Gibt es die eine Wahrheit?

Moderatoren: Zebra, Corto, syzygy

Gibt es die eine Wahrheit?

Ja, es gibt die eine Wahrheit.
17
36%
Ich weiß es nicht...
14
30%
Nein, es gibt sie nicht.
16
34%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 47
Benutzeravatar
Leuchtkugel
Beiträge: 336
Registriert: 18. Sep 2017, 16:03

Re: Gibt es die eine Wahrheit?

Beitrag von Leuchtkugel » 18. Feb 2020, 22:12

Weil ich so darauf stehe Kontra zu bieten, hier was eigenes.

Ich, mein Leben ist das einzige von dem ich mit hundertprozentiger Überzeugung sagen kann, das ist echt.
Wenn ich mir nun meine Umgebung ansehen, erkenne ich, das alles was ich wahrnehme Teil meines Lebens ist,
und weil das alles Teil meines Lebens ist, bedeutet das, das alles echt ist.
Benutzeravatar
Gaius
Beiträge: 674
Registriert: 29. Mär 2015, 11:47

Re: Gibt es die eine Wahrheit?

Beitrag von Gaius » 19. Feb 2020, 09:54

Die Erschliessung der Wirklichkeit (Jed McKenna)

„Was glaubst du, wie lange das dauern wird?“
„Wir erschließen die Geheimnisse der Schöpfung. Kannst du dafür keinen Platz im Kalender finden?“
„Aber wenn es doch so einfach ist...“
„Na gut. Wenn du fair spielst keine fünf Minuten, sieben wenn du dich verschließt.“
„Warum sollte ich mich verschließen?“
„Maya.“
„Die Hündin?“
„Die andere.“
„Okay, es ist jetzt zwei Uhr siebenundvierzig. Der Verlierer kauft das Bier. Gutes Bier.“
„Abgemacht! Glaubst du, dass Wahrheit existiert?“
„So leicht werde ich es dir nicht machen.“
„Gut, dann anders gefragt. Glaubst du, dass Wahrheit nicht existiert?“
„Ich rieche eine Falle.“
„Wenn wir sagen, dass Wahrheit nicht existiert, dann sagen wir, es ist wahr, dass Wahrheit nicht
existiert; das ist eine sich selbst verneinende Aussage, so als würde man sagen: Es gibt nichts Absolutes. Stimmst du zu?“
„Ich glaube schon.“
„Bis hierhin ist es weder Glaube noch Gefühl, es ist simple Logik. Findest du einen Fehler in dieser Logik?“
„Nein. Ich stimme zu, dass die Aussage Wahrheit existiert nicht ein logischer Widerspruch ist.“
„Folglich?“
„Basierend auf der Tatsache, dass Wahrheit nicht nicht existieren kann, weil es absurd wäre zu sagen, Nicht-Wahrheit ist Wahrheit wäre wahr, stimme ich zu, dass Wahrheit existieren muss. Ich weiß nicht, was Wahrheit ist, aber ich weiß, dass irgendetwas wahr sein muss.“
„Du stimmst also zu, dass irgendetwas wahr sein muss. Egal, worum es sich handelt, Wahrheit muss existieren. Ja?“
„Ja, ich stimme zu.“
„Ich möchte nicht an diesen Punkt zurückkehren, weil wir ihn zu früh abgeschlossen haben. Hast du irgendwelche Zweifel daran, dass, unabhängig von allem anderen, irgendetwas wahr sein muss?“
„Ich bin davon überzeugt. Nicht-Wahrheit kann nicht wahr sein, also muss etwas wahr sein. Noch vier Minuten.“
„Okay, jetzt haben wir also herausgefunden, dass etwas wahr sein muss, egal was es sein könnte. Mal sehen, was wir noch sagen können. Glaubst du zum Beispiel, dass es möglich ist, dass Wahrheit sich ändert? Könnte sie jetzt die eine Sache sein und später eine andere?“
„Wenn etwas sich ändert, kann es unmöglich wahr sein. Wahrheit muss unveränderlich sein. Selbst wenn die Zeit erlischt, muss Wahrheit immer noch wahr sein, sonst wäre sie es nie gewesen.“
„Na gut, aber selbst wenn Wahrheit über die Zeit hinaus konstant wäre, könnte sie die eine Sache sein und nicht auch eine andere?“
„Kannst du ein Beispiel nennen?“
„Glaubst du, Wahrheit könnte so etwas wie Licht oder Liebe oder Schönheit sein?“
„Eher nicht. Diese Dinge scheinen Teile von etwas Größerem zu sein und können nicht eigenständig existieren. Sie brauchen ihr Gegenüber. Was ist das Licht ohne die Dunkelheit? Was ist das Gute ohne das Böse oder Liebe ohne Hass? Offensichtlich kann Wahrheit kein losgelöstes Teil sein.“
„Du würdest also zustimmen, dass Wahrheit, was auch immer das ist, sowohl unveränderlich als auch ganzheitlich sein muss?“
„Sie muss zweifellos konstant und unveränderlich sein, ja. Und ich würde zustimmen, dass sie ein Ganzes sein muss, kein Teil, denn was wäre dann das andere Teil? Eine andere Wahrheit? Offensichtlich nicht. Unwahrheit? Offensichtlich auch nicht.“
„Glaubst du denn, Wahrheit könnte eine Frage der Perspektive sein? Glaubst du, meine Wahrheit könnte eine andere Wahrheit sein als deine? Kann Wahrheit relativ sein?“
„Mit Sicherheit nicht. Wir haben festgestellt, dass Wahrheit universell wahr sein muss, sonst wäre sie nicht wahr.“
„Würdest du annehmen, dass Wahrheit endlich oder unendlich ist?“
„Wir haben festgestellt, dass Wahrheit nicht endlich sein kann. Wenn es noch etwas anderes gäbe als die Wahrheit, dann müsste dies auch wahr sein, wodurch wiederum keines von beidem wahr sein könnte und die tatsächliche Wahrheit irgendeine größere, allumfassende Sache sein müsste. Noch drei Minuten.“
„Geduld, die eine wahre Theorie von Allem könnte auch sechs Minuten benötigen.“
„Dann werde ich erleuchtet und bekomme ein Bier. Verschließe ich mich?“
„Du bist fair, aber sei nicht zu fair. Lass uns bitte keinen Punkt überspringen, bei dem du noch unentschlossen bist. Wenn ich zusammenfassen darf: Wir haben bis jetzt festgestellt, dass Wahrheit existiert, richtig?“
„So viel ist sicher.“
„Und wir haben festgestellt, dass sich  Wahrheit nicht ändern kann, sie kann nicht heute so und morgen anders sein. Sie muss unveränderlich sein, stimmt's?“
„Ja, ich stimme zu, dass Wahrheit unveränderlich sein muss, sonst wäre sie nicht mehr als das Zwitschern eines Vogels oder der Umriss einer Wolke.“
„Und wäre es aber nicht möglich, dass, was immer wir herausfinden, was Wahrheit ist, sie in allen Dingen zu finden sein müsste? Dass nichts, was existiert, von Wahrheit ausgenommen sein oder außerhalb der Wahrheit existieren kann?“
„Sehr möglich sogar. Tatsächlich muss ich darauf bestehen. Wahrheit muss in der Natur aller Dinge liegen und nichts kann unabhängig von Wahrheit existieren. Es ist absurd  zu behaupten, etwas könnte in Unwahrheit existieren.“
„Und wir haben festgestellt, dass Wahrheit kein Teil von etwas Größerem sein kann oder die Hälfte von etwas Ganzem. Sind wir uns da einig?“
„Ja, Wahrheit kann nicht beschränkt oder endlich sein. Ich stelle ungehindert fest, dass sie universell und unbeschränkt sein muss, grenzenlos.“
„Wahrheit muss also unendlich sein?“
„Muss sie.“
„Und Wahrheit ist absolut, kein Einzelteil oder Aspekt, keine Teilmenge?“
„Bestimmt. Wahrheit muss absolut sein oder es ist keine Wahrheit. Es ist zwei Uhr fünfzig. Noch zwei Minuten.“
„Nur um sicher zu sein: Kann es zwei Wahrheiten geben?“
„Definitiv nicht! Wenn etwas absolut wahr ist, dann kann nichts anderes absolut wahr sein. Wenn das andere absolut wahr ist, dann kann es das erste nicht gewesen sein. Es ist sehr einfach.“
„Danke. Würdest du denn sagen, dass Wahrheit innerhalb von Zeit und Raum existiert?“
„Es wäre eher abwegig, das zu denken. Dann wäre sie endlich und würde sich verändern, aber wenn Wahrheit endlich ist und sich verändert, dann ist sie nicht absolut. Folglich existiert Wahrheit nicht innerhalb von Zeit und Raum, da beides unbeständig ist.“
„Als Kapitän Ahab sagte, die Wahrheit kennt keine Schranken, hatte er also deiner Meinung nach Recht?“
„So muss es sein, denn wenn Wahrheit Schranken hätte, was läge dann außerhalb dieser Schranken? Mehr Wahrheit? Wahrheit muss grenzenlos sein.“
„Und Unwahrheit? Wo passt sie ins Bild?“
„Gar nicht. So etwas wie Unwahrheit kann es schlicht und ergreifend nicht geben. Ich kann nicht behaupten, dass ich es verstehe und es passt auch nicht in die Realität, wie ich sie vor mir sehe, aber die Logik dahinter ist zweifellos schlüssig. Es steht außer Frage, dass Wahrheit absolut ist und dass Unwahrheit nicht existiert. Unwahrheit kann nicht wahr sein, genauso wenig wie Nicht-Sein sein oder Nicht-Existenz existieren kann.“
„Um also noch einmal zusammenzufassen: Du stimmst zu, dass Wahrheit existiert und würdest darüber hinaus sagen, dass Unwahrheit nicht existiert. Gibt es noch irgendeinen unklaren Punkt in deinem Denken?“
„Nein, allein in den letzten paar Minuten ist mir klar geworden, dass, eben weil Wahrheit absolut ist, die Sache sehr einfach ist. Wahrheit muss existieren und Unwahrheit kann nicht existieren. Die Uhr tickt. Zwei Uhr einundfünfzig. Noch eine Minute. Ich mache mir Sorgen um dich.“
„Tut mir leid, dich zu enttäuschen, aber es scheint, als wäre ich zu schnell gewesen. Ich würde jetzt eigentlich eine Pause machen, mir eine Zigarette anzünden und die Füße hochlegen, nur dass ich nicht rauche und die Füße bereits hochgelegt habe.“
„Tick-Tack. Fünfzig Sekunden.“
„Aber wir sind so gut wie fertig. Wir haben festgestellt, dass Wahrheit existiert und absolut sein muss. Was könnte einfacher sein als das? Wir haben die erste Prämisse einer wasserdichten Logik statuiert: Wahrheit ist alles. Siehst du das anders?“
„Das steht außer Frage. Wahrheit existiert und Unwahrheit ist nicht möglich, daher ist Wahrheit alles. Es gibt nur eine Wahrheit. So muss es sein, ich stimme vollkommen zu.“
„Um herauszufinden, was Wahrheit ist, müssen wir nun also nur etwas finden, was mit absoluter Sicherheit existiert. Wovon kannst du sagen, dass es mit absoluter Sicherheit wahr ist?“
„Das ist leicht, das gehört zum Einmaleins der Philosophie. Ich kann sagen: Ich bin. Ich weiß, dass ich existiere. Fünfzehn Sekunden.“
„Und was ist die Natur deiner Existenz?“
„Die Natur meiner Existenz? Bewusstsein natürlich, ich habe ein Bewusstsein und deine Zeit ist abgelaufen. Ich finde das alles hochinteressant und würde die Unterhaltung gerne fortführen, aber du schuldest mir ein Bier. Ein gutes Bier.“
„Ich möchte die Unterhaltung auch gern bei einem Bier fortsetzen, das du besorgen wirst, denn wir haben gerade in fünf Minuten jedes einzelne Rätsel der Existenz gelöst.“
„Haben wir das? Warum weiß ich es dann noch nicht?“
„Das tust du, du hast es nur noch nicht erkannt. Und das sollte nicht meinen fünf Minuten angerechnet werden, oder?“
„Nicht, wenn du Recht hast, aber ich sehe nicht, dass wir getan haben, was du behauptest.“
„Sind dir Syllogismen vertraut?“
„Ja, Logik; wenn/und/dann. Wenn alle Menschen sterblich sind und Sokrates ein Mann ist, dann ist Sokrates sterblich.“
„Das ist der bekannteste, genau. Zwei Prämissen, alle Menschen sind sterblich und Sokrates ist ein Mann, beweisen eine These: Sokrates ist sterblich. Wenn die Prämissen wahr sind, muss auch die These richtig sein.“
„Und in den fünf Minuten haben wir einen Syllogismus aufgestellt?“
„Das haben wir. Einen zuverlässigen, wasserdichten, perfekten syllogistischen Beweis. Wir haben festgestellt, dass Wahrheit alles ist und dass Bewusstsein existiert, beides mit absoluter Sicherheit, richtig?“
„Wahrheit ist alles, ja. Und zu sagen, ich existiere, ist dasselbe wie zu sagen, Bewusstsein existiert, genau.“
„Kannst du sagen, dass irgendetwas anderes existiert?“
„Nein. Ich bin recht gut vertraut mit dem Cogito, dem Solipsismus und deinen Büchern und habe das mit völliger Überzeugung festgestellt: Das Einzige, was ich sicher weiß, ist, dass ich existiere. Und das ist dasselbe wie zu sagen, dass Bewusstsein existiert.“
„Und wenn wir diese Punkte syllogistisch erklären würden?“
„Wahrheit ist alles und Bewusstsein existiert? Wir würden vermutlich sagen, wenn Wahrheit alles ist und Bewusstsein existiert, dann... ahhhh, dann schulde ich dir ein Bier.“
„Ein gutes Bier.“
*

Das Einfachste, was es gibt:
Wenn
Wahrheit Alles ist
Und
Bewusstsein Existiert
Dann
ist Bewusstsein Alles
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1637
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Gibt es die eine Wahrheit?

Beitrag von Herr von Böde » 21. Apr 2020, 07:33

Es könnte Sinn ergeben, sich Vorstellungen darüber zu machen, wie eine Kultur sich ausprägen könnte in der, weil Wertschätzung nicht mehr dem Individuum, der jeweiligen Kombination von Aspekten gilt, sondern individuellen Aspekten, den Individuen die natürliche Erfahrung fehlt, dass Individuen ein unterschiedlich großes Maß Lebenserfahrung zur Verfügung steht.
Was wird aus einer Kultur in der das typisch Alte, das typisch Junge, das typisch Männliche, das typisch Weibliche, das typisch Kluge, das typisch Dumme usw., untergeht in blinder Pflicht zur Wertschätzung?
Prägt sich nicht Ungeduld und Unverständnis, Vorurtteil aus ?
-------------------

Life Begins At The End Of Your Comfort Zone

https://de.wikipedia.org/wiki/Nichtaggressionsprinzip
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1637
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Gibt es die eine Wahrheit?

Beitrag von Herr von Böde » 1. Mai 2020, 14:27

-------------------

Life Begins At The End Of Your Comfort Zone

https://de.wikipedia.org/wiki/Nichtaggressionsprinzip
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1637
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Gibt es die eine Wahrheit?

Beitrag von Herr von Böde » 13. Mai 2020, 19:29

-------------------

Life Begins At The End Of Your Comfort Zone

https://de.wikipedia.org/wiki/Nichtaggressionsprinzip
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1637
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Gibt es die eine Wahrheit?

Beitrag von Herr von Böde » 22. Mai 2020, 23:17

Forschung und Wissen: Verrückt oder nicht? Menschen die an Verschwörungstheorien glauben sind vernünftiger

Verschwörungstheoretiker sind doch alle verrückt, oder? Viele halten Menschen die an Verschwörungstheorien glauben für Spinner, aber eine neue Studie aus den U.S.A. und Großbritannien zeigt: Genau das Gegenteil ist der Fall.

(U.S.A. / Großbritannien). Eine Forschergruppe aus den U.S.A. und Großbritannien, hauptsächlich bestehend aus Psychologen und Gesellschaftswissenschaftlern, haben eine neue Studie vorgestellt, welche darauf schließt, dass Verschwörungstheoretiker entgegen allen Mainstream-Stereotypen vernünftiger sind als Menschen, welche die offizielle Version nicht hinterfragen und umstrittene oder beschrittene Ereignisse einfach akzeptieren.

Die Psychologen Michael J. Wood und Karen M. Douglas haben ihre Studie an der University of Kent in England veröffentlicht – eine sozialpsychologische Studie von Online-Diskussionen über Verschwörungstheorien zu den Anschlägen am 11. September. Die Forscher verglichen dazu Kommentare auf Nachrichtenseiten. Sie unterteilten dazu die Nutzerkommentare in konventionelle, verschwörungstheoretische und anti-verschwörungstheoretische Kommentare.

Wie die Forscher im Fachmagazin PubMed.gov sagen, waren sie überrascht, dass wesentlich häufiger verschwörungstheoretische Kommentare als konventionelle Kommentare abgegeben werden. Von 2.174 gesammelten Kommentaren wurden 1.459 als verschwörungstheoretisch und nur 715 als konventionell eingeordnet.
Menschen, die den offiziellen Bericht über den 11. September favorisierten, waren im Allgemeinen feindseliger

Das Verhältnis der Menschen, die Nachrichtenartikel kommentieren und die der offiziellen Darstellung der Regierung über Ereignisse wie den Anschlägen vom 11. September oder der Ermordung von John F. Kennedy nicht glauben und der Menschen, welche den publizierten Geschichten der Mainstream-Medien glauben liegt damit bei 2:1. Dies bedeutet, dass die verschwörungstheoretischen Kommentare mittlerweile zum Ausdruck bringen, was als allgemeine Weisheit gilt.

Die Gruppe der Menschen, die der offiziellen Version glauben – welche im Internet eine deutliche Minderheit darstellt – reagiert auf die Kommentare anders Denkende oftmals verärgert, angewidert oder gar aggressiv. Die Forscher vermuten dahinter Frust, dass die Aussagen der alteingesessenen Mainstream-Medien unter Verschwörungstheoretikern nicht mehr akzeptiert werden.

In der Studie heißt es, dass „Menschen, welche die offizielle Darstellung über den 11. September favorisierten, im Allgemeinen einen feindseligeren Ton anschlugen, wenn sie versuchten, Andersdenkende zu überzeugen“. Diese Menschen schlugen in ihren Kommentaren nicht nur einen feindseligen Ton an, sie halten die offizielle Version oftmals sogar für unanfechtbar wahr – anders als die Verschwörungstheoretiker, die oftmals weiteren Theorien offen gegenüber stehen.

Dies hängt auch damit zusammen, dass die Verschwörungstheoretiker gar nicht behaupten, dass sie die Wahrheit zu den Geschehnissen des 11. Septembers kennen. Sie zweifeln lediglich die offizielle Version der Regierung an – und das mit Argumenten, welche wiederum von der anderen Seite fehlen.
Infokrieger statt Verschwörungstheoretiker

Die Studie hat zudem gezeigt, dass Menschen, welche die offizielle Version anzweifeln nicht gerne als Verschwörungstheoretiker bezeichnet werden - vielmehr sehen sie sich als sogenannte Infokrieger. Der Politikwissenschaftlers Lance deHaven-Smith erklärt, dass dies mit der CIA-Kampagne mit dem Begriff „Verschwörungstheoretiker“ zusammen hängt. Mit dieser Kampagne soll angeblich der Name Verschwörungstheoretiker bzw. Verschwörungstheorie in der Öffentlichkeit lächerlich gemacht werden. So werden Menschen, welche die offizielle Version einer Regierung anzweifeln, öffentlich als Spinner angesehen und man schenkt ihnen so kein Gehör. Laut Lance deHaven-Smith ist dies wohl eine der erfolgreichsten Propaganda-Initiativen aller Zeiten.

Schaut man sich die Definition von dem Begriff Verschwörung an, so heißt es: „Eine Verschwörung ist ein heimliches Bündnis mehrerer Personen mit dem Zweck, einen Plan auszuführen; dieser kann ein selbstsüchtiges, verwerfliches Ziel haben und den Schaden anderer beinhalten, aber auch die Beseitigung tatsächlicher oder vermeintlicher Missstände umfassen. Eine Verschwörung beruht also nicht notwendigerweise auf moralisch niederen Motiven, sie basiert jedoch stets auf Geheimhaltung und Konspiration.“

Laut Lance deHaven-Smith hat es die CIA-Kampagne geschafft, Menschen die einen geheimen Plan verfolgen und auf diesen Hinweisen, als verrückt dastehen zu lassen.
-------------------

Life Begins At The End Of Your Comfort Zone

https://de.wikipedia.org/wiki/Nichtaggressionsprinzip
Antworten