NEWS

Moderatoren: chronic, Gaius

Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1107
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: NEWS

Beitragvon Herr von Böde » 29. Mai 2019, 01:05

Der geistige Giftmüll wird nach Europa entsorgt...
Realsatire :mrgreen:

Vielleicht nutzt man die Gelegenheit und schwenkt inhaltlich mal um.
Allein mir fehlt der Glaube daran.

Sowas ist wohl ehr zu erwarten:



Open Mind - Emmi Zeulner hat keine guten Argumente gegen Drogenentkriminalisierung



Open Mind - Tino Sorge ist ein Lügner - CDU Zerstörung geht weiter

oder ein ganz helles Köpfchen:



Open Mind - Stephan Pilsinger - König der Doppelmoral - Zerstörung Legalisierungsdebatte Teil 1
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Benutzeravatar
Kukulcan
Beiträge: 466
Registriert: 15. Jan 2014, 11:44
Wohnort: KA ÁN

Re: NEWS

Beitragvon Kukulcan » 1. Jun 2019, 08:00

Moin zusammen,
im EU Parlament gibt es als Abgeordneter deutlich mehr Geld als nur die Diäten vom Bundestag.

Guckstu hier

Ob die Arbeit dann auch qualitativ besser wird, bleibt abzuwarten.

Ich bin spät dran.
Beitrag bezieht sich auf letzten Thread von Gremlin, eine Seite zuvor..

:mrgreen:
Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann.
Mark Twain
Benutzeravatar
pilzjockel33
Beiträge: 420
Registriert: 5. Okt 2015, 00:16

Re: NEWS

Beitragvon pilzjockel33 » 6. Jun 2019, 13:50

Berliner Polizei greift Mann mit 0,4 Gramm Marihuana auf und gibt ihm aus Mitleid 4 Gramm dazu

https://www.der-postillon.com/2018/06/b ... 1559805928
Benutzeravatar
Zebra
Beiträge: 1667
Registriert: 23. Jun 2015, 23:46

Re: NEWS

Beitragvon Zebra » 14. Jun 2019, 15:48

Earliest known signs of cannabis smoking unearthed in China

1772.jpg

Scorched wooden incense burners unearthed at an ancient burial ground in the mountains of western China contain the oldest clear evidence of cannabis smoking yet found, archaeologists say.

Residues of high potency cannabis found in the burners, and on charred pebbles placed inside them, suggest that funeral rites at the 2,500-year-old Jirzankal cemetery in the Pamir mountains may have been rather hazy affairs.

Scientists believe the stones were heated in a fire before being transferred to the wooden braziers and covered with cannabis, which duly billowed psychoactive smoke. With music as an accompaniment, the heady fumes may have prompted those present to attempt to commune with nature, spirits or the dead.

Researchers have found remnants of cannabis at ancient sites in central Asia before, but the latest discovery points to the intentional use of plants with high levels of the active compound, THC, and to cannabis being inhaled rather than ingested.

“There has been a longstanding debate over the origins of cannabis smoking, there are many speculative claims of ancient use,” said Robert Spengler at the Max Planck Institute for the Science of Human History. “This study provides the earliest unambiguous evidence for both elevated chemical production in the plant and also for the burning of the plant as a drug.”

The discovery came about when Chinese archaeologists ran tests on 10 wooden braziers they excavated at the Jirzankal cemetery. They suspected the burners had a ritual role at the site and hoped the analyses would provide some answers.

The scientists scraped material off the burners and four of the charred stones and analysed the pieces with a procedure called gas chromatography-mass spectrometry. The sensitive technique can detect minuscule amounts of chemical residues.

“To our excitement we identified the biomarkers of cannabis, notably chemicals related to the psychoactive properties of the plant,” said Yimin Yang at the University of Chinese Academy of Sciences in Beijing. Specifically, the scientists found cannabinol, a substance produced when THC is oxidised. Given the lack of other cannabis breakdown products, the scientists believe the plants were selected to be high in THC, but whether they were cultivated or found in the wild is unclear.

Alongside the wooden burners and blackened stones, archaeologists excavated wooden plates and bowls, glass beads, pieces of silk and a Chinese harp, an instrument that often featured in ancient funerals and sacrificial ceremonies. The skeletons of individuals buried at the site have not been examined in detail, but some have holes in their skulls and what appear to be fatal cuts and breaks to their bones, raising the possibility that at least some of the dead were sacrificed.

“Nearly all the braziers contain the biomarkers of cannabis and one brazier is severely burned, implying that the braziers were being used during funeral rituals, possibly to communicate with nature, or spirits or deceased people,” Yang said, whose study appears in Science Advances.

The Jirzankal cemetery sits more than 3,000m (9,800ft) above sea level in an arid landscape patterned with parallel stretches of black and white stones. The entrances to individual tombs at the site, some of which hold various bodies, are marked by mounds surrounded by stone circles. The wooden braziers were found in the more elite tombs, the scientists said.

Little is known about the origins of cannabis smoking, but its use at the cemetery resonates with Herodotus’s written account from the 5th century BC. In his Histories, he described how people on the Caspian steppe in the mid-first millennium BC would sit in a small tent and burn the plants on hot stones in a bowl. Other evidence for cannabis use has shown up at burial grounds further north in China and in the Altai mountains of Russia.

Though remote today, the mountainous Pamir region may once have sat astride a busy trade route of the early Silk Road. If cannabis smoking originated there, or nearby, it may have helped to spread cannabis smoking from Central Asia around the world.


https://www.theguardian.com/science/201 ... aDWivzGyjw
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Arkan
Beiträge: 367
Registriert: 1. Jun 2018, 00:55

Re: NEWS

Beitragvon Arkan » 24. Jun 2019, 22:47

Senat gibt grünes Licht für Drogen-Checks in Berliner Clubs

Ist es strafbar, wenn Beratungsstellen Ecstasy oder Kokain auf Dosierung und Reinheit checken? Nein, ergab nun ein Rechtsgutachten. Deshalb gibt der Senat grünes Licht für staatlich finanzierte Drogen-Checks in Berliner Clubs. In Zürich gibt es das schon längst.

Geht noch weiter..

Arkan
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1107
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: NEWS

Beitragvon Herr von Böde » 25. Jun 2019, 01:38



Tagesdosis 24.6.2019 – Trump und die US-Medien: Kriegsvorbereitungen im Telenovela-Stil
Den vollständigen Tagesdosis-Text (inkl ggf. Quellenhinweisen und Links) findet ihr hier: https://kenfm.de/tagesdosis-24-6-2019... User-Info: Bitte aktiviert nach abgeschlossenem Abonnement unseres YouTube Channels das Glockensymbol rechts neben dem Abokästchen! Damit erhält jeder Abonnent automatisch eine Info nach Veröffentlichung eines Beitrags auf unserem Channel. Danke. Eure KenFM-Crew. Ein Kommentar von Ernst Wolff. Am Freitag machte folgende Meldung weltweit Schlagzeilen: „US-Präsident stoppt Iran-Angriff zehn Minuten vor dem Start.“ Übereinstimmend berichteten die Mainstream-Medien, Donald Trump habe einen Vergeltungsschlag der USA auf den Iran in letzter Minute verhindert, weil er den Tod von 150 Iranern nicht mit seinem Gewissen habe vereinbaren können. Wer auch immer Donald Trumps Iran-Politik und seine Auseinandersetzung mit den US-Mainstream-Medien in der jüngeren Vergangenheit verfolgt hat, rieb sich verwundert die Augen: Wurde der Mann, der den Iran-Konflikt seit Monaten systematisch verschärft, die schlimmsten Kriegshetzer in sein Kabinett berufen und wegen der Sanktionen gegen den Iran bereits Tausende von Toten zu verantworten hat, allen Ernstes plötzlich von seinem Gewissen geplagt...? Und wieso stellten die Mainstream-Medien wie die Washington Post, die New York Times oder der TV-Sender CNN, die seit zweieinhalb Jahren keine Gelegenheit auslassen, sich als erbitterte Gegner Trumps zu inszenieren, den Präsidenten plötzlich in trauter Einigkeit als ein von humanitären Regungen geplagtes Individuum dar? Die Fragen beantworten sich von selbst, wenn man bedenkt, dass alle Beteiligten denselben Herren dienen und einen Krieg wollen, sich aber gleichzeitig darüber im Klaren sind, dass es zuvor noch ein riesiges Hindernis zu überwinden gibt – die Ablehnung eines Krieges durch die US-Bevölkerung. Ganz offensichtlich haben sowohl die Medien als auch Trump aus den Fehlern seines Vorgängers gelernt: Barack Obama machte keinen Hehl daraus, wöchentlich Todeslisten für angebliche Staatsfeinde der USA zu unterzeichnen und sogar Kinder und Jugendliche als Opfer in Kauf zu nehmen. Bei der Ermordung Bin Ladens ließ er sich sogar zusammen mit Außenministerin Clinton als Live-Zuschauer der Hinrichtung vor dem Fernseher fotografieren. Da das in der amerikanischen Öffentlichkeit nicht gut ankam, schlagen Trump und die Mainstream-Medien nun ganz offensichtlich einen anderen Weg ein und bauen dabei auf die Erfahrung eines Mannes, der sich als ehemaliger TV-Star im Showgeschäft bestens auskennt: Sie inszenieren Trump im Stil einer billigen Telenovela als einen von seinem Gewissen geplagten Menschenfreund. Dabei enthüllen US-Politik und Mainstream-Medien auf eindrucksvolle Weise, wie sehr sie trotz aller medialen Schaukämpfe an einem Strang ziehen, wenn es darum geht, die amerikanische Bevölkerung im Interesse der Finanzelite zu manipulieren. So haben beide die Vorfälle in der Straße von Hormus benutzt, um eine wahre Hasskampagne gegen den Iran und seine politische Führung zu entfesseln. Als die US-Armee unter ihrem Oberbefehlshaber Trump auch noch den Abschuss einer US-Drohne provozierte, um den ideologischen Feldzug gegen den Iran zu verschärfen, zögerten die US-Medien keine Sekunde und stellten den Iran umgehend als Aggressor dar. Trump wiederum kündigte in markigen Worten Vergeltung an und ließ die Welt glauben, ein begrenzter Angriff auf einzelne Ziele im Iran stünde unmittelbar bevor. Dass es nicht dazu gekommen ist, hat sogar einige alternative Medien dazu veranlasst, Trump für seine „Zurückhaltung“ zu loben. Es scheint sie nicht zu stören, dass sie sich dabei in Gesellschaft der schlimmsten Kriegstreiber der Welt wie Fox News oder des Ex-FBI-Chefs Brennan befinden, der sofort bekannt gab, er „begrüße Trumps Entscheidung, auf einen unverhältnismäßigen Schlag zu verzichten, der zu etwa 150 Todesopfern geführt hätte.“ Trumps angeblicher Rückzieher hat die Kriegsgefahr keinesfalls verringert...weiterlesen hier: https://kenfm.de/tagesdosis-24-6-2019...
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

Zurück zu „Gesellschaft und Politik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste