Schlangen

Moderatoren: Zebra, Corto, syzygy

Antworten
Benutzeravatar
hooman
Beiträge: 10
Registriert: 30. Jan 2020, 19:47

Schlangen

Beitrag von hooman » 2. Feb 2020, 19:06

Was meint ihr, warum ist die Schlange ein so häufiges Symbol in psychedelischen Erfahrungen?

Ich sehe fast jedes Mal bei egal welchem Psychedelika Schlangen - in jeglicher Form: realistisch, sowie typisch Darstellungen, wie sie auch die Naturvölker beschreiben mit geometrischen Mustern und bunten Farben; aber auch abstraktere Varianten, die eher an Tentakel (Oktopus, Qualle, ...) erinnern.
Meistens scheinen sie das Gewebe des Lebens darzustellen, die Interkonnektivität.
Manchmal wirken sie wie Hüter des Reiches der Einheit.
Bild
In Darstellung wie dieser hat spüre ich, wie das Eine durch eine Form der Schlange eine sehr große Oberfläche bekommt und somit als Vieles gedeutet werden kann.

Ich hatte gestern eine Erfahrung der Liebe und diese hat sich mir bildlich auch als Schlange gezeit. Ganz ähnlich wie das Bild oben, nur visuell nicht so stark ausgeprägt, da es sich nur um ca. 30/40ug LSD gehandelt hat.
Aber nicht nur, dass sie das Leben als Prozess von einer einzigen Bewegung, die ineinander gewoben ist, ausdrückte, sondern auch noch, dass diese enge Verbindung, dieses Reiben aneinander, diese Berührung der Schlange mit sich selbst, der Ursprung der Liebe sein könnte. Wie die Schlange sich über sich selbst bewegt, sich ineinander verwickelt, ist ganz ähnlich zu dem, wie wir körperliche Zärtlichkeiten ausdrücken. Diese sanften Berührungen wie Streicheln könnte ein Ausdruck dieser kosmischen Schlange sein.

Ich hoffe man kann überhaupt interpretieren, was ich da schreibe :D
Die Erfahrung ist noch frisch und es ist halt schwierig, Informationen aus der psychedelischen Welt in unsere zu übersetzen.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?
Wie interpretiert ihr diese?

EDIT: gehört eher in: Entheogene und Substanzunabhängige Techniken/ Erfahrungen, richtig? Wie kann ichs verschieben?
Antworten