Rosenwurz, Wurzel der Lebensfreude - Erfahrungen

Moderatoren: Zebra, Corto, syzygy

Benutzeravatar
Leuchtkugel
Beiträge: 204
Registriert: 18. Sep 2017, 16:03

Re: Rosenwurz, Wurzel der Lebensfreude - Erfahrungen

Beitragvon Leuchtkugel » 7. Jan 2019, 17:50

Nach gut 1 Woche lies bei mir die Wirkung spürbar nach.
Wenige Tage pause reichen aber bereits aus, damit ich wieder die volle Wirkung spüre, da die Rosenwurz eine wirklich schöne Wirkung hat.
In den Tagen dazwischen bediene ich mich dann an Grünem und Schwarzem Tee.

Inzwischen habe ich festgestellt das die Rosenwurz geschmacklich sehr gut mit Lindenblütentee harmonisiert im Mischverhältnis 1:1.
Meine Zubereitungsform hat sich derweil auch verändert, mit Orientierung an der Zubereitung von grünem Tee.

Ich nehme 2 gehäufte TL (4g) Rosenwurz und gebe weiter 2 gehäufte TL Lindenblüten hinzu und übergiese das ganze mit 400ml kochendem Wasser in eine große Tasse und lasse es dann 7min ziehen, nun saihe ich den Teebeutel ab und gebe ihn in eine kleine Tasse zum verwahren und süße den Tee dann mit Honig oder Zucker.(manchmal auch beidem)
Nachdem ich die erste Tasse getrunken habe, mache ich einen 2 Aufguss aus demselben Teematerial, den ich ebenfalls 7min ziehen lasse, bei ebenfalls 400ml kochendem Wasser.

Mehr Aufgüße oder eine längere Ziehzeit beim 2. Aufguss bringen nichts mehr, denn während der erste Aufguß bei höherer Ziehzeit zu herb würde, kommt beim 2. Aufguss kein nennenswerter Geschmack mehr nach den 7min heraus.
Wenn man es milder mag, könnte man sicherlich auch wie bei einem Gyokuro 4-5 Aufgüße bei 1-2min ziehzeit und 60′C Wassertemperatur zubereiten.
Letzteres werde ich auch mal ausprobieren, da diese Form der Zubereitung die Inhaltsstoffe besonders schonend aus dem Teematerial herauslöst. Stellt sich nur die Frage ob die Rosenwurz so zubereitet überhaupt schmeckt.
Benutzeravatar
Gaius
Beiträge: 630
Registriert: 29. Mär 2015, 11:47

Re: Rosenwurz, Wurzel der Lebensfreude - Erfahrungen

Beitragvon Gaius » 7. Jan 2019, 18:39

Danke fürs teilen deiner Erfahrung damit, hab hier gerade einen ausführlichen Artikel zu Forschungen gefunden (englisch):

https://www.superfoodly.com/rhodiola-ro ... e-effects/
Benutzeravatar
Zebra
Beiträge: 1892
Registriert: 23. Jun 2015, 23:46

Re: Rosenwurz, Wurzel der Lebensfreude - Erfahrungen

Beitragvon Zebra » 9. Jan 2019, 18:53

Erfahrung mit der regelmässigen Anwendung über einen längeren Zeitraum hinweg habe ich nicht, habe aber noch ein paar Versuche mit dem Verdampfen der Wurzel gemacht.
Ich bilde mir immer noch ein einen subtilen entspannenden/beruhigenden Effekt zu bemerken.

Mit der Tinktur habe ich noch nicht viele Experimente gewagt.
Die Rosenwurz-Stückchen befinden sich noch immer im Alkohol.
Mittlerweile hat die Tinktur einen nicht schlechten, aber intensiv holzigen Geschmack, so als ob jede Menge Tannine enthalten wären.
Benutzeravatar
Leuchtkugel
Beiträge: 204
Registriert: 18. Sep 2017, 16:03

Re: Rosenwurz, Wurzel der Lebensfreude - Erfahrungen

Beitragvon Leuchtkugel » 10. Jan 2019, 12:33

@Zebra probier sie doch einfach mal dann weißt du ob sie fertig ist, was ich für sehr wahrscheinlich halte, dem Threadverlauf nach zieht sie ja schon gut 1 1/2 Monate.

Die entspannende Wirkung die du merkst, kommt sicher von der Stresslinderung die sie herbeiführt.
Benutzeravatar
Gaius
Beiträge: 630
Registriert: 29. Mär 2015, 11:47

Re: Rosenwurz, Wurzel der Lebensfreude - Erfahrungen

Beitragvon Gaius » 25. Jan 2019, 17:53

Also bei meiner Anwendung gibts noch was zu berichten, nämlich inmer noch sehr positiv. Ich versuche dabei die Dosierung niedrig zu halten, ebenso mit dem Johanniskraut, also momentan in Kombination mit 1G getrocknetem Johanniskraut, was vom Wirkstoff her eine sehr niedrige Dosierung ist und so in der Menge als kaum wirksam angesehen wird, aber es unterstützt die Wirkung von Rhodiola, also bei Tests ohne Johanniskraut fehlte direkt diese Synergie und diese stimulierende Wirkung von Rhodiola empfand ich dann gar nicht so angenehm. Ebenso habe ich daher ein Präparat aus Deutschland gekauft, welches so 525mg Extrakt enthält und das Schweizer Produkt nur je 200mg. Also ich empfinde 500mg als zu viel, das ist so ähnlich wie zu viele Tassen Kaffee trinken und am Nachmittag merkt man dann den Abfall deutlich, also mir ist diese Dosierung zu hoch. Momentan kann ich da noch keine Toleranzwirkung feststellen, es verhält sich ähnlich wie Koffein, also nicht zu viel davon und man bekommt einen kleinen Energie und Stimmungsbooster, es hilft mir bei ein paar Symptomen und ich bin mit dieser Anwendung hoch zufrieden momentan und schaue mal wie es damit so geht. Aber Fazit: weniger ist mehr
Benutzeravatar
kleinerkiffer84
Beiträge: 2032
Registriert: 27. Jan 2014, 21:06

Re: Rosenwurz, Wurzel der Lebensfreude - Erfahrungen

Beitragvon kleinerkiffer84 » 25. Jan 2019, 21:36

Da fällt mir gerade ein, ich habe auch noch die Happy Caps mit Rosenwurz-Extrakt hier liegen.
Die muss ich noch testen, bin noch nicht dazu gekommen, dass muss ich noch nachholen, denn zwischenzeitlich hatten andere Substanzen eine höhere Priorität.
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!
Benutzeravatar
zorn
Beiträge: 54
Registriert: 22. Jul 2014, 15:12

Re: Rosenwurz, Wurzel der Lebensfreude - Erfahrungen

Beitragvon zorn » 12. Feb 2019, 12:02

Ich hatte mal ein extrakt davon (powdercity), wurde jedoch, abhängig von der Dosis, sehr müde davon und bin regelmäßig weggepennt.

Da mit die Wirkung zu wenig berechenbar war, habe ich das Zeug nach einer Weile nicht mehr angerührt. Potent ist es auf jeden Fall, aber mir wars zu suspekt.
Benutzeravatar
Zebra
Beiträge: 1892
Registriert: 23. Jun 2015, 23:46

Re: Rosenwurz, Wurzel der Lebensfreude - Erfahrungen

Beitragvon Zebra » 13. Feb 2019, 20:20

Einen ein wenig entspannenden Effekt hatte ich beim Verdampfen auch.
Anders als beim Verdampfen, spürte ich beim Rosenwurz Tee, wo 5 Gramm Rosenwurz in 250ml Wasser 20 Minuten lang leicht geköchelt wurden, eigentlich keine Wirkung.

Ich habe noch mit der Tinktur (50 Gramm Rosenwurz auf 250ml 40%iges Ethanol) Tests gemacht.
30 ml und 45 ml eingenommene Tinktur liess keine Effekte spüren.
Der Geruch und der Geschmack der Tinktur ist extrem rosig, je mehr man allerdings davon einnimmt desto holziger wird es im Mundraum.
Es wurde auch ein Test mit 60ml Tinktur auf eine Tasse heisses Wasser gemacht, wobei der Tinktur-Tee ähnlich wie Suppe aus der Tasse mit einem Löffel gegessen wurde (zu trinken war aufgrund des trockenen Geschmacks nicht möglich).
Der Geschmack ist extrem aromatisch, ein Teelöffel Honig passt sehr gut dazu.
Aber die Trockenheit die die Tinktur hinterlässt ist in etwa so, als hätte man sich Sand in den Mund geschaufelt.
Subjektiv wahrgenommene Effekte nach ca. 30 Minuten waren: ein "leichtes" Gefühl im Kopf, leichte Unkonzentriertheit, und ein Gefühl als ob man "runterfahren" würde, dabei könnte man wahrscheinlich gut einschlafen.
Aber so ganz traue ich dem nicht und werde prüfen ob sich das wiederholen lässt, denn andere berichten ja von einer stimulierenden Wirkung, das hört sich eher nicht nach einschlafen an^^.
Vielleicht könnte man ja auch versuchen einen Rosenwurzauszug destillieren, um ihn vielleicht etwas schmackhafter und eine Art Likör oder Elixier daraus zu machen?
kienspan
Beiträge: 26
Registriert: 14. Okt 2017, 13:09

Re: Rosenwurz, Wurzel der Lebensfreude - Erfahrungen

Beitragvon kienspan » 28. Feb 2019, 17:22

Diese Produkt wirkt super bei mir :) https://alphafoods.de/products/super-you
Benutzeravatar
kleinerkiffer84
Beiträge: 2032
Registriert: 27. Jan 2014, 21:06

Re: Rosenwurz, Wurzel der Lebensfreude - Erfahrungen

Beitragvon kleinerkiffer84 » 8. Mär 2019, 21:02

Ich habe die Kapseln, in denen Rhodiola rosea enthalten ist, nun getestet.
Es war jetzt keine Sensation, aber eine subtile Wirkung ist vorhanden.

Zunächst habe ich 2 Tests mit jeweils 1 Kapsel gemacht. Eine halbe Stunde nach der Einnahme macht sich eine leichte Stimulierung breit und eine gewisse Aufhellung der Stimmung.
Es fühlt sich anders an als eine Koffeintablette und auch anders als Amphetamine, man merkt das es eine andere Substanzgruppe ist. Am ehensten würde ich es vergleichen mit Guayusa mit einer Prise Kanna.
Guayusa erzeugt exakt diese Art der körperlichen Stimulierung. Wenn ich nicht gewusst hätte was ich genommen habe, hätte ich gesagt es war Guayusa. Der subtile Serotoninboost der parallel dazu auftritt ist am ehesten mit Kanna vergleichbar. Die Wirkung hält etwa 2 Stunden an.

Bei 2 Kapseln wird die Wirkung etwas deutlicher. Die 2 Kapseln habe ich dann in Kombination mit Opiaten getestet, da Opiate+Upper eine meiner Lieblingskombinationen bei Mischkonsum ist.
Es ging in die gewünschte Richtung, mir fiel sogar auf, dass die 2 Kapseln ein wenig dieses empathische Kopfkino anfeuern. Zwar nicht so gut wie alten Kapseln in denen noch DMAA enthalten war, aber es geht in eine vergleichbare Richtung. Dafür das Rhodiola rosea noch problemlos erhältlich ist, ist es nicht so schlecht und durchaus einen Versuch wert.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!

Zurück zu „Entheogene und Substanzunabhängige Techniken/ Erfahrungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste