Meisterlehrer Amanita Muscaria

Benutzeravatar
SmellsLikeTeaN,NSpirit
Beiträge: 35
Registriert: 5. Dez 2019, 16:07

Meisterlehrer Amanita Muscaria

Beitrag von SmellsLikeTeaN,NSpirit » 3. Nov 2021, 12:37

Hallo liebe Freunde der etwas anderen Erfahrungswelten...

Gerne starte ich hier meinen Thread zu Amanita Muscaria. Schon seit längerem faszinieren mich die Sagen und Mythen um den rotgekleideten Waldbewohner. Ich habe lange alles aufgesogen, was ich in Büchern, Foren etc. über die rituellen Anwendungen zu diesem wundersamen Lebewesen gefunden habe. Letztes Jahr fühlte ich mich bereit, mich auf eine Erfahrung mit 9g getrocknetem Material einzulassen.

Zu besagter Erfahrung gibt es leider nicht viel, woran ich mich wirklich klar erinnern kann, dieser wilde Gaul unter all den Meistermedizinen hat mir gezeigt, wer das sagen hat. Das war neben meiner wundervollen Partnerin, an erster Stelle der Pilz. Dann meine Partnerin, dann ich... ;) Nein ernsthaft, der Pilz hat mich ausgenockt, meinen Magen entleert und mich in eine wundersame Traumwelt genommen, an welche ich leider nicht wirklich Erinnerung habe, da es sehr wirr war. Trotzdem fand ich es irgendwie spannend und wusste gleich am Folgetag, an welchem ich mich übrigens sehr gut fühlte, dass es nicht die letzte Erfahrung damit sein sollte.

Nach nur mehr als einem Jahr kam der Ruf des Amanitas wieder und ich forschte wieder etwas dazu. Ich wollte aber, dass mir jemand mit Erfahrung beibringt, wie man diesen Mustang zähmt. Wie es der «Zufall» wollte, bekam ich keine Stunde nach diesem Gedanken eine Nachricht, einer Freundin. Darin erwähnte sie eine Schamanin, die seit Jahrzehnten damit arbeitet und den Ruf hatte, wieder mit Leuten und dieser Medizin zu arbeiten. Sie mache ein Ritual am Wochenende, ob ich auch kommen wolle. Natürlich konnte ich nicht wiederstehen.

Am besagten Wochenende, begab ich mich mit der Vorfreude und Nervosität eines Kindes vor seinem Geburtstag, zu dem vereinbarten Treffpunkt. Wir haben uns zusammen zu einer Waldstelle gemacht, wo die Schamanin einen Altar vorbereitet hatte. Der Wald war voller Fliegenpilze, soweit das Auge reichte. Wir sassen am Altar und bekamen ein paar Tropfen Fliegenpilztinktur um uns dem Geist zu nähern und uns zu verbinden. Es war im MD-Bereich, trotzdem wurde die Wahrnehmung ganz subtil anders, als es im Alltagsbewusstsein sonst so ist. Die Schamanin erzählte uns über den Pilz und ihre Arbeit, was alles sehr spannend war. Danach machten wir uns auf die «Suche» nach Fliegenpilzen. Diese nahmen wir nach Hause um sie vorzubereiten für eine tiefere Reise.
Zuhause wurden die Pilze am Feuer getrocknet und gereinigt. Demnächst werde ich einen Auszug daraus vorbereiten und dann werden wir uns in den Rauhnächten wieder für eine Reise treffen.

Das ist ja nun aber noch ein bisschen bis dahin, deshalb habe ich mir aus dem Material, dass ich noch vom letzten Jahr hatte eine Tinktur nach ihrer Anleitung hergestellt und verwende es täglich.
Die MD im Alltag löst bisher sehr viel aus und ich habe es wirklich nicht erwartet, aber der Amanita Muscaria, wächst mit jedem Tag mehr zu meiner Lieblingsmedizin.

Ich bin heute leider etwas knapp bei Zeit, daher beende ich den Thread hier. Ich werde aber immermal wieder über meine Erfahrungen im MD, wie auch im HD-Bereich berichten, damit auch in den deutschsprachigen Foren mehr darüber zu finden ist...

Ich wünsche allen einen wundervollen Tag auf diesem gigantischen Spaceship Erde....
educating the mind without educating the heart is no education at all -Aristoteles-
Benutzeravatar
Putrema
Beiträge: 64
Registriert: 24. Feb 2021, 11:16

Re: Meisterlehrer Amanita Muscaria

Beitrag von Putrema » 3. Nov 2021, 19:11

:alberteinstein.gif: Hui, ich habe deinen Namen gelesen und sofort dein Profilbild damit assoziiert - und es war richtig. Vor ein paar Tagen fand ich, ohne danach zu suchen, ganz viele Fliegenpilze. Ich traf sogar auf einen anderen Pilzsammler, zu dem ich einfach mit dem Fliegenpilz in der Hand hingegangen bin und gefragt habe "Na, sammeln Sie auch Fliegenpilze?" Er war ein schon durchaus älterer Herr mit starkem Akzent. Er meinte nur, ich solle mir die Hände waschen und fragte mich, was ich sonst noch so gefunden habe. Ich sagte, dass ich gerade fast noch einen Täubling mitgenommen hätte, aber etwas an ihm störte mich doch, also ließ ich ihn liegen und fügte hinzu, dass ich sogar schon roh Fliegenpilze gegessen habe, ohne groß Nebenwirkungen zu verspüren, was ich aber nicht mehr machen werde. Er entspannte sein Gepäckträger am Fahrrad und holte seelenruhig einen Birkenpilz aus einer Stofftasche. Auch danach fand ich Birkenpilze aber die waren leider schon hinüber. Also dieses Jahr habe ich bisher nur 2 kleine Hasenbovisten (welcher aber lecker waren) gesammelt. Und jetzt halt noch 11 Fliegenpilze, wovon die meisten ziemlich klein sind. 6 davon legte ich in Schnaps zusammen mit Kräutern ein (wie vor 2 Jahren, bloß dass dieses Mal die Anzahl der Exemplare doppelt so viele sind, was aber glaube ich nichts heißen muss). Ist schon lustig und interessant, wie sich einige Dinge so verhalten. Von den anderen 5 Exemplaren zog ich eine Huthaut ab, welcher am nächsten Tag schon gut smokeable war und auch geraucht wurde mit Wermut und Gras. Aber irgendwie für die Katz, naja. Ich fühlte mich gewissermaßen stocknüchtern aber auch sediert. Und mein Hals kratzte, geil. Halt davor seit Wochen null geraucht von irgendwas. Naja, die 5 Pilze, welche ich nicht eingelegt hatte schnitt ich in streifen und legte sie auf Papier aus und wendete sie auch gelegentlich. Nach ein paar Tagen waren die schon gut trocken. Erst hatte ich mir gedacht, das so wie vor 2 Jahren anzugehen: in der Pfanne trocknen. Jetzt habe ich sie aber einfach mit Calziumchlorid am trocknen. Wenn ich bei dir lese am Feuer trocknen, wird die Hitze ja wohl kaum schädlich sein. Aber eine Trocknung ohne Wärme, ich meine geht das auch fit?
Benutzeravatar
Psychelution
Beiträge: 82
Registriert: 28. Jan 2021, 15:10

Re: Meisterlehrer Amanita Muscaria

Beitrag von Psychelution » 3. Nov 2021, 20:29

Welche Effekte hast du denn von dem Microdosing mit Amanita Muscaria??
Ich finde MD echt interessant, ich habe heute morgen 10 µg LSD genommen und der ganze Tag war so unterschiedlich zu den anderen Tagen der Woche, das ist echt unglaublich!
Von MD mit Fliegenpilzen hab ich noch nie gehört - würde mich echt interessieren!
Das Geheimnis des Lebens ist kein Problem, das gelöst werden kann, sondern eine Realität, die erfahren werden muss.

Alan Watts
Benutzeravatar
SmellsLikeTeaN,NSpirit
Beiträge: 35
Registriert: 5. Dez 2019, 16:07

Re: Meisterlehrer Amanita Muscaria

Beitrag von SmellsLikeTeaN,NSpirit » 4. Nov 2021, 17:53

Putrema hat geschrieben:
3. Nov 2021, 19:11
:alberteinstein.gif: Hui, ich habe deinen Namen gelesen und sofort dein Profilbild damit assoziiert - und es war richtig.
:smiley32:
Und jetzt halt noch 11 Fliegenpilze, wovon die meisten ziemlich klein sind. 6 davon legte ich in Schnaps zusammen mit Kräutern ein (wie vor 2 Jahren, bloß dass dieses Mal die Anzahl der Exemplare doppelt so viele sind, was aber glaube ich nichts heißen muss). Ist schon lustig und interessant, wie sich einige Dinge so verhalten. Von den anderen 5 Exemplaren zog ich eine Huthaut ab, welcher am nächsten Tag schon gut smokeable war und auch geraucht wurde mit Wermut und Gras. Aber irgendwie für die Katz, naja. Ich fühlte mich gewissermaßen stocknüchtern aber auch sediert. Und mein Hals kratzte, geil. Halt davor seit Wochen null geraucht von irgendwas. Naja, die 5 Pilze, welche ich nicht eingelegt hatte schnitt ich in streifen und legte sie auf Papier aus und wendete sie auch gelegentlich. Nach ein paar Tagen waren die schon gut trocken. Erst hatte ich mir gedacht, das so wie vor 2 Jahren anzugehen: in der Pfanne trocknen. Jetzt habe ich sie aber einfach mit Calziumchlorid am trocknen. Wenn ich bei dir lese am Feuer trocknen, wird die Hitze ja wohl kaum schädlich sein. Aber eine Trocknung ohne Wärme, ich meine geht das auch fit?
Leider habe auch ich dieses Jahr bis auf die besagten Fliegenpilze nur ein paar wenige Steinpilze, SKKK's und einen wunderschönen Zunderschwamm gefunden. Das lag aber vorallem am Zeitmangel... :?
Geraucht habe ich den Amanita bisher noch nicht, werde ich aber sicherlich auch noch ausprobieren, aber ich habe ja hoffentlich noch etwas Zeit dafür...
Ich habe die vom letzten Jahr bereits am Feuer getrocknet und dann mehrere Wochen trocken und dunkel gelagert. Es wird ja gesagt, dass die Decarboxylierung der Ibotensäure zu Muscimol, unter diesen Umständen vonstatten geht.
Auch die erfahrene Schamanin hat es mir so weitergegeben, deshalb machte ich es mit der diesjährigen Ernte wieder gleich. Bin dann auf die volle Erfahrung gespannt und hoffe, dass mich der Meister nicht wieder komplett ausnocken wird...
:f632ggqu.gif: :ko:
Psychelution hat geschrieben:
3. Nov 2021, 20:29
Welche Effekte hast du denn von dem Microdosing mit Amanita Muscaria??
Hmmmm dazu zählen die üblichen Effekte, welche oft erwähnt werden in Berichten. Leichte auditive Veränderungen, kräftigere Farben, ein Gefühl von Leichtigkeit. Ich fühle mich auch seeeeehr glücklich und ausgeglichen, mehr als sonst, obwohl ich eh schon sehr ausgeglichen war. Selbes sagt auch meine Partnerin. Mir macht es nun auch völlig Sinn, weshalb man ihn auch Glückspilz nennt.
Ebenfalls sind unsere Träume riiiiiichtig realistisch und oft auch sehr strange. Ich habe das Gefühl, als würden die Träume immer mehr zu einem Ort, wie mein jetziges, irdische Leben. Eine Art wie Luzides träumen und doch auch anders. Irgendwie schwierig zu beschreiben. Zumindest im Moment noch. :hahaha:
Ich bleib auf jedenfall beim MD mit Amanita. Ich muss aber auch zugeben, dass ich mit MD allgemein nicht wirklich Erfahrung habe, auch mit meinen geliebten Niños nicht. Für mich waren bisher eher HD interessant, aber nun durch diese Erfahrungen mit Amanita, muss ich zugeben, wird auch MD mit Psilos etc. für mich interessanter.
educating the mind without educating the heart is no education at all -Aristoteles-
Benutzeravatar
kleinerkiffer84
Beiträge: 2463
Registriert: 27. Jan 2014, 21:06

Re: Meisterlehrer Amanita Muscaria

Beitrag von kleinerkiffer84 » 4. Nov 2021, 20:11

Danke für deinen Erfahrungsbericht! :78:
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!
Benutzeravatar
Strange
Beiträge: 47
Registriert: 14. Okt 2019, 15:13

Re: Meisterlehrer Amanita Muscaria

Beitrag von Strange » 16. Nov 2021, 19:05

Ich hatte vor einigen Wochen auch eine interessante Erfahrung mit dem Fliegenpilz.
Ich experimentiere in letzter mit einem Gebräu aus syrischer Steppenraute und Calea Zacatechichi (100g SR + 20g CZ auf 750 ml Wasser, davon 10 ml vor dem Schlafengehen).
An einem Wochenende hatte ich es mit Fliegenpilz kombiniert. 2g Pilzpulver (aus erster Ernte, die sollen besonders potent sein) als Tee zubereitet und vor dem Schlafengehen getrunken. Zuerst war mir etwas übel, dann hatte es einen stark sedierenden Effekt, Schwindel, Fallgefühl. Ich bin schnell eingeschlafen. Dann, ca. 3h nach dem Einschlafen bin ich mental im Schlaf "aufgeschreckt", ich wusste sofort, dass es der Pilz ist und ich hatte folgendes Erlebnis/bewussten Traum :

Ich sehe einen Kreis von Menschen, mitten in der Dunkelheit, im Nichts. Alle sind gleich. In dieser Gleichförmigkeit gibt es keine Existenz, weil es keine Unterscheidbarkeit gibt. Ich fühle das Dilemma, die Verzweiflung aller und den emotionalen Schmerz desjenigen der sich entschließt sich zu opfern. Er tötet sich selbst, fällt nach hinten, sendet dabei eine Welle aus (die sich durch das All bewegt) und trifft auf den nächsten Menschenkreis (konzentrisch um den Ersten). Die Welle löst Begeisterung aus, bestätigt bzw. ermöglicht ihnen ihre Existenz. Allerdings gibt es auch in diesem Kreis jemanden (derjenige, der direkt von der Welle berührt wurde) der sich opfern muss. Ich fühle wieder seinen Schmerz als er die Entscheidung trifft sich zu opfern. Er fällt, sorgt dafür dass die Welle sich weiter ausbreiten kann und den nächsten Kreis erreicht. Ich sehe von oben eine scheinbar unendliche Anzahl von konzentrisch angeordneten Menschenkreisen und wie die Gefallenen, wie nach außen geschubste Dominosteine, einen Strich bilden, der sich durch die Kreise nach außen zieht. Das Fallen geht immer weiter und ich durchlebe jedes mal den emotionalen Schmerz desjenigen der fällt. Dann begreife ich, dass ich diejenige bin die fällt (immer wieder) und in dieser Rolle gefangen bin. Ich schaue jetzt über die Gefallenen durch die Kreise nach innen. Durch die Links und rechts von den Gefallenen stehenden Menschen wirkt es irgendwie tunnelartig. Während ich schaue geht das fallen immer weiter (ich rücke weiter nach außen), wird immer schneller und mir wird bewusst, dass ich auf Ewig diejenige bin die fällt. Es ist eine Art Rythmus in meinem Kopf entstanden (Tick, Tack, angetippt, nach hinten fallen, ...) der immer schneller wird. Ich fasse den Entschluss nicht mehr zu fallen. Wird es das Universum vernichten? Warum eigentlich? Waren die bisherigen Opfer nicht ausreichend? Ich weigere mich nun mich zu töten, stelle aber fest, dass ich trotzdem weiter falle. Das Fallen hat sich verselbstständigt, wie eine Lawine oder eine Reihe fallender Dominosteine, ist es nicht mehr zu stoppen.

Es ist eine Art Loop entstanden. Ich öffnete die Augen und sah mich im Zimmer um, guckte sogar auf die Uhr (~3:45). Alles wirkte normal während der Traum gleichzeitig, bei geöffneten Augen weiterlief. Ich schloss dann wieder die Augen und ergab mich dem Loop. Irgendwann trübte ich ein und wachte um 10 Uhr erfrischt und voller Energie auf.

Das Pilzpulver scheint ziemlich potent zu sein, allerdings wiege ich auch nur U 50kg.
Benutzeravatar
Psychelution
Beiträge: 82
Registriert: 28. Jan 2021, 15:10

Re: Meisterlehrer Amanita Muscaria

Beitrag von Psychelution » 16. Nov 2021, 21:42

Sehr interessanter Bericht! Wie lange hast du denn dann insgesamt geschlafen, beziehungsweise hast du genau so lange geschlafen wie sonst auch und warst trotz der psychedelischen Traumerfahrung am nächsten Tag erholt/ausgeschlafen? - oder geht der Schlaf dann länger als normalerweise?
Das Geheimnis des Lebens ist kein Problem, das gelöst werden kann, sondern eine Realität, die erfahren werden muss.

Alan Watts
Benutzeravatar
Strange
Beiträge: 47
Registriert: 14. Okt 2019, 15:13

Re: Meisterlehrer Amanita Muscaria

Beitrag von Strange » 17. Nov 2021, 09:18

Habe gerade mein Traumtagebuch hervorgekramt und nachgeschlagen. Da hatte ich alles detaillierter notiert.

Upps :oops: habe 4g und nicht 2g Pilzpulver genommen.

Ich bin gegen 0Uhr ins Bett. Wann dieser Traum angefangen hat weiß ich nicht, aber als ich zum Ende auf die Uhr schaute war es exakt 3:56 Uhr.
Kurz nach 10 bin ich aufgewacht (~10hSchlaf) und konnte mich an das "Erlebte" bis ins Detail erinnern. Ich habe mich total fit und ausgeschlafen gefühlt, hatte aber ein intensives Energiegefühl, wie ein Vibrieren in jeder Zelle des Körpers. Dieses Vibrieren war auch die nachfolgenden Tage noch deutlich zu spüren, war aber dann überwiegend in der Wirbelsäule konzentriert.
Benutzeravatar
SmellsLikeTeaN,NSpirit
Beiträge: 35
Registriert: 5. Dez 2019, 16:07

Re: Meisterlehrer Amanita Muscaria

Beitrag von SmellsLikeTeaN,NSpirit » 17. Nov 2021, 12:29

Danke fürs Teilen dieser interessanten Erfahrung... Das macht mich gleich noch neugieriger auf die bevorstehende Amanita-Rauhnächtereise... :smiley32:
educating the mind without educating the heart is no education at all -Aristoteles-
Benutzeravatar
Putrema
Beiträge: 64
Registriert: 24. Feb 2021, 11:16

Re: Meisterlehrer Amanita Muscaria

Beitrag von Putrema » 17. Nov 2021, 19:50

Hi Strange. Deinen Text habe ich mir gestern bereits durchgelesen, wollte ihn mir aber heute noch einmal durchlesen, da ich gestern doch nicht ganz bei der Sache war. Ich habe ihn sogar gerade laut vorgelesen. Gestern wirkte er schon abstrakt auf mich, heute konnte ich es mir etwas besser vorstellen. Wahrscheinlich wirst du selbst, wenn du, sagen wir in drei Jahren deinen Text wieder liest, das Erlebte alleine anhand des Geschriebenen viel besser rekonstruieren und nachvollziehbarer/unmittelbarer erfassen können als ein Außenstehender.

So, ich weiß, wenn man überhaupt anfängt zu schreiben, ist man eigentlich zwangsläufig dabei, etwas herunterzubrechen. So wirkt dein Text an ein paar Stellen widersprüchlich auf mich, das liegt aber wahrscheinlich nur daran, dass ich über Eeecken in deine Erfahrung hineinluge und mir ein doch abgespecktes Bild davon mache. Die vermeintliche Widersprüchlichkeit beginnt ziemlich rasch im Text, wenn du nämlich schreibst: "Ich sehe einen Kreis von Menschen, mitten in der Dunkelheit, im Nichts. Alle sind gleich. In dieser Gleichförmigkeit gibt es keine Existenz, weil es keine Unterscheidbarkeit gibt." Warum gibt es in dieser Gleichförmigkeit keine Existenz, immerhin ließ sich doch der Menschenkreis von der Umgebung abgrenzen? Außerdem gibt es Fluktuationen in den Emotionen und dein Bewusstsein zieht sich quasi an einer Linie entlang, in derer sich Menschen befinden, die sich (vermeintlich?) dazu entscheiden, zu fallen oder sich zu opfern. Danach schreibst du dann: "Die Welle löst Begeisterung aus, bestätigt bzw. ermöglicht ihnen ihre Existenz." Was denn nu? :P Existenz oder Nicht-Existenz? :D

Eine Frage die sich mir gerade erst aufgetan hat: Ich sag mal, wie sehr im Zentrum hast du dich am Anfang der Erfahrung und gegen Ende, als das Fallen schon ein wenig weiter fortgeschritten war, gefühlt? War da der erste Kreis noch 'nah', 'fern' oder doch aus den 'Augen' verloren.

Grüße
Antworten