, ich kann Kess Zerogravity so verstehen was sie damit meint, auf Festvials und Rainbows
ist jeder echt, jeder frei, genau das ist das Einzige das anzustreben ist.

alles ist durchschossen mit weisser hochschwingender 5-MeO Energie, gepaart mit Moxyoptiken und MDMA Feeling.

Ich kann wieder Freude empfindenn, urtiefste Freude, alle Alltagsprobleme verdampfen in der weissen hochschwingenden 5-MeO Energie

stark energetisch weisse, MDMA-ähnliche Glücksimpulse pulsieren durch den Körper und brechen alte Überzeugungen auf, ich keime auf, entfalte mich, werde echt, wie eine Pflanze die gedeiht.

Ich bin Teil einer Art rotierender Pyramide oder Kegel, der weiss-rot ist und cannabinoidartig pulsiert.

Moxy zeigt mir wie einfach und schön das Leben sein könnte, wenn man selbstgebaute Barrieren hinter sich lässt.
Alltagsdenkweise ist jetzt kaum noch nachvollziehbar.

Eins mit Psytrance und fliessenden morphenden Moxy Optiken.

Das ist von vielen Leuten ihre Standarddenkweise, ich darf nicht von meiner Wertung auf ihre schliessen!!

jetzt wird es immer MDMA ähnlicher, Alltagsprobleme immer schwerer greifbar. Leben ist einfach! Ohne kaputtdenken, dass es nur im Alltag gibt!

Moxy Bodyload, weisse Energie und MDMA Feeling lösen Alltagsglauben auf

immer stärkeres MDMA Feeling und Empathie und doch wieder psychedelische Tryptaminsequenzen dabei

Psytrance, MDMA-Feeling und pures Glück der Erfüllung und Harmonie

glücklichster Moxy Trip bisher, extrem MDMA ähnlich

die Smileys am Handydisplay sind synästhetisch, zuckersüss im Geschmack, jeder Smiley hat einen anderen Geschmack

alles ist weisse hochschwingende Energie

starke Empathie

Stille ist jetzt kaum zu ertragen, es muss Psytrance laufen

bei Stille friert alles ein in den Moxy Zuckerguss

Weiss, weiss spielt so eine wichtige Rolle, alles ist weisse Energie!!!! gepaart mit MDMA Empathie!!!!

hochschwingender Tryptaminsummton ist in der Stille erst zu hören, der in seiner Frequenz alles mit sich reisst

wenn die Musik abgeschaltet ist, dann bündelt sich der weisse Piepton in den Dom hinauf richtig pppppiiiiiiieeeeeeeeeeeeppppppppppppp

das Weiss wird immer wieder durchflackert von Moxy-Optik-Fetzen

ich selber bin eine Statue aus weisser hochschwingender 5-MeO Energie, die gleichzeitig durch den Moxy Bodyload versteinert ist, in weissen Beton

Moxy zeigt mir gerade, wie man Glück aktiv fördert, anstelle nur Elend zu vermeiden, so wie ich es im Alltag oft mache

Eine Mischung aus MDMA und 5-MeO Energie, die Heftigkeit überrascht mich gerade etwas, aber saugeil!!!!

Alles was Probleme verursacht existiert nur in meinem Kopf!!

alles ist überzogen von weisser 5-MeO Energie

die weisse Energie bündelt sich über mir zu einem Brennpunkt in einer Art Dom oder Zylinder. Der Brennpunkt ist umgeben von neon-regenbogenarbenen süssen Farben die pulsieren

01:30
Pissen und Pupillen checken. Pupillen leicht erweitert, nicht stark, alles rauscht weiss in der 5-MeO Energie und verzieht sich leicht in der typischen Moxy-morph-Optik

Jetzt wieder Psytrance geniessen

zwischendurch immer wieder starker nostalgischer und sehr introspektiv-melancholischer Rückblick auf das gesamte Leben, ich frage mich was ich versäumt haben könnte, vor allem aber
warum ist dieser Zustand, genau so wie ich ihn jetzt habe, nicht immer der Standard gewesen?? Im Vergleich dazu ist ja der gesamte Alltag, also 90% davon, nichts weiter als eine nullfrequente Pampe,
ein Kaffeesatz aus Dreck, im Vergleich zu dem Zustand den ich jetzt habe, ist das göttlich!! Was kann ich tun um dieses Gefühl für den Alltag zu konservieren? Ich darf es nicht vergessen!
Das ist das eigentliche Leben!!! Jeder sollte Moxy genommen haben! Warum konnte nicht das gesamte bisherige Leben ein Psytrance Festival auf Moxy sein?? Braucht man denn mehr zum Leben?
die Antwort ist banal einfach: nein! Am Ende zählen nur die Momente in denen man den Lifestyle gelebt hat, denen Psychedelika einem zeigen.

Ich bin Zuckerbäckerei über die regenbogenfarbene Glasur fliesst und ich kann sie synästhetisch schmecken!
CEVs sind an regenbogenfarbene Zuckerwatte assoziiert

Mein Spiegelbild in der Glasvitrine nebenan, ist dauernd eine andere Person, ich könnte jeder dieser Charaktäre sein

03:45
psychedelische Wirkung wird jetzt schwächer, jetzt vorwiegend eine reine "MDMA" Wirkung
Ich habe den gesamten Trip praktisch auf einem Psytrance Festival verbracht, alles miterlebt, die Freiheit, den Lifestyle

Es war genau der Trip den ich gebraucht habe, man kann dem Bauchgefühl vertrauen, welche Droge einem gerade ruft, es war perfekt, geilster Moxy Trip ever, und so richtig in dem Moment!
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!

Zurück zu „Entheogene und Substanzunabhängige Techniken/ Erfahrungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste